Stoneman Miriquidi Philipp Schaffer

Stoneman Miriquidi-Silberglanz im Erzgebirge

Silberglanz im Erzgebirge Stoneman Miriquidi

2 Länder, 9 Gipfel, 4.400 Höhenmeter – Der Stoneman Miriquidi, erster und einziger deutscher Stoneman, führt auf 162 Kilometern durch die tiefen Wälder des sagenumwobenen Erzgebirges.

Morgens geht es für Christian und Thorsten früh raus. Über 15.500 offizielle Finisher haben die einmalige Atmosphäre des Stoneman Miriquidi bereits genossen. Durch urwüchsige Wälder haben sich die MTB-Abenteurer gekämpft und neun der höchsten Erzgebirgsgipfel bezwungen. Christian und Thorsten sind zwei davon und wir haben Sie auf Ihrem Silberabenteuer begleitet. Schon die morgendliche Stille und Einsamkeit im Wald sind der pure Genuss. Die beiden atmen tief durch. Sie sind im Kurort Oberwiesenthal gestartet, der höchstgelegenen Stadt Deutschlands. Hoch über den Dächern der Stadt thronen die Fichtelbergschanzen des Olympiastützpunktes. Hier ist das Sporterbe der Region spürbar und pusht alle Stoneman-Biker vom Start weg zu besonderen Leistungen, auch Christian und Thorsten.

Vorbei an der idyllischen Talsperre Cranzahl kurbeln sie hinauf zum ersten Checkpoint. Der knackige Anstieg auf den 898 m hohen Bärenstein jagt ihren Puls in die Höhe. Oben am Checkpoint angekommen, stanzen sie das erste Mal ihre Starterkarte. Das unnachahmliche metallische Geräusch, das dabei entsteht, klingt wie Musik in ihren Ohren. Erster Gipfel, check! Jeder Gipfel ist eine Herausforderung für sich. Der nächste Aufstieg zum Pöhlberg ist anspruchsvoller und absolut lohnend. Durch die beeindruckenden Steilkurven der geschichtsträchtigen Bobbahn hindurch kämpfen sich die beiden Meter für Meter in Richtung Gipfel. Christian zuckt innerlich zusammen: „Die Jahrhunderte alten, gemauerten Steinwände: Man wird komplett in die Zeit zurückversetzt, als sich die Pioniere dieses Sports auf einem Holzschlitten diese Steilkurven runterrauschten.“ Am Gipfel angekommen heißt es: Pöhlberg, check!

Stoneman Miriquidi
Philipp Schaffer

Weiter geht es in Richtung Scheibenberg. Wurzelige Trails fordern den beiden einiges an Konzentration ab. Nach dem ersten Drittel ist es Zeit für einen tollen Ausblick über die markanten Orgelpfeifen hinweg. Thorsten verspricht Christian in wenigen Kilometern den perfekten Pausen-Spot. Bei Rittersgrün hat eine Familie eine private „Stoneman-Tankstelle“ installiert, die alle Stonemänner und -frauen uneigennützig mit Erfrischungen versorgt. Als die Reserven aufgefüllt sind, geht es weiter auf den Rabenberg. Im gleichnamigen TrailCenter, das erste seiner Art in Deutschland, jagt eine atemberaubende Abfahrt die nächste. Ein Highlight für jeden, der das Mountainbiken liebt!

Stoneman Miriquidi
Philipp Schaffer

Auch am zweiten Tag geht es wieder früh raus. Der Königsanstieg steht den beiden bevor und sie wollen die Etappe nicht zu spät abschließen. Es soll genügend Zeit sein, um den wundervollen Sonnenuntergang auf dem Fichtelberg zu genießen – wenn sich die Sonne über dem schier endlosen Baumwipfelmeer der legendären Miriquidi-Wälder senkt.

