Haibike Xduro Nduro Pro 26 im Test – die Details

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Björn Hänssler Haibike Xduro Nduro Pro 26 im MountainBIKE-Test

Im MountainBIKE-Test: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Wäähhm! Mit dem Haibike Xduro Nduro Pro 26 nach Herzenslust bergab (und bergauf) zu donnern, das macht ohne Frage saumäßig Spaß, das E-Bike ist im Hier und Jetzt angekommen. Aber: Es ist ein Bike, das in erfahrene Hände gehört!
Zum Testbericht: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Im MountainBIKE-Test: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Eine kleine Umlenkrolle im Schwingendrehpunkt oberhalb der Kettenstrebe sorgt zum einen dafür, dass die Kette nicht abspringt, zum anderen eliminiert sie weitestgehend die gefürchtete Kettenlängung beim Einfedern – die gerade bei einem E-MTB mit so viel Federweg programmiert wäre.
Zum Testbericht: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Im MountainBIKE-Test: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Mächtige und eher degressiv-soft agierende 180 Millimeter Federweg kitzelt das Float-X-Luftfederbein von Fox aus dem Viergelenker-Hinterbau. Das umgebende Alu-Geröhr ist betont massiv ausgelegt, um die extrem hohen Kräfte aufzunehmen, die auf das Chassis wirken.
Zum Testbericht: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Im MountainBIKE-Test: Haibike Xduro Nduro Pro 26

Die große Bosch-Steuereinheit names Intuvia übernimmt die wichtigsten Tachofunktionen, zudem zeigt sie die gerade gewählte Unterstützungsstufe (Off, Eco, Tour, Sport, Turbo) sowie die vermutliche Reichweite an. Logo: je stärker der Schub, desto stromfressender.
Zum Testbericht: Haibike Xduro Nduro Pro 26
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: Haibike Xduro Nduro Pro 26