Magura: Tests und Infos

Hier finden Sie Informationen und Tests zu Produkten der Marke Magura. Zum Beispiel Sattelstützen, Lenker, Laufräder, Federgabeln, Dämpfer, Bremsen. Außerdem können Sie jedes Magura-Produkt kommentieren.
Foto: Magura Magura MT Trail Sport

Test: Magura MT Trail Sport

Das Prinzip aus vier Kolben vorne und zwei hinten treibt Falschbremsern ihre Fehler aus. Da der hintere Sattel spürbar weniger Kraft liefert, fängt man intuitiv damit an, ohne Schleifbremse zu fahren und mit der Vorderradbremse punktgenau zu bremsen. Wegen des sanften Druckpunkts lässt sich die Bremskraft der Magura MT Trail Sport im vorderen Hebelweg fein dosieren, steigt mit zunehmender Handkraft aber nicht in gleichem Maß an. Die Standfestigkeit ist dabei sehr gut, die Ergonomie gefällt dagegen weniger – trotz neuer „HC“-Hebel.

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Magura MT Trail

Test: Magura MT Trail

Maguras Kombi aus vier Kolben vorne und zwei Kolben hinten belohnt richtiges Bremsen. Wer bisher mit schleifender Hinterradbremse den Trail runterschlitterte, lernt dank der Magura MT Trail das punktgenaue Verzögern über den kräftigeren Sattel am Vorderrad. Da der deutlich mehr Power aufbringen muss, neigt die Vorderradbremse etwas zum Fading. Bei (toller) Dosierbarkeit und (nicht so toller) Ergonomie ist die Magura MT Trail Maguras MT8 sehr ähnlich.

Foto: Benjamin Hahn Scheibenbremsen im Test

Test: Magura MT4

++++ [Update: Die neuesten preiswerten Bremsen gibt es hier im Test. https://www.mountainbike-magazin.de/test/parts/8-mtb-scheibenbremsen-im-labor-und-praxis-test.989468.2.htm] ++++ Die MT4 wandert deutlich preiswerter über den Ladentisch als die Top-Bremse MT8. Der Unterschied liegt in leichten baulichen Abweichungen sowie in der Materialwahl – etwa Alu- statt Carbon-Hebel. Das Gewicht der MT4 fällt deshalb höher aus, sie arbeitet jedoch nach dem gleichen Funktionsprinzip und bietet auf dem Trail eine ähnlich gute Performance. Zusätzlich besitzt die Bremse eine werkzeuglose Druckpunkteinstellung.