MB Top Ten Enduro-Gabeln Benjamin Hahn
MB Top Ten Enduro-Gabeln
MB Top Ten Enduro-Gabeln
MB Top Ten Enduro-Gabeln
MB Top Ten Enduro-Gabeln 9 Bilder

Die 10 besten MTB-Federgabeln für Enduros

Top Ten: Diese Forken sind fürs Grobe gemacht Die 10 besten Federgabeln für Enduro 2021

Vollgas mit Vollspaß: Mit welcher Enduro-Gabel Sie die kommende Saison am besten ballern gehen, zeigen unsere Top 10!

Kurze Übersicht

Die Federgabeln im Detail

Fox 38 Factory – die Messlatte

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Benjamin Hahn

Preis: 1589 Euro

Federweg: 160 bis 180 mm

Fazit: Mit allen Enduro-Wassern gewaschen: Die neue Fox 38 legt die Messlatte in diesem Segment hoch, ist ein Traum für alle Ballerbuben. Nomen est omen kommt sie mit 38-mm-Standrohren, die für superbe Spurgenauigkeit sorgen. Dazu gibt es allerlei technische Raffinessen wie ein elliptisches Steuerrohr, eine schwimmend gelagerte Achse oder außenliegende Stege an den Tauchrohren für einen idealen Ölfluss. Hier sitzen zudem beidseitig Ventile, über die ein Druckausgleich möglich ist – etwa nach einer langen Gondelfahrt in dünne Lüfte. Generell ist die 38 top verarbeitet, komfortabel abgestimmt, selbst im groben Downhill präzise wie ein Chirurgen-Besteck, während sie auf dem Weg nach oben mit Traktion glänzt. Dazu gibt es dank der bewährten, noch einmal optimierten "Grip2"-Kartusche mannigfaltige Einstellmöglichkeiten: Druck- und Zugstufe sind jeweils in Low- und Highspeed anpassbar.

zurück zur Übersicht

Rock Shox Zeb Ultimate – die Verfolgerin

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Rock Shox

Preis: 1089 Euro

Federweg: 150 bis 190 mm

Fazit: Kaum zeigte Fox seine Novität mit 38-mm-Standrohren, legte Rock Shox nach: Die Zeb setzt wie die Fox 38 auf entsprechend wuchtige Ausmaße, ist dabei sogar noch steifer als die US-Konkurrentin – und nicht ganz so exorbitant im Preis. Die von Lyrik und Co. bekannte "Charger2"-Dämpfung ist über jede Kritik erhaben: easy abstimmbar, nicht ultrasensibel, aber hoch im Federweg stehend und mit massigen Reserven. Die preiswerteren Varianten der Zeb starten übrigens bereits bei rund 600 Euro – allemal einen Blick wert!

zurück zur Übersicht

Manitou Mezzer Pro – die Leichte

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Manitou

Preis: 1099 Euro

Federweg: 170 bis 180 mm

Fazit: Vor allem in Internetforen mausert sich die Mezzer zum Geheimfavorit der Enduristen. Sie setzt auf breite 37-mm-Standrohre, wiegt mit knapp über zwei Kilo jedoch erstaunlich wenig. Gerade im Vergleich zu Fox 38 oder Rock Shox Zeb. Ausgeliefert wird die Mezzer mit ihrer charakteristischen, rückwärtigen Brücke mit 170 oder 180 mm Hub, sie lässt sich jedoch intern auf bis zu 140 mm runterschrauben. In Sachen Setup brennt die US-Forke ein Feuerwerk ab. So gibt es eine zweite Positiv-Luftfeder ("IRT"), über die sich die Kennlinie abstimmen lässt. Dazu sind die Dämpfung in Low- und Highspeed sowie die Zugstufe verstellbar. Einmal perfekt abgestimmt, zeigt sie auf dem Trail ein jederzeit sensibles und stabiles Federungsverhalten – klasse.

