7 All-Mountain Bikes im Test (2019)

Sieben All-Mountain Bikes im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Manfred Stromberg MB All-Mountain Test 2019

Canyon Spectral CF 8.0

Canyon schießt etwas über das Ziel hinaus. Das Spectral ist mit seinem mächtigen Fahrwerk und top Handling ein famoser Abfahrer, bergauf fährt es sich aber träge – trotz super Sitzposition und effizientem Hinterbau.

Cube Stereo 140 TM

Das preiswerte Cube Stereo 140 gewinnt den Test, weil es der beste Alleskönner im Feld ist. Es ist nicht zu schwer, klettert geschickt und verbindet bergab ein sicheres, aber agiles Handling. Das Fahrwerk agiert zudem höchst schluckfreudig.

Felt Decree 3

Sehr agil und drehfreudig im Kurventanz, fehlen dem Felt Decree Nehmerqualitäten für ruppiges Gelände. Es fühlt sich in gemäßigtem Terrain wohler. Vortrieb und Klettereigenschaften sind in Ordnung, aber nicht optimal.

Giant Trance Advanced 1

Leichtfüßig, ausdauernd und kletterfreudig, aber dennoch sicher sowie verspielt bergab – das Giant Trance Advanced ist ein Alleskönner, der jeden technischen Trail bezwingt. Und das bergab wie bergauf. Prima Fahrwerk.

Merida One-Forty 900

Merida präsentiert ein spaßiges Bike für den wilden Geländeritt. Das One-Forty ist stimmig ausgestattet, bietet ein souveränes Fahrwerk und ein fein austariertes Handling. Speziell das hohe Gewicht kostet bergauf Körner.

Rose Pikes Peak 3 AM

Das innovative Pikes Peak ist ein echtes All-Mountain-Schlachtross, das durch seinen extrem langen Rahmen mit Spurtreue und Fahrsicherheit glänzt. Bergauf gefällt das geringe Gewicht, jedoch wippt das Heck spürbar.

Simplon Rapcon 140 GX

Abteilung Attacke! Das Rapcon 140 tritt mit extremem Zug an, ist klar das vortriebswilligste Bike im Test. Der antriebsneutrale Hinterbau agiert bergab etwas unsensibel, was das sonst angenehm leichtfüßige Handling stört.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 7 All-Mountains ab 3480 Euro