MB 2022er Highlights: Santa Cruz Blur TR Benjamin Zöller
MB 2022er Highlights: Santa Cruz Blur TR
MB 2022er Highlights: Santa Cruz Blur TR
MB 2022er Highlights: Santa Cruz Blur TR
MB 2022er Highlights: Santa Cruz Blur TR 7 Bilder
MTB

Santa Cruz Blur TR X01 AXS RSV im Einzeltest

Nobel-Racebike mit Trailambitionen im Check Santa Cruz Blur TR X01 AXS RSV (2022) im Test

Santa Cruz bringt mit dem Blur TR einen echten Spaßgarant! Wir haben das Nobelbike aus den USA ausgiebig getestet.

Das hat uns gefallen:

 wertiger und detailreicher Carbon-Rahmen

 potentes, hochwertig bestücktes Fahrwerk

 leicht, agiler und spritzig-wendiger Charakter

Das hat uns nicht gefallen:

 griparme Reifen

Speziell unter Gravity-Bikern und Enduristen ist Santa Cruz Kult. Obwohl mit dem Blur seit jeher ein rennsportorientiertes Fully im Portfolio steht, führten die Kalifornier in der Cross-Country-Szene eher ein Schattendasein. Um dies zu beenden, strich Santa Cruz sogar seinen typischen "VPP"-Hinterbau: Das spart Gewicht ein! Stattdessen ist das neue Blur als abgestützter Eingelenker samt liegendem Dämpfer konzipiert. Zeitgemäß kommt der Hinterbau ohne Lager an der Hinterachse aus und setzt auf flexende Carbon-Streben. In Summe schwitzt das 300 g zum Vorgänger aus, der Rahmen knackt die 2-Kilo-Marke spielend. Damit bewegt sich das Blur auf Augenhöhe mit den schnellsten Fullys der Welt.

Erhältlich ist das neue Blur einerseits als XC-Bike mit 100 mm Federweg vorne wie hinten. Andererseits, wie unser Testbike, als TR(ail)-Version, wo es dank Dämpferhub auf 115 mm Federweg am Bürzel kommt. Bugseitig werkelt eine edle Fox 34 Step Cast mit 120 mm Hub – womit das Blur TR in der aktuell schwer angesagten Down-Country-Kategorie spielt.

MB 2022er Highlights: Santa Cruz Blur TR
Benjamin Zöller

Für maximale Trailperformance zeichnet Santa die Geometrie des Blur TR mit 67,1°-Lenkwinkel angenehm flach, der Sitzwinkel steht mit 75° eher moderat-steil. Die Sitzposition ist sportlich angehaucht, aber dennoch "lässig". Sehr kurz fällt der Reach mit 437 mm in Größe M aus, wenig überraschend, dass sich das Blur TR daher als wahrer Kurvenakrobat erweist. Es wieselt frech, stets an der Haftgrenze der kahlen Maxxis-Pneus, durch Kehren. Im Grenzbereich neigt das teure, aber auch edel ausgestattete Santa Cruz ab und an zu Nervositäten, kritisch wird es dank des Topfahrwerks und des feinen Handlings aber nie. Alarm macht das unter 11 Kilo leichte Fully aber nicht nur im Talschuss: Anstiege kraxelt man spielend hinauf die edlen Carbon-Laufräder beschleunigen sehr feurig.

Preis 8999 €/Fachhandel
Gewicht 10,8 kg
Rahmengröße S, M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon
Federweg Gabel 120 mm, Rahmen 115 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–50 Zähne, Sram-X01-Eagle-AXS-Schaltung, -X01-Kassette, -GX-Carbon-Kurbel
Bremsen Sram Level TLM (180/160 mm)
Federgabel Fox 34 SC Factory Fit4
Federbein Fox Float DPS Factory
Laufräder Reserve 28 Carbon XC
Reifen (v/h) Maxxis Rekon Race Exo TR 29 x 2,4" WT
Vario-Stütze Rock Shox Reverb Stealth (150 mm)
Einzeltest Highlights 2022, Geometrie
MOUNTAINBIKE

Testfazit von Redakteur Lukas Hoffmann: "Das Blur ist ein Spaßgarant par excellence! Anstiege feuert es zielstrebig hinauf, im Downhill weiß es dank Traumfahrwerk und tollem Handling zu begeistern."

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Test
Mb 2022er Highlights: Ghost Lector FS World Cup
Fully-Tests
Einzeltest Brixen: Scor
Fully-Tests
Mb 2022er Highlights: Pivot Firebird Pro
Fully-Tests
Einzeltest Brixen: Giant Reign
Test
Mehr anzeigen