Canyon Spectral On: Das ist das erste E-Mountainbike von Canyon

Foto: Dennis Stratmann E-Mountainbike E-MTB Canyon Spectral On

Fotostrecke

Canyon schlägt ein neues Kapitel auf: Mit dem Spectral On bringt der Direktversender sein erstes E-MTB auf den Markt. Wir nähern uns dem Konzept in 5 Fragen.

Kurz & knapp: Canyon Spectral On

  • Shimano Steps E8000-Motor
  • 150 mm Federweg an Front und Heck (ein Modell mit 160 mm vorne)
  • 29“-Laufrad vorne, 27,5“ hinten (in XS: 27,5“/27,5“)
  • sechs Modelle erhältlich, darunter zwei frauenspezifische
  • Preise: 3799 bis 5999 Euro
  • Verkaufsstart 8. März 2018 über die Canyon Webseite

Lange wurde gewartet, gerätselt und gemunkelt, Elektrobike hatte bereits im Mai 2017 exklusiv berichtet: über Canyons E-Bike Pläne. Jetzt ist es offiziell: Canyon steigt mit dem E-Mountainbike Spectral On ins motorisierte Geschäft ein. Eigentlich sollte der Vorhang für die E-Premiere erst am 8. März 2018 offiziell fallen. Ab diesem Datum wird das Spectral On auf der Canyon-Seite direkt zu bestellen sein. Allerdings machte das Internet Canyon ein Strich durch die Rechnung. Bilder des neuen E-Fullys kursierten im Netz, eine amerikanische Plattformen lancierte eine ausführliche News, die Bilder verbreiteten sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien.

Aus diesem Grund entschied sich Canyon für einen, wenn man so will, Softlaunch. Das Spectral On wird vorgestellt, bis zum Verkaufsstart am 8. März 2018 müssen sich Canyon-Fans aber noch einige Tage gedulden.

Genug der Vorrede, der Vorhang fällt. Was versteckt sich jetzt hinter dem Erstlingswerk der Koblenzer? Wie sieht das Canyon Spectral On aus? Welche Gedanken haben die Canyon-Entwickler getrieben? Welche Herausforderungen mussten gemeistert werden? Elektrobike beantwortet die wichtigsten Fragen!

Das neue Spectral On teilt sein Design und die Formsprache mit dem neuen unmotorisierten Spectral-Modell. Am Projekt beteiligt waren nicht nur Canyons Ingenieure und Designer, für das neue E-Fully mussten auch neue Transport-Kisten und Lieferwege erdacht werden.

Canyon Spectral On: Das ist Canyons erstes E-Bike

Auf den ersten Blick wirkt das Canyon Spectral On (ab 3799 Euro) nicht sonderlich aufregend: Im Gegensatz zum Trend der komplett integrierten Akkus setzt Canyon beim ersten E-MTB auf eine semiintegrierte Batterie. Spannender wird es beim Blick auf die Details des Spectral On: Zwei unterschiedlich große Laufräder, vorne in 29 Zoll und hinten ein kleineres mit 27,5 Zoll, breite Felgen und 150 mm Federweg sowie eine verstellbare Geometrie per „Shapeshifter“ machen neugierig. Für die Gestaltung der Integration hat Canyon gute Gründe: Mit dem Akku am Unterrohr wird das Handling für den Fahrer sehr viel einfacher. Entnehmen zum Laden, Tragen oder für den Service geht so in Sekunden.

Hintergrund: Canyons Standpunkt zum Thema E-MTB

„E-Mountainbikes laden Mountainbike-Neulinge dazu ein, den Sport unabhängig von ihrem Fitnessstand auszuprobieren. Für erfahrene Biker bedeutet der Motor nur eine Erweiterung von Radius und Fahrspaß. Das E-MTB erlaubt es Fahrern, zusammen Spaß auf Trails zu haben, auch wenn sie nicht den gleichen Fitnessstand haben.“

Foto: Dennis Stratmann E-Mountainbike E-MTB Canyon Spectral On

Das ist es: Canyons erstes E-Mountainbike Spectral On.

