Simplon Cirex SL Moritz Schwertner
Simplon Cirex SL
Simplon Cirex SL
Simplon Cirex SL
Simplon Cirex SL 8 Bilder
MTB

Test: Simplon Cirex SL

Superleichtes Racefully getestet Test: Simplon Cirex SL

Das leichteste Fully in unserem Vergleichtest musste sich harter Konkurrenz stellen. Wie es sich geschlagen hat, liest du hier!

Das leichteste Fully in unserem Vergleichtest musste sich harter Konkurrenz stellen. Wie es sich geschlagen hat, liest du hier!

Das hat uns gefallen:

 ausgewogenes, gelungenes Fahrwerk

 superleichter Carbon-Rahmen

 rassig und leichtfüßig im Antritt und Vortrieb

Das hat uns weniger gefallen:

 Reifen limitieren im Downhill

Leicht, leichter, Cirex. Über 200 g hat Simplon zu dieser Saison dank optimierter Carbon-Fasern aus dem ohnehin diätischen Cirex-Rahmen geschwitzt. Weiterhin ist das Ösi-Fully wahlweise mit 100 oder 116 mm Heckfederweg erhältlich – wir wählten für diesen Vergleich letzteren. Typisch Simplon lässt sich das Bike im Konfigurator nach Gusto gestalten. Das mit 10,4 Kilo superleichte Testbike kommt mit lupenreiner Shimano-XT-Gruppe samt Bremsen, Fox-Factory-Fahrwerk sowie edlen DT-Swiss-Carbon-Laufrädern – für einen stolzen Preis von fast 8200 Euro.

Das Cirex nahm in Rahmengröße L am Test teil, die generell lang gezeichnet ist: 471 mm Reach und 627 mm Oberrohrlänge sind eine Ansage, der Lenkwinkel steht vergleichsweise steil, ebenso der Sitzwinkel. So oder so: Das luftige Simplon zählt am Berg zur Spitze, es tritt beherzt an und lässt sich spielend auf Tempo halten. Einen Beitrag daran leisten die schmalen, rennoptimierten Schwalbe-Reifen, die im Downhill zugleich zum Handicap werden. Das Simplon generiert auf anspruchsvollen Trails merklich weniger Grip, ist trotz des sehr gut ausbalancierten Fahrwerks schneller am Limit. In Spitzkehren wirkt es durch die Länge wuchtig, will mit Einsatz gesteuert werden.

Preis 8189 €/Fachhandel
Gewicht 10,4 kg
Rahmengröße S, M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon
Federweg Gabel 120 mm, Rahmen 116 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 32 : 10–51 Zähne, Shimano-XT-Schalt- und -Antriebsgruppe
Bremsen Shimano XT (M8100) 180/160 mm
Federgabel Fox 34 SC Factory
Federbein Fox Float DPS Factory
Laufräder DT Swiss XRC 1200 Spline
Reifen (v/h) Schwalbe Racing Ray/Racing Ralph Super Race Speed 29 x 2,25"
Vario-Stütze Kind Shock Lev Integra (150 mm)
Downcountry Fullys 02/2022: Geometrien
MOUNTAINBIKE

Fazit:

Leichtbaufans werden das superschnelle Cirex lieben, das auch auf moderaten Trails zu punkten weiß. In härterer Gangart liegt es naturgemäß nicht ganz so satt.

Hier finden Sie alle acht getesteten Downcountry-Bikes:

Downcountrys 02/2022
Fully-Tests
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
MTB Fully-Tests MB Test All Mountains Trailspaß ab 3750 Euro! Sechs All-Mountains im Test (2022)

Aktuelle All-Mountains erreichen so hohe Gewichte wie nie. Wir haben sechs...

Mehr zum Thema Test
MB Test All Mountains
Fully-Tests
EInzeltest Nox Helium Enduro 7.1 Expert
Test
Test Rotwild R.G. 375 Pro
Test
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Test
Mehr anzeigen