Dauertest: Santa Cruz Nomad AL S

Das Santa Cruz Nomad AL S im Dauertest

Foto: Axel Falch
Bereits letztes Jahr konnte unser Testfahrer Dennis das Nomad bei seiner Premiere in Südfrankreich testen. Nun wird es ihn ein Jahr lang begleiten.

Im Vergleich zur ersten Vorstellung des Bikes, wo ich das Topmodell des Nomad mit Carbon-Rahmen fahren durfte, habe ich mir für den Dauertest die Alu-Variante ausgesucht. In Größe XL bringt es ziemlich genau 15 Kilo auf die Waage, Pedale nicht inbegriffen. Auch für ein Enduro dieser Größe ist es damit nicht als Leichtgewicht zu bezeichnen, aber beim Antritt wirkt das Bike zum Glück bei weitem nicht so schwer. Zwar habe ich das Santa Cruz erst vor ein paar Wochen bekommen, dennoch hatte ich schon die Gelegenheit, das Nomad auf meinen Testtrails um Stuttgart sowie bei einem verlängerten Wochenende in Latsch zu testen.

Und wie erwartet liegt das Nomad bei schnellen Sequenzen extrem laufruhig und kontrolliert auf der Strecke. Hier spielen der sehr lange Reach von 490 mm und ein flacher Lenkwinkel von 65° ihre Vorteile voll aus. Der Hinterbau arbeitet höchst schluckfreudig, bietet eine schöne, gut berechenbare Endprogression und lässt das Rad zu keiner Zeit nervös wirken. Kurven lassen sich präzise ansteuern und durchfahren. Die Avid-Code-Bremsen verfügen über mächtig Bremskraft, jedoch neigte die Hinterradbremse auf den langen Downhills um Latsch etwas zum Druckpunktwandern („Fading“). Dank der Sram-Eagle-Schaltung mit 1 x 12 Gängen lässt sich das Nomad auch im steilen Bergauf extrem gut pedalieren. Und die ausgeklügelte Hinterbaukinematik, die auf derselben Plattform wie der hauseigene Downhiller V10 basiert, bewirkt, dass der Hinterbau beim Aufwärtspedalieren kaum wippt. Dass der Dämpfer keine Lockout-Funktion bietet, fällt somit nicht negativ auf. Positiv anzumerken ist hingegen die aufgeräumte Optik dank innenverlegter Züge. Fazit nach den ersten Test-Kilometern: Die Fahreigenschaften des Nomad bergab wie bergauf überzeugen rundum. Die Verarbeitung ist exzellent, die Ausstattung stimmig, die Einstellmöglichkeiten bei Fahrwerk, Bremsen etc. sind aber überschaubar.

23.10.2018
Autor: Dennis Rein
© MOUNTAINBIKE