MB_Bikeparks2010_Geisskopf_Stromberg (jpg) Manfred Stromberg

Die besten Bikeparks im deutschsprachigen Raum

Bikepark Top 10

Vor ungefähr zehn Jahren wuchsen die Bikeparks in Europa aus ihren Kinderschuhen und traten einen regelrechten Boom los. Heute ist die Auswahl für Freeride-, Enduro- und Dirtbiker fast unübersichtlich, in nahezu allen Regionen Deutschlands sind etliche neue Bikeparks entstanden. Nach dem Motto "Klasse statt Masse" hat MB die zehn attraktivsten Spielplätze für Biker im deutschsprachigen Raum herausgefiltert und stellt die Top-Kandidaten kurz vor.

Winterberg

Als Deutschlands Vorzeigepark bietet die Anlage im Hochsauerland alles, was das Biker-Herz begehrt: Ob Downhill, Freecross, Slopestyle oder North-Shore – jeder Fahrertyp findet in Winterberg die geeignete Strecke. Übungsparcours und Fahrtechnik-Kurse machen den Park auch für Anfänger zum idealen Reiseziel inklusive Flow-Garantie.
Facts: 9 Strecken, Verleih von Bikes und Protektoren, Verkauf und Werkstatt, Fahrtechnik-Kurse, Doppelsessellift mit Bike-Halterung und Schlepplift.
Tageskarte: 24,50 €
Info: www.bikepark-winterberg.de

Bischofsmais/Geißkopf

Der Klassiker unter Deutschlands Bikeparks trumpft mit seinem abwechslungsreichen Streckenangebot auf: Neben den bewährten Downhill-, Dual- und Bikercross-Kursen zählen die sprunglastige Freeride-Strecke und die North-Shore-Konstruktionen zu den Highlights des Bikeparks im Bayerischen Wald. Die Dirt-Tables eignen sich auch für Sprung-Newbies.
Facts: 8 Strecken, Verleih von Bikes und Protektoren, Shop & Werkstatt, Fahrtechnik-Kurse, Sessel- und Schlepplift.
Tageskarte: 24 €
Info: www.bikepark.net

Bad Wildbad

Downhill-Seriensieger Marcus Klausmann fährt oft in den Nordschwarzwald, um auf den Strecken am Sommerberg Spaß zu haben – sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen wird dort einiges geboten: Die bekannten DH-Pisten haben es in sich, zum warm fahren eignen sich die beiden Freeride-Kurse bestens. Dirt-, BikerX- und Dual-Kurse runden die Sache ab. Neu seit 2008: Knifflige North-Shore-Trails.
Facts: 9 Strecken, Verleih von Bikes und Protektoren, Shop & Werkstatt, Fahrtechnik-Kurse, Bergbahn und Schlepplift.
Tageskarte: Bergbahn 18 €, Schlepplift 12 €
Info: www.bikepark-bad-wildbad.de

Hahnenklee

Von wegen flacher Norden: Im Harz finden Bikepark-Junkies ideale Bedingungen ihrer Sucht nachzugehen. Mit sieben Strecken weist der Park in Hahnenklee eine große Streckenvielfalt auf, sodass sich die Fahrer stets gut verteilen. Neben den flowigen Singletrails zählen der Downhill-Kurs und die North-Shore-Strecke zu den Highlights des Bikeparks. Ideal: Der Racepark in Schulenberg direkt um die Ecke ist immer einen Besuch wert!
Facts: 7 Strecken, Verleih von Bikes und Protektoren, Fahrtechnik-Kurse, Seilbahn und Gondel.
Tageskarte: 20 €
Info: www.bike-park-hahnenklee.de

Lenggries

Nachdem der mit viel Herzblut erbaute Bikepark in Oberbayern anfangs als stuntlastige Slopestyle-Anlage bezeichnet wurde, wurde fleißig an weiteren Strecken gebaut: Mittlerweile gibt es einen neuen Downhill-Kurs mit Waldpassagen, die für Abwechslung sorgen. Dazu kommt eine flowige Freeride-Abfahrt im A-Line-Format sowie fordernde Northshore- und Dirtjump-Stunts. Anfänger finden derweil im Übungsparcours ihre ersten Herausforderungen und Trainingshindernisse.
Facts: 6 Strecken inkl. Übungsparcours, Verleih von Bikes und Protektoren, Fahrtechnik-Kurse, Ankerlift.
Tageskarte: 19 €
Info: www.bikepark-lenggries.com

Saalbach-Hinterglemm

Seine Bekanntheit hat der renommierte Bikepark in den Pinzgauer Bergen nicht nur durch seine großen Freeride-Events erlangt – in dem familienfreundlichen Park toben sich jährlich Biker aus allen Disziplinen aus. Freeride-Freunde erwarten mit dem „adidas Freeride Park“ und der seit 2008 neuen „X-Line“ zwei absolute Highlights der österreichischen Bikepark-Szene. Enduro- und All-Mountain-Piloten finden ihr Trail-Glück auf der beliebten 5-Gondeltour.
Facts: 4 Strecken und ein großes Wegenetz, Verleih von Bikes und Protektoren, Fahrtechnik-Kurse, Bergbahnen.
Tageskarte: 30,50 € (Kombikarte mit Leogang)
Info: www.bike-circus.at

Leogang

Getreu dem Motto „Klotzen statt kleckern“ haben die Macher des Bikeparks in Leogang ein ordentliches Gesamtpaket auf die Beine gestellt: Die Strecken decken sämtliche Facetten des Freeride-Sports ab und das Gelände geizt nicht mit Höhenmetern. Auf Brechsand geht es auf dem Dual Slalom und dem 4-Cross über Hügel schnell bergab, ideal fürs Sprungtechnik-Training. Der Downhill ist eine Herausforderung. Neu seit 2008: Der Lumberjack-North-Shore-Parcours. Dirt-Fans gehen im „Flowmaster Park“ spielen.
Facts: 9 Strecken und ein großes Wegenetz, Verleih von Bikes und Protektoren, Fahrtechnik-Kurse, Bergbahnen.
Tageskarte: 29 €
Info: www.bikepark-leogang.at

