18 Mountainbike-Helme bis 200 Euro im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Alpina Valparola XC

Test: Alpina Valparola XC

Der leichteste Helm im Test erzielt auf dem TÜV-Süd-Prüfstand den drittbesten Stoßdämpfungswert! Das Tragesystem des Alpina Valparola XC ist simpel einstellbar, fixiert die gut belüftete Helmschale aber nicht ­absolut rutschfest. Hoher Tragekomfort.
Zum Testbericht: Alpina Valparola XC

Test: Bell Volt RL-X

Aufsetzen, anpassen, losfahren. Der hohe Tragekomfort des Bell Volt RL-X begeisterte die Tester. Zudem schnell einstellbar und in drei Größen zu haben. Besteht den Crashtest ohne Probleme. Gemessen am Hinterkopfschutz etwas schwer geraten.
Zum Testbericht: Bell Volt RL-X

Test: Bluegrass Goldeneyes

Der Bluegrass Goldeneyes ist ein wuchtiger, schwerer All-Mountain-Helm, der den zweitbesten Stoßdämpfungswert erzielt, die Gurtverteiler verrutschen im Roll-off-Test aber deutlich. Schnell anpassbar, aber das Tragesystem kann im Nackenbereich leicht drücken.
Zum Testbericht: Bluegrass Goldeneyes

Test: Casco Cuda Mountain

Wenn er passt, sitzt der Casco Cuda Mountain mit seinem eigenwilligen Tragesystem mit Hakenverschluss und fixierten Gurtdreiecken extrem komfortabel, ist zudem stark belüftet. Die Stoßdämpfungswerte und das Gewicht sind guter Durchschnitt.
Zum Testbericht: Casco Cuda Mountain

Test: Cratoni Alltrack

Mit Kamera-Adapter ausgestattet, zielt der schwere Cratoni Alltrack auf Trail-Biker, bietet schwache Stoßdämpfung, besteht die Norm aber ohne Probleme. Das schwer anzupassende Tragesystem fixiert den Helm sehr sicher auf dem Kopf.
Zum Testbericht: Cratoni Alltrack

Test: Endura Singletrack

Der Helm mit dem besten Dämpfungswert des Testfelds ist leicht, prima belüftet bei komfortablem Sitz und zudem überaus günstig. Trotz seiner nicht verstellbaren Gurtdreiecke konnten die Tester den Endura Singletrack wackelfrei anpassen.
Zum Testbericht: Endura Singletrack

Test: Giro Fathom

Perfekt anpassbar und hochkomfortabel. Der bestens belüftete Giro Fathom überzeugt in der Praxis, liefert auch in der Schutzprüfung starke Ergebnisse. Die Schlagdämpfung ist Mittelmaß, der Roll-off-Schutz super. Top-Wahl für Tour/CC.
Zum Testbericht: Giro Fathom

Test: Kask Rex

Die große Helmschale des Kask Rex dämpft Schläge ordentlich ab, im Roll-off-Test fiel ein Testmuster vom Prüfkopf, das andere hielt stand. Die Tester lobten seinen komfortablen Sitz. Die fixierten Gurtdreiecke erschweren die Anpassung.
Zum Testbericht: Kask Rex

Test: Lazer Oasiz

Das Verstellrad des Tragesystems sitzt gut erreichbar auf der Helmschale des Lazer Oasiz, die Anpassung von Kinnriemen und Gurtsystem gelingt simpel. Mäßige Schlagdämpfung, zudem im Roll-off-Test deutlich verrutscht. Komfortabler Sitz.
Zum Testbericht: Lazer Oasiz

Test: Mavic Crossmax Pro

Sein hoher Tragekomfort mit angenehm belüfteter Helmschale und die leichte Anpassung gefiel den Testern. In der Schlagprüfung mit überzeugenden Werten, verrutschte das Gurtsystem beim Roll-off-Test. Der Mavic Crossmax Pro ist in vier Größen erhältlich.
Zum Testbericht: Mavic Crossmax Pro

Test: MET Parabellum

Der MET Parabellum ist ein leichter AM-Helm mit am Hinterkopf dezent herabgezogener Helmschale. Schützt sehr gut, verrutscht im Roll-off-Test aber deutlich. Gelpolster im Stirnbereich. Die Nackenauflage des Verstellmechanismus erzeugte leichte Druckstellen.
Zum Testbericht: MET Parabellum

Test: POC Tectal

Der POC Tectal ist mit dem Ortungssystem Recco bestückt, erzielt im Schlagtest starke Dämpfung, verrutscht im Roll-off-Test aber deutlich. Dennoch erfüllt er die Vorgaben. Drehrad und Headring-Höhenverstellung sind schlecht erreichbar.
Zum Testbericht: POC Tectal

Test: Scott Vivo Plus

Der mit MIPS (Multi Impact Protection System) bestückte Scott Vivo Plus verrutscht im Roll-off-Test nur minimal, seine Schlagdämpfung ist ordentlich. Einfach anpassbar, doch die kleine Nackenauflage des warmen Scott drückt punktuell etwas.
Zum Testbericht: Scott Vivo Plus

Test: SixSixOne Evo AM

Das magnetische Gurtschloss des SixSixOne Evo AM ist zwar leicht zu schließen, seine Position ist jedoch kaum anpassbar. Im Schlagtest stark schützend, verrutschen Helmschale, Gurtschloss und -verteiler beim Roll-off-Test deutlich.
Zum Testbericht: SixSixOne Evo AM

Test: Specialized Ambush

Seine Einstelloptionen sind gering, folglich passte der Specialized Ambush nur wenigen Testern perfekt. Auf dem Prüfstand überzeugt er mit starker Stoßdämpfung und sicherem Sitz. Bietet das beste Verhältnis von Hinterkopfabdeckung zu Gewicht.
Zum Testbericht: Specialized Ambush

Test: Sweet Protection Bushwhacker MIPS

Der teure Sweet Protection Bushwhacker MIPS erzielt starken Schutz, sitzt sehr rutschfest und ist mit dem innovativen MIPS-System ausgestattet. Leicht anpassbar, recht kleines Drehrad. Prima Hinterkopfschutz, jedoch kein Leichtgewicht. Komfortabler Sitz.
Zum Testbericht: Sweet Protection Bushwhacker MIPS

Test: Urge Supatrail

Der TÜV-Süd-Test bescheinigt dem Urge Supatrail mit dem markanten Loch-Design sehr guten Schutz. Recht leicht und günstig ist er ebenfalls. Fehlende Verstelloptionen von Headring und Gurtschloss kosten ihn aber Komfort-Punkte.
Zum Testbericht: Urge Supatrail

Test: Uvex Finale

Da der schwere Uvex Finale am Hinterkopf weit herabreicht, ist das Gewichtsverhältnis noch sehr gut. Etwas fummelig anpassbar, erzielt die sicher sitzende Helmschale des günstigen Helms mittelstarke Stoßdämpfung. Hoher Tragekomfort.
Zum Testbericht: Uvex Finale
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 18 MTB-Helme bis 200 Euro