MTB-Bremsen - 11 Scheibenbremsen für Mountainbiker im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Bremsen Formula CR3

Bremsscheibe im Test: Formula CR3

Satte Bremspower und gute Standfestigkeit – die recht leichte Formula CR3 hat im Bremsscheiben-Test überzeugt. Der Druckpunkt ist definiert, aber sehr hart, was die Finger früher ermüden lassen kann. Hat man sich daran gewöhnt, ist die CR3 ein sicherer Begleiter für jedes Terrain. Fahrern/Fahrerinnen mit sehr kleinen Händen könnte die Hebelverstellung etwas zu gering sein. In langen Abfahrten neigte die Italienerin zum Quietschen.
Zum Testbericht: Formula CR3

Bremsscheibe im Test: Hayes Radar

Die preiswerte Radar ist eine Reminiszenz an die berühmte Mag 21, die Hayes Ende der 1990er auf den Markt brachte. Vor allem die Ergonomie des riesigen Hebels ist nicht mehr ganz zeitgemäß. Auch der harte Druckpunkt erinnert im Bremsscheiben-Test an die frühen Jahre der Discbrakes. Der Fahrer muss viel Fingerkraft aufbringen, um die immerhin recht ordentliche Bremspower aufzubringen. Top: Bei Nässe ist die Bremsleistung sogar etwas höher.
Zum Testbericht: Hayes Radar

Bremsscheibe im Test: Shimano Deore (M615)

Shimano-Bremsen erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Das liegt vor allem an der sehr guten Ergonomie, der hohen Zuverlässigkeit und der Sorglosigkeit der Japan-Stopper. Ergonomisch ist die preiswerte, schwere Deore ebenfalls top, an der Hinterradbremse spürten die Tester aber leichtes Fading. Die Dosierbarkeit ist sehr gut, die Bremspower ebenfalls. Bei Nässe fällt die Bremskraft jedoch stark ab.
Zum Testbericht: Shimano Deore (M615)

Bremsscheibe im Test: Sram Guide R

Den Einstieg in die neue Guide-Familie von Sram macht die Guide R. Sie setzt, wie alle Modelle, auf vier Kolben am Sattel, verzichtet aber auf die Umlenkung am Hebel. Sie bietet dennoch top Ergonomie sowie eine werkzeuglose Hebelverstellung. Letztere sorgte für Probleme. Die Dosierbarkeit ist exzellent, doch die Bremspower dürfte höher sein, vor allem bei Nässe. Die hintere Bremse zeigte etwas Fading.
Zum Testbericht: SRAM Guide R

Bremsscheibe im Test: Brake Force One BFO 1

Die teure Brake Force One kommt ohne Ausgleichbehälter aus. Dennoch bietet die ultraleichte Bremse einen recht konstanten Druckpunkt und lässt sich gut dosieren. Hebelweite und Leerweg sind justierbar. Aber: Je nach Einstellung trat bei langen Abfahrten (schwerer Fahrer) starkes Schleifen auf. Die Bremskraft ist schon bei leichter Hebelbetätigung enorm, fällt bei Nässe aber stark ab. Tipp für CC-Marathon-Racer!
Zum Testbericht: Brake Force One BFO 1

Bremsscheibe im Test: FSA K-Force

FSA ist noch neu auf dem Bremsenmarkt, die K-Force eine leichte Bremse für CC/Marathon. Der Carbon-Hebel schmiegt sich perfekt an den Finger an, bietet feinfühlige Dosierung. Die Bremskraft im Trockenen ist gut, bei Nässe unterm Schnitt. Druckpunkt- und Hebelweite lassen sich – wenn auch schwergängig – werkzeuglos verstellen. In langen Abfahrten quietschte die Scheibe und der Druckpunkt am Hinterrad wanderte leicht.
Zum Testbericht: FSA K-Force

Bremsscheibe im Test: Hope Race Evo E4

Die Vier-Kolben-Bremse Hope Race Evo E4 bietet einen perfekt geformten Einfingerhebel. Der Druckpunkt ist sehr angenehm, die Hope lässt sich dadurch sehr fein dosieren. Wer jedoch viel Bremskraft aus der Hope „quetschen“ will, muss starke Finger haben. Insgesamt könnte die Race Evo mehr Power bieten. In Praxis und Labor zeigte sie sich zudem hitzeanfällig, wodurch die Bremskraft rapide nachließ.
Zum Testbericht: Hope Race Evo E4

Bremsscheibe im Test: Magura MT 7

Magura ist zurück! Zumindest in diesem Test: Die neue Vier-Kolben-Bremse MT 7 holt mit extremer Bremsleistung bei Nässe und Trockenheit sowie perfekter Dosierbarkeit und hoher Standfestigkeit den Testsieg. Einschränkung: Durch die geringe Verstellbarkeit der Hebelweite sollten Biker mit kleinen Händen und alle, die den Druckpunkt gerne möglichst nah am Lenker haben, die MT 7 vor dem Kauf ausprobieren.
Zum Testbericht: Magura MT 7

Bremsscheibe im Test: Shimano XTR Trail (M9020)

Die nicht zu schwere, sehr bissige Shimano XTR Trail bietet eine perfekte Hebelergonomie für kleine und große Hände. Der Druckpunkt ist knackig und zudem gut dosierbar. Die Scheiben mit Alu-Kühlrippen sollen Hitze besonders gut ableiten, im Labor deformierten sich diese jedoch. Das Problem tauchte in der Praxis aber selbst nach langen Bremszyklen nicht auf. Top: Auch bei Nässe besitzt die XTR viel Power.
Zum Testbericht: Shimano XTR Trail (M9020)

Bremsscheibe im Test: Sram Guide RSC

Srams neue Top-Bremse Guide RSC bietet neben dem obligatorischen Vier-Kolben-Sattel einen aufwendig umgelenkten Hebel sowie Druckpunkt- und Hebelwegjustage. In der Praxis konnte die Guide überzeugen. Die Tester bescheinigten ihr perfekte Ergonomie und Dosierbarkeit sowie sehr gute Bremskräfte. Im Labor fiel die Guide aber etwas ab, vor allem bei Nässe ließ die Power stark nach.
Zum Testbericht: SRAM Guide RSC

Bremsscheibe im Test: Trickstuff Cleg 4

Die teure Vier-Kolben-Bremse von Trickstuff ist eine sichere Bank, die Standfestigkeit extrem. Das bescheinigte auch der Labortest: Selbst nach über 200 Bremszyklen blieb die Power konstant. Der „grobe“ Alu-Hebel ist aber nicht jedermanns Sache, er ist mit nur einem Bremsfinger nicht optimal bedienbar. Dank Stahlflexleitung (45 Euro Aufpreis) ist der Druckpunkt hinten wie vorne sehr fest. Tipp für schwere Fahrer oder Tandems.
Zum Testbericht: Trickstuff Cleg 4
Mehr zu dieser Fotostrecke: 11 Scheibenbremsen im Labor- und Praxis-Test