Stefan Eigner

Rotwilds neuester E-MTB-Wurf im Test

Rotwild R.X 750 Ultra

Carbon-Rahmen, sehr starker Motor und 750-Wh-Akku – Rotwilds neuster Wurf hat es in sich. Wir haben es bereits getestet.

Die Nobelmarke Rotwild hat sich als Innovationstreiber im E-MTB-Segment etabliert. Und das jetzt mehr denn je, nachdem die Hessen das neue, auf den ersten Blick fantastische R.X 750 vorgestellt haben! Organisch geformte Carbon-Rohre sowie nahezu perfekte Proportionen machen das 150-mm-Fully zum echten Hingucker. Rotwild versteckt so charmant die bei vielen E-MTBs „herausragenden“ E-Anbauteile, sprich Motor und Akku. Ein Trick dabei ist, dass Ober- und Steuerrohr sehr breit ausfallen, wodurch das Unterrohr mit integriertem 750-Wh(!)-Akku und der Motor im Tretlagerbereich kaum auffallen.

Stefan Eigner
750 Wh bietet der BMZ-Akku. Er kommt mit neuster Akku- Technologie. Ein Schnellladegerät ist bereits in der Mache.

Umfrage

Welchen Motor bevorzugen Sie am E-MTB?
82 Mal abgestimmt
Trek Powerfly 4
Bosch Performance CX
Brose Smag
Bianchi E-SUV Racer E-MTB
Shimano Steps
Fazua Evation
Yamaha
Haibike Enduro 10.0
TQ-Drive

Verheimlichen kann das R.X sein E-MTB-Dasein dennoch nicht ganz. Muss es aber auch nicht. Denn neben der gelungenen Optik verbergen sich jede Menge geniale Details am neuen roten Wilden. So lässt sich der Akku werkzeuglos entnehmen, und durch Vorbau und Lenker verläuft das Kabel der Brose-Bedieneinheit. Zudem kann am Vorbau eine Lampe befestigt werden. Ohnehin bietet das R.X fast unzählige konstruktionstechnische Besonderheiten. So ist etwa der Hauptdrehpunkt des Hinterbaus mit einer stirnverzahnten Welle dermaßen stabil ausgelegt, dass die sonst vorhandene Querstrebe zwischen den Kettenstreben wegfallen kann.

Stefan Eigner
Der Akku wird unten durch einen Bolzen gesichert. Die Steckverbindung gewährleistet ein Klappmechanismus.

Somit gelingt den Ingenieuren eine Kettenstrebenlänge von kurzen 445 mm. Abgerundet wird das Hightech-Feuerwerk mit der im Rahmen vollständig integrierten 8Pins-Vario- Sattelstütze. Und: Die Mix-Laufrad-Philosophie – vorne 29„, hinten 27,5“ – findet jetzt auch bei Rotwild Einzug. Fast schon traditionell mutet da die Motorenwahl an: Seit jeher setzen die Hessen auf Brose, am R.X auf das Modell Drive S Mag.

Stefan Eigner
Voll integriert ist die 8Pins-Vario-Stütze. Je nach Sattelauszug bietet die fein gerasterte Stütze einen Hub von bis zu 228 mm.

Neben dem von uns getesteten Modell namens Ultra (für stolze 9999 Euro!) wird es das neue E-All-Mountain in einer Pro-Version für 7999 Euro und als Modell Core für 6499 Euro geben. Alle Varianten setzen auf den gleichen Rahmen, Motor und Akku. Ab in den Sattel! Das R.X fällt in Größe L relativ kurz aus, man sitzt kompakt, aber nicht eingeengt. Im Stehen bietet der lange 468-mm-Reach (Größe L) dann viel Spielraum für Bewegungen des Fahrers.

Stefan Eigner
Die Abdeckkappe der Ladebuchse kann dank Magnet während des Ladens einfach links neben der Buchse positioniert werden.

Auch Lenker, Sattel und Bedienelement sagen auf Anhieb zu. Besonders beeindruckend: die satte Motor-Power des zugleich harmonischen und leisen Brose Drive S Mag. Im Vergleich zu Shimano und dem alten Bosch-Motor ist er spürbar stärker. Fahrer eines Specialized Levo neuster Generation kennen die Power. Logo, bergauf klettert das R.X super, der Motor schiebt exzellent mit an.

Stefan Eigner
Das kleine Bedienteil des Brose-Motors ist nicht neu, bietet aber alle wichtigen Informationen auf einen Blick und ist intuitiv zu bedienen.

Die Front verhält sich aber einen Tick zu leicht und setzt bei sehr steilen Kraxeleien etwas mehr Fahrkönnen voraus. Apropos: Dank des großen 750-Wattstunden-Akkus sollten, theoretisch zumindest, fast 2000 Höhenmeter ohne Ladestopp möglich sein. Bergab brilliert das neue Über-Bike von Rotwild. Dank des schluckfreudigen 150-mm-Fahrwerks und der perfekt ausbalancierten Geometrie bietet es enorme Fahrsicherheit, aber auch viel Drehfreude – zumal das R.X mit 22,6 Kilo relativ leicht daherkommt. Auch die Parts sind absolut stimmig gewählt.

Technische Daten - Rotwild R.X 750 Ultra

Preis/Vertriebsweg 9999 Euro / Fachhandel
Komplettgewicht 22,6 kg
Gewicht/Material S, M, L, XL/Carbon
Motor Brose Drive S Mag
Akku BMZ IPU 750 Wh, 36 V
Schaltung 1 x 12 Gänge, Shimano-XTR-M9100 Schaltwerk und -hebel
Bremsanlage Scheibenbremse Shimano XTR (M9120) 203/203 mm
Federung vorne Fox 36 Float Factory, 150 mm
Federung hinten Fox Float DPX 2, 150 mm
Laufräder DT Swiss HXC 1200 Spline
Reifen Continental Baron Projekt Prot 29 x 2,4"/27,5 x 2,6"
Sonstige Ausstattung Vario-Sattelstütze 8Pins Pin Lock (bis 228 mm Hub)
Stefan Eigner

Fazit:

„Rotwild präsentiert mit dem neuen R.X 750 ein wegweisendes E-All-Mountain mit top Fahrwerk, bärenstarkem Motor, hoher Akku-Kapazität und tollen Details.“ – Chris Pauls, Redakteur MOUNTAINBIKE

Zur Startseite
E-MTB Test Cannondale Moterra 1 E-Mountainbike Neuheiten 2020 im Test – Cannondale Moterra 1 Cannondale Moterra 1 (Modelljahr 2020) im Test

Cannondale erneuert für 2020 das Moterra von Grund auf. Das ist vor allem...