Im Test: Storck Zero2Seven XT

Fahrbericht: Storck Zero2Seven XT

Foto: Daniel Geiger
Ein Storck mit kompletter Shimano- XT-Gruppe für nur 1799 Euro? Zu meiner eigenen Überraschung: Ja, das gibt es! Und das 27,5"-Hardtail ist ein echtes Storck – durch und durch.

Wer sich für ein Bike von Markus Storck entscheidet, weiß gemeinhin genau, was er bekommt. Traditionell stellen die Hessen äußerst vortriebsorientierte, bocksteife, klassisch geschnittene und exklusive, sprich teure, MTBs auf die Stollen. Letzteres ist beim neuen Aluhardtail Zero2Seven jedoch nicht der Fall, es kostet nur 1799 Euro. „Nur“, weil die Ausstattung dafür echt gut ist. Geschaltet wird mittels kompletter Shimano-XT-Gruppe mit 2 x 11 Gängen, auch die Bremse stammt aus der tollen XT-Gruppe. Dazu gibt es eine tadellose Fox-Performance- Federgabel, wertige DT-Swiss-Räder (M1900 Spline), leichte Schwalbe-Rocket-Ron-Pneus und solide Storck-Anbauteile.

Unterm Strich: Mehr bieten auch die einschlägigen Versendermarken zu diesem Preis wahrlich nicht. Womit wir beim Casus knackus wären: Das Zero2Seven ist – wie das 29“-Pendant Zero2Nine – ausschließlich online oder in den drei Storck-Stores erhältlich.

Ab in den Sattel, und sofort ist das bekannte Storck-Feeling da. Die Sitzposition ist lang (610-mm-Oberrohr bei Sitzrohrlänge 441 mm, 100-mm-Vorbau), regelrecht gestreckt. Ganz mein Fall ist das nicht, aber Storck-Fans werden es lieben. Zumal der ausreichend steile 73,5°-Sitz- winkel viel Druck aufs Pedal bringt, der wie immer steife Alu-Rahmen (95,8 Nm/° am Lenkkopf) auch bei harten Antritten nicht nachgibt und das 11,3-Kilo- Bike mit viel Elan spurtet und klettert.
Bergab ist eine kundige Hand gefragt: Der extrem steile Lenkwinkel (wir haben 71,5° gemessen) macht das Handling herzerfrischend direkt, verzeiht aber kaum einen Fehler – auch das eben typisch Storck. Ansonsten liegt das Alu-Geschoss sogar erfreulich satt, der Hinterbau dämpft dezent, die für Race-Reifen bissigen Rocket Rons, die top Bremse sowie die schluckfreudige Fox-Gabel sorgen für Wohlbehagen.

Fazit:

Das ist eine Hausnummer, für 1799 Euro gibt es ein waschechtes Storck! Das Zero2Seven bietet eine tolle Ausstattung, gepaart mit klassischen Storck- Tugenden: schnell, steif, direkt – ein Vollblut- Racer zum fairen Preis.
Andre Schmidt, Testchef

26.01.2017
Autor: Andre Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 06/2017