zurück zur Übersicht

Marzocchi Bomber Z1 Coil – die Kräftige

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Marzocchi

Preis: 949 Euro

Federweg: 160 bis 180 mm

Fazit: Ein Klassiker in Neuauflage: Mit der Bomber Z1 liefert Marzocchi, mittlerweile unter dem (Rettungs-)Schirm von Fox, eine grundsolide Gabel mit eigenständigem Chassis und Fox-Innenleben. In der Coil-Version, also mit Stahlfederung, bedienen vier verschieden harte Federn unterschiedliche Fahrergewichte. Generell bietet die Z1 eine famose, weil feinfühlige Performance bei simpler Einstellung. Draufsitzen, abfahren! Zudem steht die Z1 schön hoch im Federweg, bietet so auch bei dicken Schlägen Gegenhalt. Klar ist aber auch, dass Grammjäger anderweitig besser aufgehoben sind. Denn die Bomber ist auch auf der Waage eine Bombe: Satte 2500 Gramm stehen hier zu Buche!

zurück zur Übersicht

DVO Onyx SC D1 – die Komplexe

MB Top Ten Enduro-Gabeln
DVO

Preis: 1099 Euro

Federweg: 160 bis 180 mm

Fazit: DVO ist zwar erst seit 2012 auf dem Markt, jedoch steckt Ex-MarzocchiChef Bryson Martin hinter der Marke! Kein Wunder, dass es die Onyx SC D1 faustdick hinter den Ohren hat. So zeigt die Forke neben 36-mm-Standrohren Liebe zum Detail: Es gibt Markierungen zum Kürzen des Gabelschafts, Gewinde für ein Schutzblech, Ventile zum Druckausgleich. Technisch setzt DVO auf einen Hybriden: Es werkelt eine Luftkammer als Positiv- und eine in der Vorspannung einstellbare ("OTT") Stahlfeder als Negativfeder. Die Dämpferkartusche mit großem Ölvolumen ist konventionell aufgebaut und in High- und Lowspeed regulierbar. Der Abstimmungsprozess braucht etwas Muße, einmal perfekt eingestellt, bietet die DVO sahniges Ansprechverhalten. Mit rund 2300 g kein Leichtgewicht.

zurück zur Übersicht

SR Suntour Durolux36 EQ R2C2 – die Günstige

MB Top Ten Enduro-Gabeln
SR Suntour

Preis: 759 Euro

Federweg: 150 bis 180 mm

Fazit: Mit der Durolux36 hat Fahrwerks-Riese SR Suntour eine veritable Enduro-Gabel zum sehr attraktiven Kurs im Programm. In der günstigsten Variante gibt es sie schon ab knapp über 600 Euro, das Topmodell R2C2 kostet immer noch faire 759 Euro (UVP). Dafür bietet die Durolux Enduro-typisches: 36-mm-Standrohre, maximal 170–180 mm Federweg und rund 2200 g Gewicht. Neu: Arbeitete bislang eine kleine Stahlfeder als Negativfeder, sorgt hier nun eine Luftfeder ("Equalizer") für eine einfachere Anpassung an das Fahrergewicht. Mehr Progression gibt es wie bei den Klassenkameraden per Volumenspacer. Und: Die beim Vorgänger monierte, deutlich hörbare Zugstufe werkelt nun leiser und schneller.

zurück zur Übersicht

Formula Selva R – die Individuelle

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Formula

Preis: 1349 Euro

Federweg: 120 bis 180 mm

Fazit: Eine für (fast) alles: Formulas Selva R gibt es neben ihrer normalen Version mit 120–160 mm Hub nun auch für den anspruchsvollen Enduristen als "Extended"-Modell mit 170–180 mm Federweg. Beiden Varianten gemein sind 36-mm-Standrohre und geringes Gewicht. Selbst die "Lange" wiegt unter 2000 g! Technisch wartet die Selva mit zwei befüllbaren Luftkammern auf, eine für die Positiv-, die andere kümmert sich um die Negativkammer. Kombiniert mit "Neopos" getauften, verformbaren Volumenspacern, versprechen die Italiener Performance auf Stahlfeder-Niveau! Überdies lässt sich die Kompression über austauschbare Ventile feinanpassen. Sieben an der Zahl gibt es, zwei liefert Formula mit. Mehr individuelles Setup geht kaum!

