Testbericht: Scott Spark RC 900 SL (Modelljahr 2018)

mb-0918-racefully-test-scott-spark-rc 900-sl (jpg)
Foto: Detlef Göckeritz

Bewertung:

Was uns gefällt:

 Bestechend gutes Handling

 Sensibel-sattes Fahrwerk

 Extrem leichter, steifer Rahmen

 Erstklassige Ausstattung

Testurteil

Testsieger-Logo: Testsieger
Testsieger-Logo: Testurteil überragend
Unsere Highlights

Olympia-Gold, WM-Titel, zig Worldcups – das Arbeitsgerät von Nino Schurter hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Und es hört nicht auf zu siegen ... 2019 wird das Spark RC, die rassige 100-mm-Version des Spark, ins dritte Modelljahr gehen.

Und ist damit wohl der „olle Bock“ in diesem Test. Aber wie so oft im Leben: Die Alten haben’s schon noch drauf. Im Falle Spark ist unsere Waage der beste Beweis: 1875 g für den Carbon-Rahmen inkl. Federbein und Remote sind nach wie vor unerreicht – und das bei sehr guter Steifigkeit.

mb-0918-racefully-test-scott-detail-3 (jpg)
Detlef Göckeritz
Grundsätzlich sind Kettenabwürfe bei Srams Eagle-Schaltungen sehr selten. Am Spark sorgt eine 23 g leichte Kettenführung aber für zusätzliche Sicherheit.

Auch das Gesamtgewicht der (hüstel ...) 9999 Euro teuren 900-SL-Version bleibt locker unter der 10-Kilo-Marke. Hätte Scott die Reifen schlauchlos aufgebaut, wäre es wohl auch hier die Nr. 1.

Apropos: Interessanterweise kann sich das Schweizer Goldstück sonst nirgends im Vergleich absetzen. Das superleichte Specialized etwa spurtet noch eine Spur aggressiver, das Canyon klettert einen Tick geschickter, bergab sind Cannondale und Canyon dem Spark zumindest ebenbürtig, in Sachen Ausstattung liegt ebenfalls das Canyon hauchdünn vorne.

mb-0918-racefully-test-scott-detail-1 (jpg)
Detlef Göckeritz
Altbekannt, oft kopiert, aber in Sachen Haptik und Funktion immer noch unerreicht: Der „Twinloc“-Hebel stellt synchron Gabel und Hinterbau in drei Fahr-Modi.

Aber: In Summe ist das Scott dann doch der altbekannte Überflieger, weil es schlicht alles in brillanter Manier beherrscht. Das beginnt für die meisten beim Aufsatteln und mit den Worten: „Top, das passt.“

Auf dem Spark fühlen sich Einsteiger wie Profis sofort pudelwohl. Leicht gestreckt, vorne angenehm tief, durch und durch sportlich, aber nirgends extrem – perfekt. Die Bedienung des Scott-eigenen Fahrwerks erklärt sich auch sofort: Ein Klick am Lenker-Remote kürzt den Federweg heckwärts auf 70 mm und strafft die Gabel, ein weiterer Klick sperrt beides.

mb-0918-racefully-test-scott-detail-2 (jpg)
Detlef Göckeritz
Wunderschön: Die kompakte Wippe drückt das Federbein von oben. Letzteres steht nicht nur „kopf“, sondern ist auch extrem tief im Rahmen teilintegriert.

Der „Release-Knopf“ gibt wieder volle 100 mm frei – und damit die volle Attacke auf dem Trail, wo das Spark dank des für ein Racefully ungewöhnlich flachen 68°-Lenkwinkels und des äußerst schluckfreudigen Fahrwerks brutal laufruhig ins Tal donnert, durch den sehr tiefen Schwerpunkt jedoch stets traumhaft agil und lebendig bleibt.

Bergauf gilt dasselbe: Das Spark ist spürbar leicht, schnell, traktionsstark und vor allem in jeder Situation in unnachahmlicher Manier ideal beherrschbar.

Technische Daten

Modelljahr

2018

Preis

9999 Euro

Gewicht

9,7 kg

Rahmengewicht

1875 g

Federgabel

1360 g

Gewicht Laufräder

3710 g

Vertriebsweg

Fachhandel

Verfügbare Rahmenhöhen

S, M, L, XL

Getestete Rahmenhöhe

M

Rahmenmaterial

Carbon

Lenkkopfsteifigkeit

73,6 Nm/°

Federgabel

Fox 32 SC Float Factory Remote

Federweg getestet

100 mm

Federbein

Fox Nude Factory Remote

Federweg getestet

100 mm

Gänge und Übersetzung

1 x 12: 32 Zähne vorne, 10–50 Zähne hinten

Schaltwerk

Sram XX1 Eagle

Schalthebel

Sram XX1 Eagle

Kurbel

Sram XX1 Eagle

Umwerfer

Bremse

Sram Level Ultimate

Bremsen-Disc vorne

180 mm

Bremsen-Disc hinten

160 mm

Sattelstütze

Syncros FL1.0 SL Carbon

Vorbau

Syncros XR1.5 70 mm

Lenker

Syncros FL1.0 SL 720 mm

Naben

DT Swiss XRC 1200 Carbon Spline

Felgen

DT Swiss XRC 1200 Carbon Spline

Laufradgröße

29 ''

Reifen

Maxxis Aspen Exo TR 3C 2,25"

Testurteil

Überragend (235 Punkte)

Geometrie

mb-0918-racefully-grafik-scott-profil (jpg)
Redaktion
MountainBike Racefully Test 2018

Bike-Profil

mb-0918-racefully-grafik-scott-spinne (jpg)
Redaktion
MountainBike Racefully Test 2018

Scott Spark RC 900 SL (Modelljahr 2018) im Vergleichstest

Fazit

Oldie but Goldie. Und das nicht nur optisch. Auch im (bald) dritten Jahr kann sich das Spark RC dank seiner brillanten Allround-Fähigkeiten der bockstarken Konkurrenz erwehren. Ein rundum geiles Bike – ohne eine einzige Schwäche.

Die aktuelle Ausgabe
12 / 2022

Erscheinungsdatum 06.12.2022

Abo ab 13,00 €