Klickpedale im Test, 2021 Moritz Schwertner
Klickpedale im Test, 2021
Klickpedale im Test, 2021
Klickpedale im Test, 2021
Klickpedale im Test, 2021 9 Bilder

Trail-Klickpedale im Test: Diese Modelle sind top

Enduro-Klickpedale: Welches Modell bietet volle Kontrolle? Trail-Klickpedale im Test

Volle Kontrolle bergauf wie bergab: Diese Klickpedale bieten Extra-Standsicherheit – auch im harten Einsatz.

TKontrolle ist alles, egal ob im Leben oder auf dem Trail. Kein Wunder, dass die meisten Biker trotz einiger Vorteile von Flatpedals auf eine feste Bindung zu ihrem Liebling schwören: aufs Klickpedal. Dabei greift das Gros zu eher leichten, filigranen Modellen aus dem Cross-Country und Tour-Segment. Wer jedoch einen noch sichereren Stand sowie mehr Schutz für den Klickmechanismus sucht, wird erst bei Pedalen aus dem Enduro- und Downhill-Regal fündig – nämlich bei den neun Modellen aus diesem Test. Alle Probanden versprechen eine ideale Verbindung zum Schuh, damit beste Kraftübertragung und dennoch einen einfachen Ausstieg in kniffligen Situationen. Und so viel vorweg: Wirklich schlecht ist in diesen Disziplinen keines der Testpedale.

Generell besitzen alle Kandidaten einen Käfig um den Klick-Mechanismus. Bei manchen Pedalen (HT, Shimano, Time) ist das "nur" reiner Selbstschutz, um den Mechanismus vor allzu harten Schlägen zu bewahren – die Standfläche erhöht sich nicht. Bei Crankbrothers, DMR, Funn, Magped, Tatze und Xpedo lagen unsere Testschuhe hingegen mal mehr, mal weniger auf dem Käfig auf. Dabei kommt es zudem stark auf den Schuh respektive dessen Sohle an. Je nach deren Form, Dicke und vor allem Härte kann es große Unterschiede geben. Wenn möglich, solltet ihr daher vor dem Kauf checken, ob Schuh und Pedal harmonieren. In aller Regel ist dabei von leichten Cross-Country-Schuhen abzuraten, die sich auf solchen Pedalen unangenehm fahren. Zudem sind XC-Schuhe aufgrund ihrer steifen Sohlen eben meist zu unflexibel, um von der größeren Auflagefläche der Käfige zu profitieren.

Generell gilt bei den mitunter sehr scharfen Schraub-Pins, die viele Modelle in diesem Test bieten: Sie bringen zwar in aller Regel spürbar mehr Grip, sind bei der Bewegungsfreiheit des Fußes und auch beim Ein- und Auslösen dafür mitunter hinderlich. Aber: Je breitere, längere und mehr Pins die Hersteller verbauen, desto besser kann man in richtig schweren Passagen auch mal ausgeklickt fahren – übrigens eine Paradedisziplin des Magped-Pedals. Im Zweifelsfall lassen sich die Pins bei allen Pedalen übrigens auch komplett oder teilweise herausschrauben.

In Sachen Bindung setzen DMR, Funn, Tatze, Shimano und Xpedo auf den von Shimano erfundenen, über Jahrzehnte bewährten und in der Härte einstellbaren "SPD"-Standard. Crankbrothers, HT, Time und Magped vertrauen auf eigene Konstruktionen, wobei das HT-System dem von Shimano sehr ähnlich ist. Eine Bügel-Konstruktion verbauen Crankbrothers und Time. Dabei muss man beim Atac 8 im Vergleich zu SPD-Systemen etwas kräftiger reintreten, bis es klickt: Beim edlen Mallet von Crankbrothers gelingt der Einstieg leichter, der Ausstieg ist hingegen etwas undifferenzierter. Riesengroße Unterschiede sind das aber nicht. Magped geht hingegen einen komplett anderen Weg, setzt statt mechanischer Bindung auf einen in zwei Stärken verstellbaren Magneten im Pedal. Statt des Cleats verschraubt man längliche Metallplatten unter dem Schuh. Das klingt ungewöhnlich – und fährt sich auf den ersten Metern auch so. Das breite, hohe und im Vergleich sehr schwere Pedal erinnert zunächst mehr an ein Flatpedal mit sattem Stand dank 14 Pins pro Seite – aber eben mit einem gewissen "Klick".

Crankbrothers Mallet E LS

Klickpedale im Test, 2021
Crankbrothers
Crankbrothers Mallet E LS

Wertig verarbeitet und schön anzusehen – das Mallet E erfreut. Der Einstieg fühlt sich einen Tick "smoother" an als bei Shimano & Co. und ist dank der Bügelbindung treffsicher und schmutzunempfindlich. Eher großer Bewegungsspielraum, dafür löst das Pedal minimal später aus. Die Standsicherheit (6 Pins pro Seite) ist top, das Gewicht auch prima. Testsieger!