zurück zur Übersicht

Öhlins RXF36 M.2 – die Schnelle

Preis: 1415 Euro

Federweg: 150 bis 180 mm

Fazit: Schweden-Gold gefällig? Öhlins ist im Motorsport eine ganz große Nummer, macht sich seit einigen Jahren aber auch in der MTB-Szene einen Namen. Dabei setzt die EnduroGabel RXF36 nur optisch auf Understatement. Die Verarbeitung ist erste Sahne, alle Einstellrädchen sind piekfein eingesetzt, robust und vertrauenserweckend gedichtet. Highlight der Gabel mit 36-mm-Standrohren? Die Luftfeder besitzt drei Kammern, eine Positiv-, eine Negativkammer sowie eine "Ramp"-Kammer, über die sich die Progression anpassen lässt. Die Druckstufe lässt sich in Low- und Highspeed regulieren, der Rebound in Lowspeed. Zudem gibt es einen "Climb Mode". Öhlins-typisch ist die RXF36 straff abgestimmt, daher ein Tipp für Vollgas-Profis!

zurück zur Übersicht

Intend Hero – die Umgedrehte

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Intend

Preis: 1799 Euro

Federweg: 100 bis 160 mm

Fazit: Extrem leicht, extrem anders: Mit der Hero baut die kleine Freiburger Schmiede eine technisch ausgefuchste Upside-DownGabel, die sich mit maximal 160 mm Hub und ultraleichten 1800 g (mit Alu-Achse) für Touren-Enduros oder Tuning-Projekte anbietet. Gegenüber konventionellen Gabeln hat die umgedrehte Bauweise den Vorteil, dass das Chassis bei Belastungen in Fahrtrichtung steifer ist. Außerdem sind die Dichtungen besser geschmiert, da das Öl in den Standrohren stets nach unten laufen kann. Entsprechend äußerst feinfühlig fährt sich die Hero, und bei harten Bremsvorgängen verwindet sich die Heldin kaum. Dafür ist die Lenkpräzision konstruktionsbedingt nicht so hoch wie bei Fox 38 und Co.

zurück zur Übersicht

Cane Creek Helm MK2 – die Allounderin

MB Top Ten Enduro-Gabeln
Cane Creek

Preis: 1000 Euro

Federweg: 130 bis 170 mm

Fazit: An der Grenze zur reinen Enduro-Gabel schwimmt Cane Creeks Helm getaufte Forke mit breitem Einsatzspektrum vom actionreichen Alpencross bis hin zum fast reinen Bergabspaß. Als Version mit Luftfeder stehen maximal 170 mm parat. Neu zur Erstauflage ist eine verbesserte Luftkammer mit größerem Volumen. Zusammen mit den wertigen SKF-Dichtungen und dem eingesetzten Highend-Öl von Motorex spricht die Cane Creek nun deutlich besser an als die bei gemäßigtem Speed etwas "hölzerne" Vorgängerin. Zur individuellen Anpassung der Endprogression gibt es noch einen verschiebbaren Trennkolben, der das Kammervolumen der Positivfeder verkleinert oder vergrößert, zudem kann die Negativkammer einzeln befüllt werden. Und: Der Federweg der schicken Schwarzen lässt sich intern verstellen.

zurück zur Übersicht

MB_1015_Setup-Serie_Federgabel_(13) (jpg)
Fahrwerk
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema SR Suntour
MB-0415-SR-Suntour-Auron-RC2-DI (jpg)
Federgabeln und Dämpfer
MB-0914-SR-Suntour-Axon-Werx-RL-RC-DI (jpg)
Federgabeln und Dämpfer