16 Bikes bis 2.000 Euro im MTB-Familienduell

Im Duell: Fuji SLM 4.0 vs. Outland 1.0

Neben den Cube-Bikes tritt nur die Fuji-Bande zur Revanche im Familienduell an.
Zu den getesteten Produkten

Aber mit anderer Besetzung: Das Outland ist eine Neuentwicklung, der SLM-Rahmen bringt Kohle(faser) ins Spiel, ...

... was diesem auf der MB-Waage mit 1244 g den Spitzenwert im Test beschert. Abgesehen von den starken Laborwerten wirkt der Carbon-­Frame jedoch ohne Pressfit & Co. sowie mit kruder Zugverlegung altbacken. Ganz anders das Outland: Konisches Steuerrohr und innen verlegte Züge spenden dem 1.0 einen modernen Touch. Zudem besticht es mit den besten Fully-Steifigkeits-Werten – und enttäuscht mit dem schwersten Rahmen.

Foto: Benjamin Hahn Fuji Outland 1.0

Fuji Outland 1.0

Beiden gemein ist das im Vergleich hohe Gesamtgewicht. Speziell die Recon-Gabeln mit Stahl-Standrohren tragen Schuld. Das Hardtail zollt zudem mit schweren Laufrädern und Billig-Kurbel den Herstellungskosten des Rahmens Tribut – besser ausgestattete Alu-Bikes wie das Specialized sind in der Summe deutlich leichter.

Bergauf sind so jeweils keine Knallerzeiten drin, dennoch kraxelt das Fully geschickt, hält dank wipparmer und traktionsstarker Kinematik eifrig Bodenkontakt. Weniger emsig strebt der Hardtail-Jockey gen Himmel: Er thront hoch auf dem SLM, das Spiel mit dem Körperschwerpunkt fällt an kniffligen Ansteigen schwer, die Front steigt früh.

Auch beim Trail-Tanz wirkt das Hardtail durch den flachen Lenkwinkel und das ruderartige Cockpit (langer Vorbau, breithoher Lenker) sperrig. Bergab gilt dann: Länge läuft, das SLM bleibt brav „auf Linie“, die bissigen Reifen punkten voll – die mäßig standfeste Hinterradbremse weniger.

Apropos: Noch mehr nerven die schwammig zu dosierenden, billigen Shimano-Stopper am Outland. Schade, denn das Fully bringt viel Potenzial mit ins Gebirge: Die Geometrie passt proportional prima (Obacht: Bike fällt in Größe M extrem groß aus), das Handling pendelt geschickt zwischen Laufruhe und Agilität, der Hinterbau werkelt unauffällig.

Und das im positiven Sinn: Der Viergelenker ist kein Sensibelchen, aber aktiv, schluckfreudig und in Harmonie mit der sportlich-straffen Recon-Forke.

Fazit

4:0 fürs Fully! Das Outland überzeugt trotz kleiner Schwächen als ausgewogenes Allround-Bike, das teure SLM hinterlässt ­einen „unrunden“ Eindruck.

24.05.2011
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 05/2011