Frage 1: Warum hat es so lange gedauert mit dem ersten E-Bike?

Einige Jahre später als viele andere Firmen stellt Canyon sein erstes E-Mountainbike vor. Die Frage, ob und wie ein motorisiertes Bike mit Canyons Firmenphilosophie „Pure Cycling“ vereinbar sei, hielt die Entwicklung lange auf. Geschäftsführer Roman Arnold hielt dies zu Beginn des E-Bike-Booms für unwahrscheinlich – hat aber inzwischen seine Meinung revidiert.

„Wir wollten den Motor nicht einem bestehenden Konzept überstülpen, sondern haben in der Entwicklung des Bikes auf einem weißen Blatt Papier angefangen und alles von vorn gedacht, und das brauchte Zeit“, erklärt Produktmanager Philipp Klein. Auf dem Weg zu Canyons erstem E-MTB wurden viele Details ausprobiert und teilweise auch wieder verworfen, zum Beispiel ein integrierter Akku oder eine reine Plus-Bereifung. Fabien Barel, doppelter Downhill-Weltmeister, war an der Entwicklung beteiligt. Der Franzose ist Mitglied des Canyon Factory Enduro Teams und lieferte Feedback zu den Konzepten.

Frage 2: Warum gemischte Laufradgrößen?

Hinten 27,5 Zoll, vorn ein 29er: Das Canyon Spectral On kommt von Größe S bis XL mit zwei Laufradgrößen. „Wir wollten die Traktionseigenschaften eines breiten Hinterreifens mit der Präzision und den Überrolleigenschaften eines schmaleren 29-Zoll-Reifens in der Front kombinieren“, erklärt Canyon.

Auch die Geometrie sei auf die 29-Zoll-Front abgestimmt. Im Heck sollen neben dem dicken 27,5-Laufrad (35 mm breite Felgen mit 2,8-Zoll-Reifen) auch kurze Kettenstreben (Rahmengröße XS bis XL: 430 mm) für Verspieltheit sorgen. Der Lenkwinkel beträgt von Rahmengröße S bis XL 66,8° und ist per „Shapeshifter“ auf 67,6° verstellbar (Größe XS: 66°/66,8°). Durch die Geometrieanpassung soll es möglich sein, bei technischen Uphills das Vorderrad eher am Boden zu halten. Die Anpassung der Tretlager-Höhe ermöglicht auch die Abstimmung auf verschiedene Terrains (um z. B. Aufsetzer zu vermeiden).

Frage 3: Warum kein integrierter Akku?

Die Entwicklung des Canyon Spectral On begann mit einem integrierten Akku, doch nun sitzt Shimanos 504-Wh-Batterie semiintegriert auf dem Unterrohr auf. Das sei notwendig, um den Schwerpunkt des Rades zu senken und es bei hohen Geschwindigkeiten stabiler zu machen. Mit einer integrierten Batterie sei das nicht möglich gewesen.

Die semiintegrierte Batterie vereinfacht natürlich auch die Wartung und das Laden: Sie kann leicht entnommen und unabhängig vom Bike geladen werden – praktisch, wenn im Radkeller keine Steckdose vorhanden ist. Die Position des Akkus im Rahmen erlaubt außerdem die Montage eines speziellen Flaschenhalters für eine 600-ml-Flasche.

Frage 4: Warum kurze Kurbelarme?

Die 165 mm kurzen Kurbelarme sollen für weniger Aufsetzer in technischen Uphills sorgen. Längere Kurbelarme hätten zwar den Vorteil, dass sie eine bessere Kraftübertragung böten. Bei E-MTBs ist das allerdings nicht so wichtig wie bei Mountainbikes ohne Motor, da dieser viel Kraft übernimmt.

Foto: Dennis Stratmann E-Mountainbike E-MTB Canyon Spectral On

Canyons Spectral On bekommt einen eigenen Sattel.

Frage 5: Warum ein eigener Sattel?