Die technischen Daten der Mallet E LS:

DMR V-Twin

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner
DMR V-Twin

Das große, sehr schwere DMR macht eine "bissige Figur": Die optionalen Pins lassen den Schuh förmlich am Pedal kleben. Der beweglich gelagerte Mechanismus ist leicht nach oben geneigt, unterstützt damit den Einstieg. Generell arbeitet die Bindung gut, aber nicht ganz auf Shimano-Niveau. Das Setup ist recht fummelig, die Bindungsverstellung schlecht zu erreichen.

Die technischen Daten der V-Twin:

Funn Ripper MTB

Klickpedale im Test, 2021
Funn
Funn Ripper MTB

Mit mitschwingendem, SPD-kompatiblem Mechanismus ist das Funn dem nebenstehenden DMR nicht unähnlich. Mit etwas breiterer Basis ist es minimal besser in der Schuhauflage, dafür nicht ganz so gripstark (stumpfe Pins). Ein- und Ausstieg sind auf einem guten bis sehr guten Niveau. Aber: Auch hier ist das Setup eher fummelig. Vergleichsweise preiswert.

Die technischen Daten der Ripper MTB:

  • Gewicht: 554 g
  • Maße (B x H x T): 93 x 101 x 23 mm
  • Achslänge: 117 mm
  • Preis: 139 Euro
  • Testurteil: Gut

HT T1

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner
HT T1

Der HT-Mechanismus ist dem SPDStandard ähnlich, funktioniert auf sehr gutem Niveau aber nur mit den mitgelieferten Cleats – diese bieten 4° oder 8° Float. Wie beim XTR-Pedal ist der Käfig eher Schutz denn Auflagefläche, die kurzen Pins kamen an den Testschuhen nicht an die Sohle. Schick verarbeitet, dazu leicht. Knapp "sehr gut", eher für Trailbiker.

Die technischen Daten der T1:

Magped Enduro

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner
Magped Enduro

Im Vergleich sehr großes und schweres Pedal mit einzigartigem Magnetsystem. Kleine Schwäche ist das vergleichsweise aufwendige Setup mit 14 Pins und zwei Magnetstärken. Einmal angepasst bietet das Pedal super Grip, die Funktion ist je nach verwendeter Platte nicht unähnlich zum Klick-Mechanismus. Funktioniert auch als reines Flatpedal gut. Tipp für Klick-Zweifler!

Die technischen Daten der Magped Enduro:

  • Gewicht: 556 g
  • Maße (B x H x T): 96 x 110 x 17 mm
  • Achslänge: 111 mm
  • Preis: ab 149 Euro
  • Testurteil: Sehr gut

Shimano XTR PD-M9120

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner
Shimano XTR PD-M9120

Mit dem XTR-Pedal hat Shimano ein recht leichtes, tadellos funktionierendes Modell im Programm. Ein- und Ausklicken gehen flott "vom Fuß". Shimano bietet zudem Cleats mit unterschiedlichen Auslöserichtungen an. Einstellbarkeit ist top. Keine Pins: Der Käfig schützt "nur" die Bindung, lag an keinem der getesteten Schuhe an. Wie das HT mehr Trail- als Enduro-Pedal.

Die technischen Daten der XTR PD-M9120:

Tatze Mc Fly

Klickpedale im Test, 2021
Tatze
Tatze Mc Fly

Das leichteste Pedal im Test, piekfein verarbeitet. Die perfekt einstellbare Bindung ist SPD-kompatibel, funktioniert sehr definiert und auf einem Niveau mit dem Original. Die Pins generieren viel Grip, vertragen sich aber nicht mit allen Schuhsohlen – dann kommt man nur schwer in die bzw. aus der Bindung. Toller Mix aus leicht und "griffig"!

Die technischen Daten der Mc Fly:

  • Gewicht: 358 g
  • Maße (B x H x T): 68 x 69 x 30 mm
  • Achslänge: 101 mm
  • Preis: 149 Euro
  • Testurteil: Sehr gut (MOUNTAINBIKE-Kauftipp)

Time Atac Speciale 8

Klickpedale im Test, 2021
Time
Time Atac Speciale 8

Sehr schön verarbeitetes, massives, aber dennoch leichtes Pedal. Wie Crankbrothers setzt Time auf eine Bügelbindung, die sich knackig beim Ein- und Ausstieg anfühlt, aber je nach Verschmutzung im Test nicht immer sofort griff. Gute bis sehr gute Standsicherheit, 4 Pins pro Seite einschraubbar. Die Verstellschraube für die Bindung ist winzig.

