Themenspecial
E-Mountainbike Light
Moritz Schwertner
Einzeltest Trek E-Caliber
Einzeltest Trek E-Caliber
Einzeltest Trek E-Caliber
Einzeltest Trek E-Caliber 7 Bilder

Trek E-Caliber 9.9 XTR im Einzeltest

Light-E-MTB mit Rennsport Genen im Check Test: Trek E-Caliber 9.9 XTR

Wir haben das neue Trek E-Caliber 9.9 XTR mit seinem mutigen Konzept getestet.

Das hat uns gefallen:

 mutiges Konzept

 für ein E-MTB leichtfüßig und agil

Das hat uns nicht gefallen:

 Leichtbau-Parts schränken ein

 straffer Hinterbau

"Frevel!", rufen die Racer. "Innovation", die E-MTB-Fans. Das Trek E-Caliber geht als E-MTB mit Rennsport-Genen mutige Wege. Basis für das neuartige Light-E-MTB ist das spektakuläre XC-Racebike von Trek, das Supercaliber. 2019 vorgestellt, sorgt es seitdem mit seinem "Isostrut"-Dämpfer für Aufsehen, der formschön ins Oberrohr integriert ist. Zusammen mit den flexenden Carbon-Streben am Hinterbau kitzelt das Konzept sparsam-effiziente 60 mm Hub aus dem Heck und schlägt so die Brücke zwischen Fully und Hardtail.

Das "zweite" Herzstück des E-Caliber sitzt im Tretlager: Der kleine Fazua-Motor unterstützt in drei Stufen, liefert maximal 55 Nm, der Akku hat überschaubare 250 Wh. Typisch Fazua lassen sich Motor und Akku komplett(!) entnehmen und durch ein Alucover ersetzen. Das Gewicht fällt nach dem "Abrüsten" von 16,3 auf 13,5 Kilo.

Und in der Praxis? Es sitzt sich gestreckt, dennoch angenehm auf dem fürstlich ausgestatteten E-Racebike, das 12 000 Euro(!) kostet. Die preiswerteste Variante beginnt übrigens bei 6799 Euro. Der Fazua-Antrieb schiebt munter voran und koppelt sich ab 25 km/h geschmeidig aus – er bietet aber naturgemäß nicht so viel Leistung wie Bosch und Co. Im Talschuss hält das Trek dank recht flachem Lenkwinkel treu die Spur, um Kurven tanzt es fast so leichtfüßig wie sein Pendant ohne Motor. Durch Leichtbauparts wie die Bontrager-Pneus, die dem erhöhten Gewicht nicht ganz gewachsen sind und bei niedrigem Luftdruck etwas wegknicken, sowie die starre Sattelstütze, die bergab die Bewegungsfreiheit einschränkt, muss das Trek im Groben aber Federn lassen. Apropos federn: Der Hinterbau gibt den knappen Hub nur bei ruppigen Schlägen frei, das Fahrverhalten gleicht eher einem Hardtail als einem Fully. Für Biker, die flowige Pfade mit leichtem Rückenwind erreichen wollen, geht das Konzept voll auf – für das Gros der Biker weniger.

Preis 11 999€/Fachhandel
Gewicht 16,3 kg
Rahmenmaterial Carbon
Rahmengröße S, M, L, XL
Motor Fazua Evation 1.0
Akku Fazua Drive Pack, 250 Wh
Display Fazua Remote BX
Federweg Gabel 120 mm, Rahmen 60 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–51 Zähne, Shimano-XTR-Schaltung, e13-Kurbel
Bremsen Shimano XTR (M9120) 203/180 mm
Federgabel Fox 34 SC Factory Fit4
Federbein Trek/Fox Isostrut DSP Factory
Laufräder Bontrager Kovee XXX
Reifen (v/h) Bontrager XR3 Team Issue 29 x 2,4"
Sattelstütze Bontrager XXX
Einzeltest Trek E-Caliber
MOUNTAINBIKE

Fazit von Redakteur Lukas Hoffmann: "XC-Bikes mit E-Unterstützung? Hier scheiden sich die Geister. Das Trek ist für ein E-MTB sehr leicht und agil, für mich persönlich geht das Konzept aber weniger auf."

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
E-MTB Test Einzeltest Brixen: Giant Reign E-Enduro mit wuchtigem Motor gecheckt Giant Reign E+ 0 (2022)

Neuer Motor, neuer Glanz? Das Giant Reign E+ 0 im Test

Mehr zum Thema Light-E-MTBs
Einzeltest Orbea Rise M10
Test
News
MB-E-MTB Duell 2021
Test
News
Mehr anzeigen