Das nächste Zwischenziel heißt Auersberg. Beherzt und mit Geduld schalten beiden in den kleinen Gang kurbeln langsam nach oben. Bei Thorsten ist die Zuversicht schnell zurück: „Du musst einfach die Steilheit ertragen und an die eigene Kraft glauben!“ Der suchende Blick bergauf fixiert das erlösende Blau der Stoneman Miriquidi Gipfeltafel. Bei beiden weicht die Anspannung, pure Freude stellt sich ein: Starterkarte rausziehen und stanzen. Der Gipfel des Auersberg, check!

Bevor es weitergeht genießen beide den wundervollen Ausblick über Johanngeorgenstadt hinweg auf den nächsten Gipfel. Vorbei am faszinierenden Hochmoor „Kleiner Kranichsee“ ziehen sie hinauf auf den beinahe unaussprechlichen Blatenský Vrch, check! Entlang wunderschöner Wälder und Wiesen auf den Gipfel des Plešivec, check! Über flowige Trails fahren beide schließlich hinab in Richtung Jachymov und damit dem Königsanstieg entgegen: Der Klínovec mit seinen 1.244 Metern verlangt den beiden noch einmal alles ab. Doch der harte Kampf in diesem fordernden Anstieg lohnt sich. Oben angekommen genießen beide das großartige Panorama über das knapp 1.000 Meter tiefergelegene Böhmen. Ein erhabenes Gefühl.

Jetzt nur noch der Fichtelberg! Die letzten Kraftreserven mobilisiert. Als die beiden ein letztes Mal das Stanzgeräusch hören, ist ihnen klar: Sie haben es geschafft. Hinter ihnen senkt sich langsam die Sonne über dem schier endlosen Wellenmeer dunkler Baumwipfel der legendären Miriquidi-Wälder. Stolz klatschen sie ab und holen sich ihre wohlverdienten Trophäen ab. Ein tief beeindruckendes Abenteuer, das zusammenschweißt. „Das war ein unbeschreibliches Erlebnis. Jeder Mountainbike-Fan muss den Stoneman erleben!“, schwärmen sie nach ihrer Rückkehr. Jeder, der Mountainbiken liebt, sollte den Stoneman mindestens einmal in Angriff nehmen!

Stoneman Miriquidi
Philipp Schaffer

Das Stoneman-Universum

Die einzigartige Kombination aus der besonderen physischen und mentalen Herausforderung und dem Naturerlebnis der sagenumwobenen Miriquidi-Wälder machen den besonderen Reiz des deutschen Stoneman aus. Erlebe das sagenumwobene Land voller Edelmetall, geprägt von sportlicher Höchstleistung und warmer Herzlichkeit: www.stoneman-miriquidi.com

Der mystische Dunkelwald des Erzgebirges, die rauen Felsformationen des Ur-Stoneman in den Sextener Dolomiten, die atemberaubenden 360°-Panoramen des Salzburger Lands, der faszinierende Aletsch-Gletscher im Wallis und ab 2020 die unglaublichen Weiten der ostbelgischen Ardennen. Die ausgeklügelten Stoneman-Routen führen zu den Sehnsuchtsorten ausgewählter spannender Regionen. Jeder Stoneman ist einzigartig, das Prinzip ist aber immer gleich: Mit dem Kauf des Starterpakets erhalten die Stonemänner- und Frauen nützliche Gimmicks wie eine BIKE24-Trinkflasche und natürlich die Stempelkarte. Bei Abgabe der komplett gestempelten Karte gibt es eine schicke Stoneman-Trophäe mit einem Stein aus der jeweiligen Region. Je nachdem, ob die Tour in ein, zwei oder drei Tagen gemeistert wird, ist diese gold, silber oder bronze. Beim nächsten gerockten Stoneman gibt es einen Stein zur Erweiterung der Trophäe. Suchtfaktor garantiert! Wichtig: Der Stoneman ist kein Rennen, was zählt ist das einmalige Naturerlebnis.