MB 0513 Smartphones Tipps Teaser Benjamin Hahn

So können Sie Ihr Smartphone beim Mountainbiken nutzen

Smartphones beim Mountainbiken: So vielfältig nutzen Sie Ihr Gerät auf der MTB-Tour

Dank ausgefuchster Technik an Bord lassen sich moderne ­Smartphones auf dem MTB vielfältig einsetzen. MountainBIKE zeigt, was heutzutage möglich ist.

Telefon & Co.

Klar: Telefonieren und SMS verschicken ist nach wie vor die Grundfunktion des Mobiltelefons. Unverzichtbar bei einer Panne oder Verletzung irgendwo im Nirgendwo – oder wenn die Ausfahrt doch mal wieder länger dauert, als vorher zu Hause angekündigt. Allerdings fehlt im Wald häufig die nötige Netzabdeckung.

Positiv:

  • Die Kommunikationszentrale für alle Fälle: Das ­Handy darf bei keiner Ausfahrt fehlen.

Negativ:

  • Vorsicht: Die Apps saugen den Akku recht schnell leer. Daher immer darauf achten, dass noch genug Strom für den Notfall-Anruf bleibt.

Radcomputer

Geschwindigkeitskontrolle: Von der einfachen Auskunft über Tempo und zurückgelegte Distanz bis hin zur umfangreichen Auswertung von Herzfrequenz, Trittfrequenz oder Leistungsdaten: Unzählige Apps verwandeln das Smart­phone in einen Radcomputer. Die grundlegenden Funktionen sind dabei meist sogar gratis zu haben. Erst wenn etwa die Kommunikation mit einem optional erhältlichen Pulsgurt oder etwa besondere Trainingsfunktionen gewünscht werden, bitten die Anbieter zur Kasse – im Regelfall immer im einstelligen Euro-Bereich.

Positiv:

  • Vielfältiges Angebot. Die Grundfunktionen gibt es in der Regel gratis.

Negativ:

  • Radcomputer laufen oft Monate oder Jahre mit einer Batterie; beim Smartphone ist der Akku nach wenigen Stunden leer.

Navigation

Wegweisend: Papierkarten im Bike-Rucksack waren vorgestern. Doch mittlerweile erwächst selbst modernen GPS-Radcomputern ernsthafte Konkurrenz, denn mit integriertem GPS-Modul und der richtigen App weist auch das Smartphone den Weg. Und dabei muss in den meisten Fällen noch nicht mal teures Kartenmaterial hinzugekauft werden. Viele Apps zeichnen auch die zurückgelegte Route auf und speichern sie mitunter direkt auf entsprechenden Online-Plattformen wie etwa Runtastic, Strava oder Endomondo. Meist können die Details zur absolvierten Einheit dann auch gleich per Knopfdruck via Facebook und Co. in die Welt getragen werden.

Positiv:

  • Vielfältiges Angebot, im Vergleich zu speziellen GPS-Radcomputern sehr günstig.

Negativ:

  • GPS-Radcomputer trotzen Wind und Wetter - das Smartphone kann dies in der Regel nur mit entsprechender Extra-Schutzhülle.

Kamera

Und Action: Während der Tour ein bisschen knipsen oder filmen und das Ergebnis dann zu Hause gleich ins Internet hochladen: Kameras sind im Radsport fast immer dabei. Vor allem spezielle Outdoor-Kameras von GoPro, CamOne und Co. sind immer häufiger zu sehen. Doch mit ihren hochauflösenden Kameras machen auch viele moderne Smartphones sehr ordentliche Fotos und Videos. Für Apples iPhone etwa gibt es gar ein speziell abgedichtetes Video-Gehäuse (Maptaq qMountz) für die Befestigung an Helm oder Fahrrad.

Positiv:

  • Kein Mehrgewicht, denn das Handy gehört ohnehin immer in den Rucksack. Meist ordentliche Qualität von Fotos und Videos.

Negativ:

  • Mit guten Kompakt- oder Outdoor-Kameras kommen die Smartphone-Linsen qualitativ (noch) nicht ganz mit.

Erste Hilfe

Helfer im Notfall: Radsport ist schön – aber nicht ganz ungefährlich. Was aber ist zu tun, wenn doch mal etwas passiert? Wenn zum Beispiel nach einem Sturz Hilfe gefragt ist? Spezielle Apps, etwa von den Maltesern, helfen, das Wissen aus dem letzten Erste-Hilfe-Kurs aufzufrischen – am besten schon vor dem Notfall.

Positiv:

  • Schnelle Hilfe bei der Ersten Hilfe: Das Smartphone zeigt, worauf es nach dem Unfall ankommt.

Schraubertipps

Selbst ist der Radsportler: Wie tausche ich noch gleich das Ritzelpaket? Wie läuft das Laufrad wieder richtig rund? Und wie zum Kuckuck bekomme ich die Kurbel vom Tretlager? Ob daheim in der Garage oder bei der Panne unterwegs: Das Smartphone weiß Rat. Die richtigen Apps zeigen Schritt für Schritt, wie jede noch so komplizierte Operation am Rad erfolgreich selbst durchzuführen ist - etwa die MountainBIKE-Werkstatt-App.

Positiv:
* Umfassende und anschauliche Schrau­ber­anleitungen in Wort und Bild.

Negativ:

  • Mit ölverschmierten Fingern auf dem Smartphone-Display rumtatschen? Lieber nicht ...

Und viel mehr

Dies und das aus dem App-Store: Fitnesstipps, Liveticker zu Rennen und Co., Produkt-Infos der Hersteller, News der Profi-Teams, das Ersatz-Rücklicht, Schlauchautomaten-Finder, die digitale Fahrradklingel und vieles mehr ...

Zur Startseite
Werkstatt Sonstiges Yanick the Mechanic - Scott SRAM SRAM-Bremse entlüften mit Profimechaniker

Druckpunktwandern, Fading, fehlende Bremskraft? Die Bremse schreit nach...

Mehr zum Thema MTB-Equipment im Test bei MountainBIKE:
rb-bontrager-xxx-WaveCel-teaser-2
News
mb-1017-1117-mountainbike-fitting-radlabor-I4A6906 (jpg)
Fitness
MB 0119 GPS Geräte Test Teaser
GPS & Co
MB 1216 Fahrradschlösser Teaserbild
Sonstiges