Im hinteren Teil bietet der Sattel des Spectral On eine extra Polsterung. Sie soll dem E-Biker bei der E-Bike-typischen schnelleren Beschleunigung genug Halt und Komfort geben. Außerdem besitzt der Sattel lange Rails, auf denen er weit nach vorne verschoben werden kann. So kann der E-Biker in Uphill-Passagen seinen Schwerpunkt weit nach vorne verlagern und ein Abheben des Rades an der Front verhindern. Die Sättel an den Frauenversionen des Spectral On besitzen eine andere Breite als die an den Männermodellen und haben eine zusätzliche Mulde.

Foto: Dennis Stratmann E-Mountainbike E-MTB Canyon Spectral On

E-MOUNTAINBIKE konnte das Spectral On schon testen.

Test: So fährt sich das Canyon Spectral On

MOUNTAINBIKE-Redakteurin Maike Hohlbaum konnte das Spectral On bereits mit Downhill-Weltmeister und Canyon-Factory-Racing-Team-Mitglied Fabien Barel auf dessen Hometrails um Blausasc im Südosten Frankreichs testen. Das von Hohlbaum getestete Modell, das Canyon Spectral On 8.0, kommt als einziges mit einer 160-mm-Federgabel vorn, alle anderen Modelle sind mit 150 mm Federweg an der Front ausgestattet.

Das Urteil unserer Kollegin: „Das 29er-Vorderrad lässt sich super präzise ausrichten und rollt über alle Hindernisse hinweg, das breite 27,5-Hinterrad verliert auch auf losem Geröll nicht die Traktion.“ Außerdem war Hohlbaum von den sehr potenten 4-Kolben-Bremsen Sram Code R am Canyon Spectral On angetan.

"Beim Fahren vergisst man, wie schwer das Bike ist, denn es fährt sich recht leichtfüßig – erst am Abend habe ich gemerkt, wie sehr mich die 40 Kilometer Tour mit 1800 Hm geschlaucht hat", lautet das Fazit unserer Kollegin.

Das bestätigt auch der erste Test-Eindruck von MOUNTAINBIKE-Testchef André Schmidt, er sagt: "Canyon bleibt sich mit dem E-MTB treu. Tolle Ausstattung, das Handling modern und rundum stimmig. Fühlt sich nach einem gelungenen ersten Wurf an."

Canyon Spectral On: Alle Modelle im Überblick

Foto: Canyon Canyon Spectral On

Canyon Spectral On 9.0

Canyon Spectral On 9.0 (Ausstattung laut Hersteller)

MotorShimano DU-E8000
AkkuShimano BT-E8010, 504 Wh
FedergabelFox 36 Factory, 150 mm
SchaltungShimano XT Di2, 11s
BremseShimano Saint, 203/203 mm
Preis5999 Euro

Foto: Canyon Canyon Spectral On

Canyon Spectral On 8.0

Canyon Spectral On 8.0 (Ausstattung laut Hersteller)

MotorShimano DU-E8000
AkkuShimano BT-E8010, 504 Wh
FedergabelFox 36 Performance Elite, 160 mm
SchaltungSram EX1, 8s
BremseSram Code R, 200/200 mm
Preis4999 Euro

Foto: Canyon Canyon Spectral On

Canyon Spectral On 7.0

Canyon Spectral On 7.0 (Ausstattung laut Hersteller)

MotorShimano DU-E8000
AkkuShimano BT-E8010, 504 Wh
FedergabelRock Shox Lyrik RC, 150 mm
SchaltungShimano XT, 11s
BremseShimano Zee, 203/203 mm
Preis4299 Euro

Foto: Canyon Canyon Spectral On

Canyon Spectral On 6.0

Canyon Spectral On 6.0 (Ausstattung laut Hersteller)

MotorShimano DU-E8000
AkkuShimano BT-E8010, 504 Wh
FedergabelRock Shox Yari RC, 150 mm
SchaltungShimano XT/SLX, 11s
BremseMagura MT Trail Sport, 203/203 mm
Preis3799 Euro

Foto: Canyon Canyon Spectral On

Canyon Spectral On WMN 7.0

Canyon Spectral On WMN 7.0 (Ausstattung laut Hersteller)

