Im Test: Cube Stereo 150 C68 TM 29

Einzeltest: Cube Stereo 150 C68 TM 29

Video: MOUNTAINBIKE
Direkt aus der Enduro-World-Series frisch in den Test: Das neue 29"-Enduro der Oberpfälzer präsentiert sich als bergab omnipotente Wuchtbrumme mit tollen Parts.

29"-Bikes erleben im Segment der langhubigen Bikes einen zweiten Frühling. „Schuld“ daran sind auch die Rennfahrer, denn sowohl im Downhill-Weltcup wie in den diversen Enduro-Serien setzen die Pro-Rider verstärkt auf die Vorzüge der großen Räder. Auch das Cube-Enduro- Team fährt schon länger auf 29er ab, und deren Einsatzwaffe kommt nun in Serie. Das Stereo 150 getaufte Bike gibt es in drei Versionen ab 3199 Euro, je mit Carbon-Rahmen. In unserem Test: das 4499 Euro teure Top-Modell mit leichterem Carbon-Layup.

Foto: Björn Hänssler

Wie bei allen neuen Cubes gefallen sofort viele Detail-Lösungen wie die groß dimensionierten und abgedeckten Lager oder die „versteckte“ Umwerferaufnahme, für alle, die doch lieber 2-fach-Kurbeln fahren – anders als am C:68 TM 29, das mit Srams GX-Eagle-Gruppe durch 1 x 12 Gänge schaltet. Der Rest der Ausstattung ist fürstlich: kreuzstabile, aber leichte Alu-Laufräder von Newmen, Fox-Federelemente in bester Factory- Version, Schwalbe-Reifen in extrastabiler Ausführung.

Foto: Redaktion

„On Trail“ wird sofort klar: Das Stereo 150 mag es hart und dreckig. Das Fox-Fahrwerk mit wuchtiger 36-Federgabel und nicht minder massivem X2-Federbein schluckt (nach komplexem Erst-Setup) wahrlich alles weg, was sich in den Weg stellt. Und das breite Race- Face-Cockpit, die fetten Reifen sowie die brachiale Sram-Vierkolbenbremse sorgen für ein dickes Plus an Sicherheit, der relativ flache 66°-Lenkwinkel ebenso. Dabei hat Cube die Geometrie generell modern, also flach und lang gezeichnet, aber dabei nicht übertrieben. So fühlt sich bei einem Reach von ca. 440 mm (Grö- ße M) der Profi genauso wohl wie der Enduro-Novize, weil das Stereo neben massig Laufruhe auch ein gerüttelt Maß an Wendigkeit besitzt – gut so! Zumal das Handling stets berechenbar und präzise ist.

Den Bergabspaß erkämpft sich der Endurist ja in der Regel mit eigener Muskelkraft, was auch am Stereo gut glückt. Mit 14,0 Kilo ist es zwar wahrlich kein Leichtge- wicht, es rollt und klettert dennoch behände, der Hinterbau agiert erfreulich antriebsneutral. Und wer mit dem Bike auf große Tour gehen will, tauscht einfach die Reifen: Die gleiche Schwalbe-Kombi mit Snakeskin- statt Super-Gravity-Karkasse spart alleine 600 g ein.

Foto: Redaktion

Fazit:

Wumms! Mit dem Stereo 150 hat Cube nun eine echte Vollgasmaschine für Enduro-Fans im Angebot. Der 29"-Dampfhammer brilliert bergab mit top Fahrwerk und spurtreuem, dennoch zugänglichem Handling. Bergauf hemmt das höhere Gewicht etwas, das sich angesichts der quasi Bikepark-tauglichen Parts aber relativiert.

Die ersten Highlights für 2019 im Video

Video: MOUNTAINBIKE
16.05.2018
Autor: Andre Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 06/2018