MB 1113 Regenhosen - Vaude Tiak Pants Benjamin Hahn
MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip - Grafik
MB 1113 Regenhosen - Craft Active Bike Rain Pants
MB 1113 Regenhosen - Craft Active Bike Rain Pants - Grafik
MB 1113 Regenhosen - Endura Superlite Overtrousers 18 Bilder

Neun Regenhosen für Mountainbiker im Test

Test: Neun MTB-Regenhosen

Absolut wasserdicht und gleichzeitig höchst atmungsaktiv – die Hersteller von Regenhosen für Radfahrer übertrumpfen sich darin, die Vorteile ihrer Modelle anzupreisen. MountainBIEK hat neun Regenhosen zwischen 70 und 240 Euro getestet.

Mountainbiken bei Schmuddelwetter kann verdammt schön sein. Selbst die MTB-Tour bei Regen und Matsch macht mitunter richtig Spaß. Voraussetzung: Der Biker wird nicht nass bis auf die Knochen und muss vor Kälte zittern.

Neben dem Oberkörper können auch ein durchnässtes Gesäß und nasskalte Beine richtig unangenehm werden. Doch die Hersteller versprechen Abhilfe – in Form von Regenhosen fürs Mountainbiken. Ihr praktisch einhelliges Produktversprechen: „Unsere Hose ist wasserdicht, aber trotzdem atmungsaktiv.“ Sprich: Von außen kommen Regen und Spritzwasser nicht durch, von innen gelangt der Schweiß aber nach außen und kann verdunsten.

Der Punkt Atmungsaktivität ist nicht zu unterschätzen. Denn was nützt der beste Regenschutz, wenn der Mountainbiker schon beim ersten leichten Anstieg im eigenen Saft gart? Was ist also wirklich dran an den vollmundigen Versprechen der Hersteller? MountainBIKE wollte es wissen und hat neun Modelle aller Preisklassen getestet.

Dazu drehten die Regenhosen zunächst mal tausende Runden – und zwar in der Waschmaschine. Die Mission: Runter mit der werkseitig aufgebrachten Imprägnierung. Schließlich sollte nicht das beste Imprägniermittel getestet werden, sondern die beste Hose. Und eine gute Imprägnierung kann den Regenschutz deutlich erhöhen und Verarbeitungsmängel wie etwa unsauber abgedichtete Nähte kaschieren.

Das zeigt aber auch: Die Imprägnierung der Regenhose kann Gold wert sein und sollte deshalb regelmäßig erneuert werden – etwa nach jedem vierten bis fünften Waschgang.

Dauer-Beregnung in der Regenkammer

Nach der Waschmaschinen-Dauerbelastung ging es für die Hosen zum Leistungsnachweis in die Regenkammer. Unter stets gleichbleibenden Bedingungen mussten sie beweisen, ob sie dicht halten. Dabei trennte sich schnell die Spreu vom Weizen.

Auf der einen Seite standen die Modelle von Gore Bike Wear, Löffler und Vaude. Hier hatte der Regen keine Chance, nicht ein Tropfen gelangte bis ans Bein. Auf der anderen Seite positionierten sich die Hosen von Craft, Endura, Protective und speziell Rose. Nach mehr oder weniger kurzer Zeit bahnte sich die Flüssigkeit ihren Weg durchs Material zum Körper und sorgte für unangenehme kalte Nässe am Bein.

Das Problem des Mottos „wasserdicht, aber atmungsaktiv“ zeigt indes Scotts Helium auf. Zwar schützt die Außenhaut effektiv vor dem Regenguss. Allerdings verfügt die Helium über Reißverschlüsse am Oberschenkel. Geöffnet tragen sie zum besseren Klima bei. Doch genau hier drang im Test Wasser ein – wohlgemerkt bei geschlossenem Reißverschluss. Grund: Der Zipper ist nicht abgedichtet.

Beim Klimamanagement setzt Scott allerdings Maßstäbe. Das sündhaft teure Modell aus der Schweiz setzt auf die Active Shell Membran von Gore Tex (GTX), derzeit die Nummer eins unter den atmungsaktiven Stoffen. Entsprechend liegt Scott in dieser Wertung gemeinsam mit Löfflers GTX-Modell sowie der „einfachen“ Gore-Tex-Hose von Gore Bike Wear an der Spitze. In den Hosen von Agu oder Protective hingegen rann schnell der Schweiß an den Testerbeinen hinunter.

Ein Augenmerk legten die Tester auch auf die Passform. Die perfekte Regenhose muss sportlich am Bein liegen, ohne jedoch beim Pedalieren unangenehm zu spannen. Auch hier überzeugen vor allem die teureren Modelle von Scott, Gore, Vaude und speziell Löffler. Manche günstige Hose scheint indes eher als Überhose für die Jeans konzipiert – und fällt entsprechend weit aus.

Allerdings lässt sich bei fast allen Produkten die Weite der Hosenbeine anpassen. Nur bei Roses Sekano fehlt diese Option. So droht die weite Hose ins Kettenblatt zu gelangen.