MotorShimano DU-E8000
AkkuShimano BT-E8010, 504 Wh
FedergabelFox 34 Performance E-Optimized, 150 mm
SchaltungShimano XT, 11s
BremseShimano Zee, 203/203 mm
Preis4399 Euro

Foto: Canyon Canyon Spectral On

Canyon Spectral On WMN 6.0

Canyon Spectral On WMN 6.0 (Ausstattung laut Hersteller)

MotorShimano DU-E8000
AkkuShimano BT-E8010, 504 Wh
FedergabelRock Shox Yari RC, 150 mm
SchaltungShimano XT/SLX, 11s
BremseMagura MT Trail Sport, 203/203 mm
Preis3799 Euro

Rückblick: Die Spekulationen um das erste Canyon-E-Bike

Wann bringt Canyon sein erstes E-Bike? Diese Frage stellten sich viele Radfahrer, gehört der Koblenzer Hersteller doch zu einer der beliebtesten Marken in Deutschland.

Jetzt ist klar: Canyon wird sein Portfolio, bislang bestehend aus Mountainbikes, Rennrädern und Triathlon-Rennmaschinen, um E-Bikes erweitern. Einstiegstermin für die E-Bikes aus dem Hause Canyon könnte die Saison 2018 sein.

Über konkrete Termine spricht Canyon noch nicht, aber das Thema E-Bike ist aktuell und wichtig. „Das E-Bike ist ein Mobilitätskonzept von großer gesellschaftlicher Bedeutung und somit mit einer starken Zukunft. Als innovativer Fahrradhersteller kann Canyon diese Zukunft natürlich nur gutheißen und möchte sie aktiv mitgestalten“, sagt Thorsten Lewandowski, Canyons Global Communication Manager.

Foto: Canyon Canyon  Thorsten Lewandowski

Thorsten Lewandowski, Canyons Global Communication Manager

Canyon hat bislang als eine der wenigen Radmarken noch kein E-Bike im Angebot. Dass sich dies in absehbarer Zeit ändern wird, ist kein Geheimnis. „Bei Canyon arbeiten wir engagiert an unserem ersten E-Bike-Modell“, sagt Lewandowski. Aktuell sucht Canyon zum Beispiel einen Brandmanager für den E-Bike-Bereich.

Ebenfalls kein Geheimnis: Lutz Scheffer, der nach über 18 Jahren Zusammenarbeit Canyon im März verlassen hat, widmete sich schon intensiv dem Thema E-Mountainbike. Das Thema E-Bike ist bei Canyon also schon lange präsent.

Mit welchen Modellen das Unternehmen 2018 die Bühne betritt, darüber schweigt man in der Konzernzentrale. „Welche E-Bike-Gattungen wir besetzen werden, möchten wir aktuell noch nicht verraten“, kommentiert Lewandowski die ElektroBIKE-Anfrage.

Foto: Canyon Canyon Lager

Ein Blick ins Canyon-Lager: Stapeln sich ab 2018 hier auch Canyon E-Bikes?

E-Bikes von Canyon ab 2018?

Fakt ist: Canyon steigt demnächst in den E-Bike-Markt ein. Als realistischer Einstiegstermin wird das Jahr 2018 gehandelt. Auch wenn sicher schon die ersten Prototypen der Canyon E-Bikes unterwegs sind - noch gibt es kein Bildmaterial der neuen Bikes.

E-Bike-Studien von Canyon

Nicht nur Lutz Scheffer hat zu seiner Zeit einige E-Mountainbike-Studien angefertigt. Immer wieder beschäftigen sich Designer mit der Frage, wie ein E-MTB von Canyon aussehen könnte.

Canyon hat zum Beispiel auf Instagram im Mai 2017 eine E-Studie von Industrie-Designer Daniel Frintz gepostet, die zeigt, wie Frintz sich ein E-Bike von Canyon für den modernen Großstadtdschungel vorstellt.




13.04.2018
Autor: Björn Gerteis, Maike Hohlbaum, Holger Schwarz
© E-MOUNTAINBIKE