Test: 6 Hardtails mit breiten Reifen in 27,5 Plus

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Cannondale Beast of the East 2

Test: Cannondale Beast of the East 2

Was für ein Biest! Bergab frisst sich das Cannondale Beast of the East 2 förmlich durchs Unterholz, brilliert mit Fahrsicherheit und richtig viel Rahmenkomfort. Zum Gipfel hin geht es eher gemächlich hinauf.
Zum Testbericht: Cannondale Beast of the East 2

Test: Cannondale Beast of the East 2

Die hauseigene Si-Kurbel sticht optisch hervor, das Kettenblatt lässt sich tauschen.
Zum Testbericht: Cannondale Beast of the East 2

Test: Cannondale Beast of the East 2

Das massive 1,5"-Steuerrohr sorgt für die superhohe Lenkkopfsteifigkeit.
Zum Testbericht: Cannondale Beast of the East 2

Test: Marin Pine Mountain 2

Klassik trifft Moderne! Das Marin Pine Mountain 2 verbindet einen schönen, detailreichen Stahlrahmen mit angesagter Plus-Bereifung, erfreut mit agil-direktem Handling. Im Vergleich zu schwer und etwas nervös.
Zum Testbericht: Marin Pine Mountain 2

Test: Marin Pine Mountain 2

Zu kurz: Der Auszug der Sattelstütze reichte für keinen Testfahrer (je um 175 cm) aus.
Zum Testbericht: Marin Pine Mountain 2

Test: Marin Pine Mountain 2

Der coole (aber schwere) Stahlrahmen strotz nur so vor hübscher Details.
Zum Testbericht: Marin Pine Mountain 2

Test: Norco Torrent 7.1

Bäähhm! Das muskulös-wuchtige Norco Torrent 7.1 brennt bergab ein Feuerwerk ab, ist der Dampfhammer unter den Testbikes schlechthin. Im Uphill hemmen das hohe Gewicht und die Sitzposition.
Zum Testbericht: Norco Torrent 7.1

Test: Norco Torrent 7.1

Flacher Sitzwinkel und Rückversatz der Stütze machen das Norco Torrent 7.1 hecklastig.
Zum Testbericht: Norco Torrent 7.1

Test: Norco Torrent 7.1

Wuchtig, kompakt, steif, aber kaum komfortabel: das Heck des Alu-Rahmens.
Zum Testbericht: Norco Torrent 7.1

Test: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Klasse! Das Orbea Loki 27+ H-ltd. ist hochzu nicht zu träge, macht runterzu mächtig Laune, ist zugleich fahrsicher wie freudvoll. Dank diesem „Plus“ an Fahrspaß teilt sich das Orbea Loki 27+ H-ltd. den Testsieg mit dem Scott Scale 710 Plus.
Zum Testbericht: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Test: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Die edle Federgabel Fox 34 Factory bietet vielfältige Druckstufeneinstellungen.
Zum Testbericht: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Test: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Gut fürs Steile: Das Orbea Loki 27+ H-ltd. kommt mit 28er-Kettenblatt (Berggang = 28:42).
Zum Testbericht: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Test: Scott Scale 710 Plus

Rasant berghoch, sicher bergab, dabei stets vorhersehbar im Handling – das erstaunlich leichte Scott Scale 710 Plus ist der beste Allrounder im Test, voll tourentauglich und damit Testsieger zusammen mit dem Orbea Loki 27+ H-ltd..
Zum Testbericht: Scott Scale 710 Plus

Test: Scott Scale 710 Plus

Keine Lust auf 1 x 11? Das Scott Scale 710 Plus besitzt einen Sockel für die Umwerfermontage.
Zum Testbericht: Scott Scale 710 Plus

Test: Scott Scale 710 Plus

Die Gabel wird über den dreistufigen Hebel geöffnet, „gedämpft“, gesperrt.
Zum Testbericht: Scott Scale 710 Plus

Test: Specialized Fuse Expert 6Fattie

Mit Vollspaßgarantie! Das Specialized Fuse Expert 6Fattie gefällt bergab mit exzellentem, ausgewogenem Handling, ist bergauf dennoch flott unterwegs. Der günstige Preis sichert trotz schwächerer Parts den Preis-Leistungs-Tipp.
Zum Testbericht: Specialized Fuse Expert 6Fattie

Test: Specialized Fuse Expert 6Fattie

Fast 150 mm langes Standrohr, aber die Manitou-Gabel gibt kaum 120 mm frei.
Zum Testbericht: Specialized Fuse Expert 6Fattie

Test: Specialized Fuse Expert 6Fattie

Die ungewöhnliche Kettenstreben-Konstruktion erhöht die Reifenfreiheit.
Zum Testbericht: Specialized Fuse Expert 6Fattie
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 6 Hardtails in 27,5 Plus