Pflege- und Reparatur-Tipps für Ihre MTB-Funktionsbekleidung:

Wasch- und Pflegetipps für die Bike-Bekleidung

MB Bekleidungs-Pflege Wasch-Tipps 1
MB Bekleidungs-Pflege Wasch-Tipps 1 MB Bekleidungs-Pflege Wasch-Tipps 2 MB Bekleidungs-Pflege Wasch-Tipps 3 MB Bekleidungs-Pflege Wasch-Tipps 4 4 Bilder

Reparatur-Tipps für Ihre Funktions-Bekleidung

MB Bekleidungs-Pflege Risse und Löcher richtig reparieren 1
MB Bekleidungs-Pflege Risse und Löcher richtig reparieren 1 MB Bekleidungs-Pflege Risse und Löcher richtig reparieren 2 MB Bekleidungs-Pflege Risse und Löcher richtig reparieren 3 MB Bekleidungs-Pflege Risse und Löcher richtig reparieren 4 4 Bilder
MB 0214 MTB-Bekleidung waschen und imprägnieren - Waschsymbole 1
Sonstiges

Diese Produkte haben wir getestet:

So funktioniert der Dampfdurchlass

Wer sich körperlich anstrengt, produziert Schweiß. „Schuld“ daran trägt das Bio-Kraftwerk Mensch: Zur Energiegewinnung verbrennt unser Organismus Nährstoffe – ein energetisch eher ungünstiger Prozess, bei dem nur 20 bis 25 Prozent der chemischen Energie in mechanische Energie umgewandelt werden.

Aus dem Rest entsteht als Abfallprodukt Wärme. Damit der Körper dabei nicht überhitzt, produziert er Schweiß, der auf der Haut kühlend verdunstet und die Körpertemperatur konstant hält. Schon in einer Stunde moderaten Bikens verdampfen, je nach Veranlagung, 1 bis 1,5 Liter Flüssigkeit auf der Haut. Ohne das geniale Kühlsystem würde sich der Körper bei dieser Belastung um 10 bis 15 Grad erwärmen – das wäre tödlich!

Und was hat der Regenschutz damit zu tun? Eine Menge, denn der bei der Schweißverdunstung entstehende Wasserdampf muss „ins Freie“ – sonst würde der Biker buchstäblich im eigenen Saft garen. Um diesen Abtransport zu ermöglichen, setzen viele Hersteller auf eine einlaminierte, mikroporöse Membranschicht (2). Diese sitzt an der Innenseite des Oberstoffs, besteht meist aus PTFE (Teflon) und besitzt pro cm2 circa 1,4 Milliarden(!) Poren.

Letztere sind 20 000 Mal kleiner als ein Wassertropfen und halten damit den Regen fern. Gleichzeitig gelangen die erheblich kleineren Wasserdampfmoleküle durch die Membran nach außen: Die Hose ist dampfdurchlässig oder „atmend“.

Der oft gebrauchte Begriff Atmungsaktivität ist streng genommen falsch, da der Transport „passiv“ verläuft: Die meisten Membranen benötigen ein Druckgefälle zwischen Innen- und Außenseite – die Wasserdampfmoleküle werden zum niedrigeren Druck durch die Membran geleitet. Je größer das Temperaturgefälle zwischen Körper und Umgebung, desto besser klappt‘s.

Zum Aufbau einer 3-Lagen-Regenhose gehört ferner eine abriebfeste, meist DWR-(durable water repellant)imprägnierte Außenlage (1). Diese schützt die Membran und lässt Regen bereits abperlen. Eine dritte, körpernahe Innenschicht (3), häufig ein Leichtgewebe aus Futterstoff , bewahrt die empfindliche Membran vor aggressivem Schweiß, verteilt diesen und sorgt für ein angenehmes Tragegefühl.

2,5-Lagen-Hardshells besitzen statt des Innenfutters einen feinen Schutzfilm etwa aus Carbon – dies macht die Hose meist noch leichter und kompakter, aber weniger robust und weniger bequem.

MB 1113 Regenhosen Dampfdurchlass
Das Material von Regenbekleidung ist aus mehreren Lagen aufgebaut.

Neun Regenhosen für Mountainbiker im Test

MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip
MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip - Grafik MB 1113 Regenhosen - Craft Active Bike Rain Pants MB 1113 Regenhosen - Craft Active Bike Rain Pants - Grafik 18 Bilder

So testet MountainBIKE die Regenhosen

Labor:
Erst in die Waschmaschine, dann in die Regenkammer. Nachdem die ab Werk aufgebrachte Imprägnierung rausgewaschen war, ging jede Hose auf eine simulierte Testrunde im strömenden Nass der Regenkammer von Outdoor-Ausrüster Vaude. Undichte Membranen, schlecht gedichtete Reißverschlüsse oder Nähte wurden so schonungslos off engelegt.

Praxis:
Nicht nur im Labor, auch draußen in der Natur ging es für die neun Modelle zur Sache. Bei sonnig-warmen Bedingungen wurden sie auf einer definierten Teststrecke gefahren – mit immer gleicher Intensität dank Kontrolle durch ein Leistungsmesssystem. So konnten Passform und vor allem das Klima-Management bewertet werden.

MB 1113 Regenhosen - so testet MB
Benjamin Hahn
Härtetest in der Regenkammer.

Neun Regenhosen für Mountainbiker im Test

MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip
MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip MB 1113 Regenhosen - Agu Secco Zip - Grafik MB 1113 Regenhosen - Craft Active Bike Rain Pants MB 1113 Regenhosen - Craft Active Bike Rain Pants - Grafik 18 Bilder
Zur Startseite
Zubehör Kleidung MB_0319_Tourenschuhe_Test_BHF_Aufmacher_1500 (png) Test: 16 Bike-Schuhe (2019) 16 Bike-Schuhe im Test

Hochsportliche Klickschuhe kosten kein Vermögen mehr! Wir haben 16 Modelle...

Mehr zum Thema Regenkleidung
MB 1015 Regenhosen Teaserbild
Kleidung
Eurobike Modenschau Video Löffler 2013 Teaserbild
Szene
Eurobike-Modenschau-Video-Scott-Teaserbild
Szene
Eurobike-Modenschau-Video-Gore-Teaserbild
Szene