Super- Enduros im Test: Scott Ransom 900 Tuned vs. Canyon Strive CFR 9.0 Team (2019)

Scott Ransom und Canyon Strive im Duell (2019)

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Twinloc

Beim Ransom steuert der „Twinloc“-Remote Federgabel wie -bein. Ein Klick schaltet das Fahrwerk in den „Traction-Control“- Modus: Im Dämpfer verkleinert sich die Luftkammer, sodass progressive 120 mm statt 170 mm parat stehen. An der 170-mm-Gabel erhöht sich die Druckstufe, sie wird straffer. Ein weiterer Klick verhärtet das Fahrwerk fast wie ein klassischer Lockout.
Hier gehts direkt zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned.

Das Scott Ransom 900 Tuned im Detail

Außerdem kann die Kennlinie des Hinterbaus im offenem Modus per Hebel am Dämpfer verändert werden - genannt Ramp Adjust. Das lineare Setup ist für Terrain mit vielen kleinen Schlägen perfekt, das progressive Setup eher für ruppiges Gelände mit harten Stößen und Sprüngen.
Hier gehts direkt zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned.

Hightech

Der Syncros Hixon IC 1.0 Rise verbindet Lenker und Vorbau. Das spart vor allem Gewicht. 270 Gramm soll die Karboneinheit bei 50 mm Vorbaulänge und 780 mm Lenkerbreite wiegen. 6° Upsweep, 7° Backsweep und 20 mm Kröpfung bietet der Lenker. Nachteil ist, dass er sich nicht auf den Fahrer anpassen lässt.
Hier gehts direkt zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned.

Serienmäßig

Per Flip Chip an der Dämpferaufnahme lässt sich die Geometrie verändern. Vorwiegend ist er gedacht, um das Bike von 29" Laufrädern in der tiefen Chip-Position auf 27,5" Laufräder in der hohen Chip-Position umzurüsten. Mit 29ern kann man das Bike aber in beiden Einstellungen fahren. Die tiefe Geo hat dabei 64,5° Lenkwinkel, die hohe 65°.
Hier gehts direkt zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned.

Das Scott Ransom 900 Tuned im Detail

Das lang-flache Ransom ist bergab unschlagbar schnell, fahrsicher und dank sensiblem Fahrwerk extrem souverän auf dem Trail unterwegs.
Hier gehts direkt zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned.

Wandelbar

Am Strive bedient der „Shapeshifter“-Remote nur die Heckfederung...
Hier geht es zum gesamten Testbericht: Canyon Strive CFR 9.0.

Das Canyon Strive CFR 9.0 im Detail

... und zwar eine kleine Gasdruckfeder, die dem eigentlichen Dämpfer vorgeschaltet ist.
Hier geht es zum gesamten Testbericht: Canyon Strive CFR 9.0.

Per Knopfdruck fährt die Gasdruckfeder ein/aus, ändert dadurch die Dämpferanlenkung, womit sich der Federweg von 150 auf 135 mm verkürzt.
Hier geht es zum gesamten Testbericht: Canyon Strive CFR 9.0.

Vielfältig

Per Ventil an der Dämpferwippe lässt sich der Druck am Shapeshifter einstellen.
Hier geht es zum gesamten Testbericht: Canyon Strive CFR 9.0.

Das Canyon Strive CFR 9.0 im Detail

Die Hinterachse des Strive hat zwar keinen Schnellspanner aber einen integrierten Hebel. Zum Herausdrehen ist also kein Werkzeug nötig.
Hier geht es zum gesamten Testbericht: Canyon Strive CFR 9.0.

Geometrieveränderung

Die Vario-Geometrie verschiebt die Sitzposition des Fahrers und macht das Strive damit zu einem der besten Kletterer im Enduro-Segment.
Hier geht es zum gesamten Testbericht: Canyon Strive CFR 9.0.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Enduro-Duell: Wer baut das beste Bike der Saison?
Loading