13 MTB-Klickpedale für Mountainbiker im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Pedale im Test: BBB Force Mount

Klickpedale bis 70 Euro: BBB Force Mount

Preis: 60 Euro
Fazit: Das BBB-Pedal ist SPD-kompatibel. In puncto Ausstieg und Einstellbarkeit liegt es dennoch nicht ganz auf Shimano-Niveau. Dafür ist es aber über 100 Gramm leichter als das Vorbild aus Japan. Die Standsicherheit ist prima.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: BBB Force Mount

Preis: 60 Euro
Fazit: Das BBB-Pedal ist SPD-kompatibel. In puncto Ausstieg und Einstellbarkeit liegt es dennoch nicht ganz auf Shimano-Niveau. Dafür ist es aber über 100 Gramm leichter als das Vorbild aus Japan. Die Standsicherheit ist prima.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Crankbrothers Candy 1 (Testsieger)

Preis: 60 Euro
Fazit: Mit hoher Standsicherheit überzeugte das poppige Candy der US-Marke Crankbrothers. Zudem ist es mit nur 278 Gramm das leichteste der günstigen Pedale. Der Einstieg ist nicht sehr definiert, aber äußerst leichtgängig.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Crankbrothers Candy 1 (Testsieger)

Preis: 60 Euro
Fazit: Mit hoher Standsicherheit überzeugte das poppige Candy der US-Marke Crankbrothers. Zudem ist es mit nur 278 Gramm das leichteste der günstigen Pedale. Der Einstieg ist nicht sehr definiert, aber äußerst leichtgängig.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Look S-Track

Preis: 70 Euro
Fazit: Look präsentiert mit dem S-Track ein leichtes Pedal für Racer und Tourer – es kann sogar um einen Käfig erweitert werden. Vor allem für Einsteiger kann die nicht einstellbare, recht hohe Auslösehärte problematisch sein.
Testergebnis: Gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Look S-Track

Preis: 70 Euro
Fazit: Look präsentiert mit dem S-Track ein leichtes Pedal für Racer und Tourer – es kann sogar um einen Käfig erweitert werden. Vor allem für Einsteiger kann die nicht einstellbare, recht hohe Auslösehärte problematisch sein.
Testergebnis: Gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Ritchey Comp

Preis: 56,70 Euro
Fazit: Ritchey setzt auf eine SPD-kompatible Bindungsmechanik, die bei Ein-/Ausstieg und Einstelloptionen fast an das Shimano-Original heranreicht. Die Standfläche ist klein, bei weichem Schuhwerk wirkt das Pedal kipplig.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Ritchey Comp

Preis: 56,70 Euro
Fazit: Ritchey setzt auf eine SPD-kompatible Bindungsmechanik, die bei Ein-/Ausstieg und Einstelloptionen fast an das Shimano-Original heranreicht. Die Standfläche ist klein, bei weichem Schuhwerk wirkt das Pedal kipplig.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Shimano PD-M540 (Kauftipp)

Preis: 60 Euro
Fazit: Das bewährte PD-M540 ist das schwerste Pedal in diesem Vergleich. Es überzeugt mit sehr guter Standsicherheit, perfekter Einstellbarkeit und komfortablem Ein-/Ausstieg. Auch die hohe Lagerqualität spricht für Shimano.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale bis 70 Euro: Shimano PD-M540 (Kauftipp)

Preis: 60 Euro
Fazit: Das bewährte PD-M540 ist das schwerste Pedal in diesem Vergleich. Es überzeugt mit sehr guter Standsicherheit, perfekter Einstellbarkeit und komfortablem Ein-/Ausstieg. Auch die hohe Lagerqualität spricht für Shimano.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Crankbrothers Eggbeater 3

Preis: 120 Euro
Fazit: Der leichte "Schneebesen" ist für Racer optimal. Die geringe Auflagefläche fällt bei Schuhen mit steifer (Carbon-)Sohle kaum negativ auf. Die minimalistische Mechanik ist leicht und überzeugt mit einer top Selbstreinigung.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Crankbrothers Eggbeater 3

Preis: 120 Euro
Fazit: Der leichte "Schneebesen" ist für Racer optimal. Die geringe Auflagefläche fällt bei Schuhen mit steifer (Carbon-)Sohle kaum negativ auf. Die minimalistische Mechanik ist leicht und überzeugt mit einer top Selbstreinigung.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Look S-Track Race

Preis: 130 Euro
Fazit: Das S-Track Race ist ähnlich aufgebaut wie das günstige S-Track. Auch hier sind Ausstiegswinkel und -härte nicht einstellbar. Letztere dürfte für viele Biker zu hoch sein. Die Standsicherheit ist dank breiter Kontaktfläche prima.
Testergebnis: Gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Look S-Track Race

Preis: 130 Euro
Fazit: Das S-Track Race ist ähnlich aufgebaut wie das günstige S-Track. Auch hier sind Ausstiegswinkel und -härte nicht einstellbar. Letztere dürfte für viele Biker zu hoch sein. Die Standsicherheit ist dank breiter Kontaktfläche prima.
Testergebnis: Gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Mavic Crossroc SL

