Östliches Zentrum: Das Tal der Nuraghen

Wildromantisch und ursprünglich: Das Östliche Zentrum steht für Erlebnis.

Mehr als 3000 Nura­ghen gibt es auf Sardinien. Insgesamt sollen sogar über 7000 dieser klotzigen Steintürme von 1800 bis 500 vor Christus von der Kultur der Nuragher errichtet worden sein, zum Teil als ganze Komplexe.

Die mit 3000 Quadratmeter größte Anlage ist die Nuraghe Arrúbiu bei Orroli. Zwischen dem Flumendosa-Stausee, dem Lago Mulargia, den Flüssen südlich davon und auf der Basalthochebene „Giara die Ges­turi“ finden Outdoor-Sportler ein großes Betätigungsfeld.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Road­bike-Runde auf einsamen Gebirgsstraßen zum Höhenmetersammeln? Oder einer botanischen Wanderung auf der „Giara di Gesturi“?

Tour 16: Xorreddus–Armungia (Wander-Tour)

765 Hm, 16,3 km, 5–6 Std., mittel

Das Karrenweg- und Maultierpfad-Netz am Flumendosa-Fluss bietet schöne Wanderwege.

Anspruch: technisch und konditionell mittelschwer.

Charakter: lange Rundtour mit herrlicher Aussicht.

Start-/Zielpunkt: Xorreddus (195 m)/Armungia.

Karte: IGM-Karte 549 „Muravera“, 1:50 000.

Route: Auf einem Karrenweg geht es zur Kreuzung, wo man sich ca. 300 m lang südlich hält. Jetzt nimmt man den Pfad, der den Bach Ghirrau quert. Es geht zur Hochebene Pran‘e Lettus und zum Flussbett des Baccu Gosporo. Man steigt südwestlich Richtung S‘Ingurtosu auf, dann südöstlich bis Sa Mola. Es geht zum Flumendosa-Fluss und später links zur Brücke. Man kommt zur Straße San Vito–Ballao und folgt nach 400 m dem Pfad nach Armungia.

Tour 17: Genn‘e Bentu (MTB-Tour)

1724 Hm, 54,3 km, 4–5 Std., schwer

Mit seinen Hügeln und Bergen ringsum ist Villasalto ein Top-Bike-Revier. Im Oktober findet hier immer ein Mountainbike-Rennen statt.

Anspruch: technisch mittel, konditionell schwer.

Charakter: landschaftlich abwechslungsreiche Runde, die auch als Wettkampfrunde gefahren wird.

Start-/Zielpunkt: Villasalto (502 m).

Karte: IGM-Karte Blatt 548 „Senorbi“, 1:50 000.

Route: Zuerst fährt man ins verlassene Bergwerk Su Suergiu. Nach 2 km Anstieg geht es dann auf einer Schotterstraße 14 km lang bergab ins Tal des Rio Flumendosa. Man folgt weiter der Schotterstraße, bis man nach etwa 12 km auf die Auffahrt nach Bruncu Ghiani Mannu trifft. Jetzt geht es etwa 15 km lang bergauf und auf der Hochebene zurück nach Villasalto.

Tour 18: Doppelt ist besser (Rennrad-Tour)

2294 Hm, 96,5 km, 5–6 Std., schwer

Zwei Runden, zusammenhängend wie eine Acht, ergeben eine große Tour, bei der Steigungsliebhaber voll auf ihre Kosten kommen.

Anspruch: schwere Tour mit leichter Abkürzung.

Charakter: Konditionsrunde, die durch einen der wildesten und schönsten Teile Sardiniens führt.

Start-/Zielpunkt: Dolianova (212 m) bei Cagliari.

Karte: IGM-Karte der Touren 16 und 17.

Route: Zuerst durchquert man den Ort, folgt den Schildern Fonti und gelangt auf der südlichen Route nach San Nicoló Gerrei. Wer eine kleine Runde fahren möchte, fährt über Sant‘Andrea Frius zurück. Alle anderen kurbeln über Villasalto mit einer Steigung von 10 Prozent auf 5 km Länge nach Ballao und dann über Sant‘Andrea Frius zurück nach Dolianova.

17.08.2011
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 09/2011