Liteville H-3 MK1 Custom - das Trail-Hardtail im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Det Göckeritz MountainBIKE Liteville H-3 MK1 „Custom“

Im MountainBIKE-Test: Liteville H-3 MK1 (Custom)

Bäähm! Mit dem Liteville H-3 MK1 „Custom“ schafft Liteville eine neue Dimension des Hardtail-Bikens. Bergab rockt das Liteville H-3 MK1 „Custom“ fast auf Niveau eines All-Mountain-Fullys, berghoch surrt es trotz flacher Geometrie und „Ballon-Reifen“ erstaunlich leichtfüßig, klettert dazu toll. Speziell ist es dennoch.
Zum Testbericht: Liteville H-3 MK1 „Custom“

Im MountainBIKE-Test: Liteville H-3 MK1 (Custom)

Da hat’s noch Luft! Trotz der monströsen 27,5-Plus-Pneus (3,0") ist im großzügig dimensionierten hinteren Rahmendreieck genug Reifenfreiheit vorhanden. Gut für Fahrten bei Matsch, aber auch bei pappigem Schnee.
Zum Testbericht: Liteville H-3 MK1 „Custom“

Im MountainBIKE-Test: Liteville H-3 MK1 (Custom)

Typisches Liteville-Detail: In der X12-Steckachse (148 x 12 mm) steckt ein herausnehmbarer 5-mm-Inbusschlüssel. Mit diesem lässt sich die Steckachse rein-/rausschrauben. Er passt aber auch in andere Verschraubungen am Rahmen, etwa am Schaltauge.
Zum Testbericht: Liteville H-3 MK1 „Custom“

Im MountainBIKE-Test: Liteville H-3 MK1 (Custom)

Liteville/Syntace haben einen eigenen Heckachsenstandard kreiert. Wie „Boost“ ist dieser 148 mm breit , bei „EVO6“ sind die zusätzlichen 6 mm jedoch nicht links/rechts aufgeteilt, sondern auf der Freilaufseite.
Zum Testbericht: Liteville H-3 MK1 „Custom“
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: Liteville 101 und H-3