Dauertest: Pivot Shuttle

Das Pivot Shuttle im Dauertest

Foto: Benjamin Hahn Fotografie
Das Pivot war eines der ersten E-MTBs, das sich voll und ganz dem Fahrspaß verschrieben hat – wie auch unser Dauertest beweist.

Mal gleich vorneweg, ich hätte nie im Leben gedacht, dass mir ein E-Bike so viel Spaß machen kann ... Auch Menschen in meinem Umfeld, die mich als puristischen Marathoni und Pedalquäler kennen, erkennen mich kaum wieder. Das Pivot ist eine super Möglichkeit, auch nach einem langen Arbeitstag rauszugehen, eine gute Stunde lang die sprichwörtliche Sau rauszulassen – und einfach nur Spaß zu haben. Überhaupt, das Shuttle ist ein großer Wurf von Pivot: Eine tolle, spaßorientierte Geo und ein leichter sowie edler Carbon-Rahmen treffen auf ein potentes 150/140-mm-Fox-Fahrwerk und einen Shimano-Motor, der ebenfalls kaum Wünsche offen lässt.
Mittlerweile hat das Bike gut 1500 km auf der Uhr, und der Nutzen in Sachen Fahrtechnik, den ich aus dem Bike rausquetschen konnte, ist enorm. Trails, die ich eher mit Vorsicht genossen habe, fahre ich mit dem Shuttle heute deutlich entspannter. So wächst das Selbstvertrauen und auch das Vertrauen in das eigene Bike. Defekte gab es bisher keine, nicht mal einen platten Reifen. Und außer drei Mal mit leerem Akku heimradeln (das geht in der kalten Jahreszeit recht schnell) war kein größeres Malheur zu beklagen. Auch den von Pivot empfohlenen alternativen Aufbau mit 29"- Laufrädern habe ich getestet: Das fährt sich präziser und hat bei Nässe klare Vorteile, wobei die im Original verbauten 27,5 x 2,8"-Reifen mit viel Trocken-Grip und top Dämpfung auch ihren Charme haben. Die Betriebskosten halten sich bislang in Grenzen, zwei neue Reifen und neue Bremsbeläge waren fällig – was den enormen Anschaffungspreis zumindest ein wenig relativiert.

23.10.2018
Autor: Haider Knall
© MOUNTAINBIKE