Wagrain

„Was in Whistler funktioniert, wird auch in den Alpen erfolgreich sein“, dachte sich Jason Roe aus British Columbia und heuerte im österreichischen Wagrain als Bikeparkbeauftragter an. Das Ergebnis überzeugt: Flowige Abfahrten im Stil der kanadischen A-Line ergänzen sich mit wurzeligen Strecken und größeren Big-Mountain-Lines. Seit 2008 neu: Das Slopestyle-Areal für verspielte Adrenalin-Junkies. Mehr zu Events und Rennen auf der Homepage.
Facts: 5 Strecken, Verleih von Bikes und Protektoren, Fahrtechnik-Camps, Gondel.
Tageskarte: 26 €
Info: www.mountainbikeparkwagrain.com

Semmering

Nicht durch Magie, sondern mit einem aufwendigen Bikepark lockt der Zauberberg im Westen Österreichs seit 2006 Scharen von Freeridern zu seinen gelungenen Strecken. Als Austragungsort von hochkarätigen Downhill-Races weiß der Park mit seiner heftigen Abfahrtsstrecke zu überzeugen. Während die Freeride-Strecke alle Fans von soliden Holzleiter-Trails und Slopestyle-Kursen bedient, können Anfänger und Kids auf der Family-Strecke und dem Übungsparcours an ihrer Fahrtechnik feilen.
Facts: 4 Strecken, Verleih von Bikes und Protektoren, Fahrtechnik-Kurse, Kabinenbahn.
Tageskarte: 22 €
Info: www.bikeparksemmering.at

Filzbach

Von Bikern für Biker – nach diesem Prinzip entstand vor drei Jahren inmitten der schweizerischen Bergwelt der Bikepark Filzbach. Die Traildevils-Crew ist auch weiterhin sehr fleißig, denn Streckenpflege wird bei den Eidgenossen groß geschrieben. Die „Shmoove-Groove" getaufte Freeride-Strecke ist zwar anfängertauglich, erlaubt jedoch auch fette Sprungeinlagen und andere Spielereien. North-Shore- und Downhill-Sektionen sorgen dabei für die nötige Abwechslung.
Facts: 1 Strecke mit verschiedenen Abzweigungen, Fahrtechnik-Kurse, nächster Verleih: www.radbar.ch, Sessellift. Tageskarte: 19,40 € , Am Wochenende 24,40 €
Info: www.bikepark-filzbach.ch

Weitere Bikeparks: www.bikeparkmap.de

Ausrüstung und Know-how für den Bikepark

Bike

  • Rahmen: Wendig, 160 – 200 mm Federweg, sehr stabil gebaut.
  • Bremsen: Große Scheiben und standfestes Modell (kein Leichtbau).
  • Federelemente: Stahlfeder ideal, stabile Luftmodelle okay, Singlecrown-Gabel bis 180 mm.
  • Antrieb: Vorne reicht ein Kettenblatt mit Chainguide.
  • Ausstattung: Stabilität vor Leichtbau, solide Felgen, fette Reifen = mehr Pannenschutz.
  • Cockpit: Kurzer Vorbau (50 mm) und breiter gekröpfter Lenker für mehr Kontrolle.

Equipment

  • Full-Face-Helm: Basisausstattung für Bikeparkbesucher – schützt vor Beauty-OPs.
  • Protektorenjacke: Heutzutage leicht und luftig mit max. Schutz – Wirbelsäule, Brustkorb etc. müssen geschützt werden.
  • Schienbein- und Knieschützer: Nie ohne – Pedal- und Bodenkontakt kommen immer vor.
  • Handschuhe: Langfinger sind Standard; noch besser, wenn sie mit Verstärkungen bzw. Protektoren ausgestattet sind.
  • Schuhe: Ideal sind stabile, aber nicht zu harte Schuhe für Flatpedale (z.B. Fiveten).
  • Brille: Schutz vor Schmutz, Staub und Fliegen – Googles (z.B. adidas Yodai) sorgen für den Durchblick und sind auch gut belüftet.

Soft-Skills

  • Fahrtechnik-Kurs: Garant für mehr Spaß im Bikepark – typische Fehler werden vermieden und Sprungtechniken inkl. Mutproben trainiert
  • Übungsparcours: Gibt es in jedem Bikepark – ideal um sich an Sprünge heranzutasten und ein sicheres Gefühl zu bekommen.
  • Streckenkenntnis: Entweder zu Fuß hochlaufen oder langsam runter rollen und Kurven, Schlüsselstellen einprägen – so ist man vor Überraschungen gefeit.
  • Respekt: Selbstüberschätzung vermeiden und Respekt vor den Hindernissen wahren. Rücksichtsvoll fahren bei Kontakt mit Anfängern auf der Strecke.
Zur Startseite
Werkstatt Sonstiges Im Video erklärt: Funktionsweise einer MTB-Scheibenbremse Lukas erklärt: MTB-Scheibenbremsen

Keine Frage: MTB-Stopper müssen stets zuverlässig arbeiten.

Mehr zum Thema Trainings- und Fitness-Tipps für Biker
MB 0719 Alpencross Teaserbild
Fitness
mb-1115-herbst-winter-fitness-fahrbild-drakeimages
Fitness
MB Einsteiger LP Teaser
Sonstiges
MB 0918 Nino Schurter Fitness Story Teaser
Fitness