Enduro-MTBs im Test: Specialized Enduro, Cube Stereo 140, Niner WFO 9

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Tobias Öxle Specialized Enduro Expert Carbon 29 im MountainBIKE-Test

Im MountainBIKE-Test: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Black is beautiful! Am Specialized Enduro Expert Carbon 29 stört wahrlich kein Farbtupfer die elegante Silhouette. Apropos Carbon: Anders als beim ­Cube ist beim Specialized nur das vordere Rahmendreieck aus teurer Kohlefaser. Ketten- und Sitzstreben sind aus robustem Aluminium gefertigt.
Zum Testbericht: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Im MountainBIKE-Test: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Star Wars lässt grüßen. Das X-Wing-Design der Oberrohre sieht futuristisch aus, bettet Fahrer und Fox-Federbein tief ins Chassis, sorgt für einen optimalen Schwerpunkt. Der Stoßdämpfer lässt sich dank pfiffiger Autosag-Technik (rotes Überdruckventil) kinderleicht abstimmen.
Zum Testbericht: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Im MountainBIKE-Test: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Über die kompakte Wippe wird das Fox-Federbein mittels einer Specialized-exklusiven Direkt­anbindung gedrückt. Das spart die Buchsengleitlager, sorgt für eine sehr lineare Anlenkung. Allerdings zeigte der Hinterbau des Testbikes genau an dieser Stelle leichtes Spiel.
Zum Testbericht: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Im MountainBIKE-Test: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Wie gehabt setzt Specialized auf eine vier­gelenkige Kinematik, zu erkennen am "Horst-Link", dem Lagerpunkt in der Alu-Kettenstrebe. ­Inzwischen Standard: Das Hinterrad wird durch ­eine 142 Millimeter breite 12-Millimeter-Steckachse mit Schnellspanner spielfrei fixiert.
Zum Testbericht: Specialized Enduro Expert Carbon 29

Im MountainBIKE-Test: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Eher steile Geometrie, dafür sehr lange Kettenstreben: Das Cube Stereo 140 Super HPC SL 29 generiert seine Agilität verstärkt über den mit 68° steilen Lenkwinkel, muss entsprechend aktiv gefahren werden. Optisch wirkt der Luxusbolide wie aus einem Guss, alle Parts passen perfekt.
Zum Testbericht: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Im MountainBIKE-Test: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Auch das hintere Rahmendreieck fertigt Cube aus Carbon, die Postmount-Bremsaufanhme ist wunderbar integriert, nimmt ohne Adapter 180-Millimeter-Rotoren auf. Charakteristisch für eine Viergelenker-Kinematik ist das kleine Gelenk in der Kettenstrebe ("Horst-Link").
Zum Testbericht: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Im MountainBIKE-Test: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Was für eine Gerät! Die mächtige Wippe ist wie der Rahmen aus Voll-Carbon, presst 140 Millimeter Federweg aus dem Fox-Factory-Federbein. "On Trail" agiert die Kinematik wunderbar feinfühlig, aber fast zu schluckfreudig. Speziell im mittleren Federwegsbereich fehlt Gegendruck.
Zum Testbericht: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Im MountainBIKE-Test: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Typisch Cube: Der edle Kohlefaserrahmen ist ­sagenhaft leicht, mit 65 Nm/° am Lenkkopf genügend steif und exzellent verarbeitet. Die Zugführung mit durch den Rahmen verlaufenden Schaltzügen und offen verlegter Bremsleitung ist durchdacht und aufgeräumt.
Zum Testbericht: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29

Im MountainBIKE-Test: Niner WFO 9 Alu Race

Elegantes Shaping trifft auf robustes Alu-Geröhr: Das wunderschöne Niner WFO 9 Alu Race schreit förmlicher nach siedend heißer Trail-Action. Die eher kurz geschnittene 29"-Geometrie bedarf etwas Gewöhnung, verwöhnt dann zum wilden Tanz von Kurve zu Kurve zu Kurve zu Kurve ...
Zum Testbericht: Niner WFO 9 Alu Race

Im MountainBIKE-Test: Niner WFO 9 Alu Race

Wie das Specialized wird auch das Niner WFO 9 Alu Race mit 1 x 11 Gängen betrieben. Das spart Gewicht, fixiert die Kette perfekt, ist weniger defektanfällig und liegt voll im Enduro-Trend. Das verbaute 30er-Kettenblatt bietet einen besseren Bandbreitenkompromiss als am Speci (32 Zähne).
Zum Testbericht: Niner WFO 9 Alu Race

Im MountainBIKE-Test: Niner WFO 9 Alu Race

Merkmale eines Bikes mit VPP-ähnlicher Kinematik: Das hintere Rahmendreieck ist starr und über zwei bewegliche Hebel (im Bild der untere) am Hauptrahmen respektive am Stoßdämpfer angelenkt. In der Praxis performt der Niner-Hinterbau exzellent, ist sensibel und stabil.
Zum Testbericht: Niner WFO 9 Alu Race

Im MountainBIKE-Test: Niner WFO 9 Alu Race

Als einziges der drei Testbikes besitzt das Niner WFO 9 Alu Race ein Federbein mit Druckausgleichsbehälter ("Piggybag"). Dieser sorgt vor allem bei ruppigen, sehr schnellen Downhills für ein besseres Hitze-Management: Das Federbein läuft nicht so schnell heiß, verhärtet nicht, sondern bleibt stets aktiv.
Zum Testbericht: Niner WFO 9 Alu Race
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: Drei Enduro-Bikes der Oberklasse