Die technischen Daten der Atac Speciale 8:

  • Gewicht: 397 g
  • Maße (B x H x T): 73 x 99 x 37 mm
  • Achslänge: 98 mm
  • Preis: 150 Euro
  • Testurteil: Gut

Xpedo GFX Neo

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner
Xpedo GFX Neo

Das Xpedo besteht als einziges Pedal im Test aus einem Nylon-Körper mit eingebetteter SPD-kompatibler Bindung – das drückt das Gewicht etwas. Die kleinen im Pedalkörper eingefassten Plastikpins sind nur wenig scharf, durch die recht große Fläche hat man dennoch sehr guten Stand. Ein- und Ausstieg funktionieren prima. Relativ preiswert.

Die technischen Daten der GFX Neo:

  • Gewicht: 446 g
  • Maße (B x H x T): 91 x 99 x 26 mm
  • Achslänge: 114 mm
  • Preis: 130 Euro
  • Testurteil: Sehr gut (MOUNTAINBIKE-Kauftipp)

Testfazit

Egal für welches Pedal ihr euch am Ende entscheiden solltet: Wirklich falsch macht man mit keinem etwas. Sehr viel Kontrolle und Grip bieten Testsieger Crankbrothers, DMR, Funn und Xpedo mit ihren großen, "bissigen" Käfigen. Wer "nur" auf der Suche nach etwas mehr Aufstandsfläche und Schutz ist, greift zu den leichteren Modellen von HT, Shimano oder Time. Einen tollen Kompromiss aus beiden Welten vereint das Tatze-Pedal, während sich das ungewöhnliche Magped für bisherige "Klick-Muffel" empfiehlt.

Pedale im Detail

Für die perfekte Kontrolle bieten die Klickis unterschiedliche Möglichkeiten, das Pedal auf den Schuh anzupassen.

Umfrage

7409 Mal abgestimmt
Auf welche Pedale schwören Sie an Ihrem Bike?
Klickpedale!
Plattformpedale!

Magped

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner

Am Magped sorgen in der Höhe verstellbare Magnete für Kontakt zum Pedal. Zudem sind bis zu 14 Pins pro Seite für mehr Grip anschraubbar.

DMR

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner

Größere Aufstandsfläche gefällig? Beim V-Twin liegen Unterlegscheiben im Karton, mit denen man den "Plastikbumper" erhöhen kann. Alternativ sind auch Pins dabei.

HT

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner

Neben dem abgebildeten HT ist auch bei Shimano und Tatze die Einstellung ideal gelöst: klare Rasterung, eindeutige Anzeige der Bindungshärte.

Time

Klickpedale im Test, 2021
Moritz Schwertner

Winzig, aber im sauberen Zustand gut zu bedienen ist die Verstellschraube des Atac 8. Aber: Man sieht nicht, wie fest man sie geschraubt hat.

So testet MOUNTAINBIKE

Klickpedale Test 2021
Moritz Schwertner
Erst auf dem Trail zeigen Pedale ihr wahres Gesicht – weswegen wir dem Praxisteil die größte Gewichtung zusprachen.

Zunächst ging es für alle Pedale paarweise auf die Waage, das Gewicht fließt inklusive der mitgelieferten Pins mit 15 Prozent in die Gesamtwertung ein. Als Maßstab nahmen wir dazu die Gewichte aus dem Flatpedal-Test in Ausgabe 10/20. Anschließend stellten wir die Pedale jeweils auf Schuh und Fahrer ein, dieses (in der Regel nur einmal nötige) Setup hat mit zehn Prozent einen eher geringen Anteil an der Endnote. Viel wichtiger ist das Dreigestirn aus Ein-, Ausstieg sowie der Standsicherheit an sich. Jedes der drei Kriterien bewerteten wir daher mit 25 Prozent. Dazu musste sich jedes Pedal einer rund acht Kilometer langen Teststrecke stellen, die zu gleichen Teilen aus technischen Bergauf- und Bergab-Passagen bestand.

Auch Flatpedale /Flatpedal-Schuhe im Test

Sie sind eher der Typ für "normale" Plattformpedale oder fühlen sich unsicher bei einer direkten, festen Verbindung an der Pedale? Kein Problem! Wir haben aktuelle Flatpedals mit bissigen Profilen ausgiebig getestet. Hier geht es zum Test:

Flatpedal-Test
Sonstiges

Auch die passenden Schuhe haben wir getestet:

Kleidung
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Pedale
mb-0316-setup-pedale-cleats-09-mountain-bike-drake-images (jpg)
Sonstiges
MB_0319_Tourenschuhe_Test_BHF_Aufmacher_1500 (png)
Kleidung
MB 0818 Klickpedale Test
Schaltung & Co
MB Shimano Schuh Pedal 25 Jahre Teaserbild
News
Mehr anzeigen