Preis: 150 Euro
Fazit: Mavic vertreibt auch die bewährten Pedale des französischen Herstellers Time. Der Ein- und Ausstieg ist leicht, aber weniger definiert. Die Auslösehärte sowie der -winkel sind einstellbar. Standsicherheit nicht optimal.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Mavic Crossroc SL

Preis: 150 Euro
Fazit: Mavic vertreibt auch die bewährten Pedale des französischen Herstellers Time. Der Ein- und Ausstieg ist leicht, aber weniger definiert. Die Auslösehärte sowie der -winkel sind einstellbar. Standsicherheit nicht optimal.
Testergebnis: Sehr gut
Pedale und Cleats anstellen: Wir zeigen es im Video

Klickpedale ab 111 Euro: Ritchey WCS Paradigm (Kauftipp)

Preis: 111 Euro
Fazit: Vor allem für Racer ist das superleichte WCS-Pedal von Ritchey interessant. Die Standsicherheit ist eher gering, aber die einfache Montage sowie die zuverlässige Ein- und Ausstiegsmechanik überzeugen.
Testergebnis: Sehr gut

Klickpedale ab 111 Euro: Ritchey WCS Paradigm (Kauftipp)

Preis: 111 Euro
Fazit: Vor allem für Racer ist das superleichte WCS-Pedal von Ritchey interessant. Die Standsicherheit ist eher gering, aber die einfache Montage sowie die zuverlässige Ein- und Ausstiegsmechanik überzeugen.
Testergebnis: Sehr gut

Klickpedale ab 111 Euro: Shimano PD-M980 (XTR Race) - Testsieger

Preis: 150 Euro
Fazit: Vor allem für Racer ist das superleichte WCS-Pedal von Ritchey interessant. Die Standsicherheit ist eher gering, aber die einfache Montage sowie die zuverlässige Ein- und Ausstiegsmechanik überzeugen.
Testergebnis: Überragend

Klickpedale ab 111 Euro: Shimano PD-M980 (XTR Race) - Testsieger

Preis: 150 Euro
Fazit: Vor allem für Racer ist das superleichte WCS-Pedal von Ritchey interessant. Die Standsicherheit ist eher gering, aber die einfache Montage sowie die zuverlässige Ein- und Ausstiegsmechanik überzeugen.
Testergebnis: Überragend

Käfigpedale um 90 Euro: Crankbrothers Mallet 2 (Enduro-Tipp)

Preis: 90 Euro
Fazit: Das schwere Mallet wirkt auf den ersten Blick wie ein Flatpedal und bietet auf dem Trail ex­trem hohe Standsicherheit. Das Ein- und Ausklicken klappt ohne Probleme. Ein heißer Tipp für Enduristen und Bike-Novizen.
Testergebnis: Sehr gut

Käfigpedale um 90 Euro: Crankbrothers Mallet 2 (Enduro-Tipp)

Preis: 90 Euro
Fazit: Das schwere Mallet wirkt auf den ersten Blick wie ein Flatpedal und bietet auf dem Trail ex­trem hohe Standsicherheit. Das Ein- und Ausklicken klappt ohne Probleme. Ein heißer Tipp für Enduristen und Bike-Novizen.
Testergebnis: Sehr gut

Käfigpedale um 90 Euro: Mavic Crossride XL

Preis: 95 Euro
Fazit: Das leichte und breite Mavic-Pedal sorgt für eine sehr gute Standsicherheit. Der Ein- und Ausstieg ist einfach, der Winkel kann über die Cleat-Montage eingestellt werden. Die Auslösehärte ist jedoch nicht verstellbar.
Testergebnis: Sehr gut

Käfigpedale um 90 Euro: Mavic Crossride XL

Preis: 95 Euro
Fazit: Das leichte und breite Mavic-Pedal sorgt für eine sehr gute Standsicherheit. Der Ein- und Ausstieg ist einfach, der Winkel kann über die Cleat-Montage eingestellt werden. Die Auslösehärte ist jedoch nicht verstellbar.
Testergebnis: Sehr gut

Käfigpedale um 90 Euro: Shimano PD-M785 (XT Trail) - Testsieger

Preis: 85 Euro
Fazit: Auch das Käfigpedal von Shimano überzeugt mit einfacher Verstellbarkeit der Auslösehärte. Die Bügel dienen weniger als Standfläche, sondern eher zum Schutz der Mechanik. Dennoch ist die Standsicherheit sehr gut.
Testergebnis: Überragend

Käfigpedale um 90 Euro: Shimano PD-M785 (XT Trail) - Testsieger

Preis: 85 Euro
Fazit: Auch das Käfigpedal von Shimano überzeugt mit einfacher Verstellbarkeit der Auslösehärte. Die Bügel dienen weniger als Standfläche, sondern eher zum Schutz der Mechanik. Dennoch ist die Standsicherheit sehr gut.
Testergebnis: Überragend
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 13 Klickpedale für Mountainbiker