Highlights im Test: Die spannensten Räder für 2019

Die 2019er Top-Mountainbikes im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Bjoern Haenssler Mountainbike Highlights

Liteville H-3 MK2 Werksmaschine

Wer Lust auf knackige Geländeritte hat, der braucht eigentlich auch Fully. Liteville allerdings beweist, dass ein Hardtail auch auf maximal anspruchsvollen Trails Spaß und Fahrsicherheit bringen kann.Zum Testbericht: Liteville H-3 MK2 Werksmaschine

Liteville H-3 MK2 Werksmaschine

X-Fix: In der Syntace-Steckachse verschwindet ein kleiner 5er-Innensechskantschlüssel für die gängigste Schraubengröße an Mountainbikes...
Zum Testbericht: Liteville H-3 MK2 Werksmaschine

Liteville H-3 MK2 Werksmaschine

...auch für die Schraube, mit der die Mechanik der fest integrierten Eightpins Variostütze am Sattelrohr des Liteville befestigt ist.
Zum Testbericht: Liteville H-3 MK2 Werksmaschine

Pivot Firebird 29 Pro X01

Das Pivot Firebird ist unter Fans besonders abfahrtsstarker Enduros schon im 27,5"-Setup eine Legende. Die 29"-Variante des Bikes verspricht jetzt noch mehr Potenz und Laufruhe auf harten, ruppigen Trails. Zum Testbericht: PIVOT Firebird 29 Pro X01

Pivot Firebird 29 Pro X01

Wer einen um 0,5° steileren Lenkwinkel und ein höheres Tretlager bevorzugt, kann die Geometrie per Flipchip anpassen.
Zum Testbericht: PIVOT Firebird 29 Pro X01

Pivot Firebird 29 Pro X01

In diesem Setup kann das Firebird auch mit 27,5+ Pneus gefahren werden. Die Kappen dichten am Steuerrohr die Zugeingänge ab und erleichtern geöffnet die Zugverlegung.
Zum Testbericht: PIVOT Firebird 29 Pro X01

Propain Hugene Highend

Der kleine Versender aus dem Gravity-Segment hat un- längst sein erstes 29"-Bike vorgestellt. Hugene heißt das All-Mountain mit dem außergewöhnlichen Fahr- werk, das flink und agil über den Trail flitzt.
Zum Testbericht: Propain Hugene Highend

Propain Hugene Highend

100 Prozent Trailspaß verspricht das Fahrwerk des Hugene mit mächtigen Fox-Factory-Federelementen.
Zum Testbericht: Propain Hugene Highend

Propain Hugene Highend

Vorne erlaubt die GRIP2-Dämpfungseinheit der Gabel das Einstellen von High- und Lowspeed-Druckstufe, hinten arbeitet der mächtige DPX2-Dämpfer mit den gleichen Einstellmöglichkeiten.
Zum Testbericht: Propain Hugene Highend

Santa Cruz 5010 X01 CC Reverse

Mit dem frisch gelifteten 5010 greift Santa Cruz im Trailbike-Segment neu an. 130-mm-Fahrwerk, 27,5"- Räder und leichter Carbonrahmen stehen für viel Spielwitz – zum allerdings gesalzenen Preis.
Zum Testbericht: Santa Cruz 5010 X01 CC Reverse

Santa Cruz 5010 X01 CC Reverse

Affenschaukel nennt MOUNTAINBIKE-Werkstattschef Haider Knall die offen zwischen Hinterbau und Unterrohr hängenden Züge, die ungünstig verlegt sind.
Zum Testbericht: Santa Cruz 5010 X01 CC Reverse

Santa Cruz 5010 X01 CC Reverse

Der kleine Flipchip hinten erlaubt das Variieren von Tretlagerhöhe und Lenkwinkel. Damit wird die Geometrie auf Plusreifen angepasst.
Zum Testbericht: Santa Cruz 5010 X01 CC Reverse

Scott Ransom 900 Tuned

Scott beerdigt zur neuen Saison das Enduro Genius LT und holt einen alten Bekannten aus der Kiste: Das Ransom ist zurück und wartet wie sein Urahn mit technischen Finessen und ungewöhnlichen Qualitäten auf.
Zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned

Scott Ransom 900 Tuned

Neben der herausragenden Performance überzeugt das Ransom mit cleveren Details. Die hintere Bremsleitung ist durch ein Gelenk geführt, das sich mit dem Hinterbau bewegt.
Zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned

Scott Ransom 900 Tuned

Lenker und Vorbau sind in einer Carboneinheit miteinander verschmolzen und dadurch spürbar leichter.
Zum Testbericht: Scott Ransom 900 Tuned

Bold Unplugged

Den Dämpfer sieht der Biker erst, wenn die Klappe unterm Tretlager geöffnet ist.
Zum Testbericht: Bold Unplugged

Bold Unplugged

In den Unplugged-Rahmen passt auch der Rock-Shox-Super-De- luxe-Dämpfer mit Ausgleichsbehälter locker hinein. Um das Setup zu vereinfachen, bringt Bold an der Wippe einen Sag-Indikator (links) an.
Zum Testbericht: Bold Unplugged

Cube Stereo 120 SL 29

Klassiker in neuem Gewand. Das neue Stereo 120 hat mehr Federweg und eine fahrsichere Geometrie bekommen und ist doch geblieben, was es schon immer war: ein starkes Tourenfully mit ausgewogenen Eigenschaften, das rollt wie geschmiert. (Fast) perfekt für Langstreckler.
Zum Testbericht: Cube Stereo 120 SL 29

Cube Stereo 120 SL 29

Cube setzt auf Bandbreite und Gangvielfalt. Das Stereo 120 ist mit 2 x 11-Antrieb ausgestattet: Hebel und Schaltwerk liegen auf XT-Niveau, der Umwerfer ist der SLX-Gruppe entnommen.
Zum Testbericht: Cube Stereo 120 SL 29

Cube Stereo 120 SL 29

Die Lager decken die Waldershofer von außen ab, schützen sie so vor Schmutz und Nässe.
Zum Testbericht: Cube Stereo 120 SL 29

GT Sensor Pro

Nach gut zwei Jahren Kunstpause geht es bei der Kultmarke GT wieder voran. Mit dem komplett überarbeiteten Sensor kommt ein 130-mm-Fully, das trotz „mittlerem“ Federweg den Trailfan deutlich mehr ansprechen dürfte als den Tourenbiker.
Zum Testbericht: GT Sensor Pro

GT Sensor Pro

Das Sensor sieht von Weitem aus wie ein Bike mit innenverlegten Zügen. Die verlaufen aber in einem kleinen Kanal auf dem Unterrohr, was die Wartung vereinfacht.
Zum Testbericht: GT Sensor Pro

GT Sensor Pro

Ein Flipchip am Heck bietet eine Geometrieanpassung. Der Lenkwinkel kann so zwischen 65,5° und 66° verändert werden.
Zum Testbericht: GT Sensor Pro

Merida One Twenty 9.800

Das One Twenty 9.800 hat die neumodische Bezeichnung Trailbike tatsächlich verdient. Das agil-verspielte 130-/120-mm-Fully aus Taiwan glänzt mit feinstem Handling bei top Fahrsicherheit. Bergauf könnte aber ein Schuss mehr Spritzigkeit dabei sein ...
Zum Testbericht: Merida One Twenty 9.800

Merida One Twenty 9.800

Der Dämpfer am Hinterbau ist schwimmend gelagert. Die Konstruktion bietet beim One Twenty eine perfekte Kombination von Antriebsneutralität und feinfühligem Ansprechverhalten.
Zum Testbericht: Merida One Twenty 9.800

Merida One Twenty 9.800

Für die Bremssattelaufnahme am Heck weitet sich die Sitzstrebe auf.
Zum Testbericht: Merida One Twenty 9.800

Mondraker Foxy Carbon RR 29

In Großbritannien und Spanien hat das Foxy längst Kultstatus, gilt als eines der besten Bikes auf dem Markt. Mit dem neuen Foxy Carbon 29 wollen die Spanier das ausbauen und wagen den Spagat zwischen tourenfreundlichem All-Mountain und Baller-Enduro.
Zum Testbericht: Mondraker Foxy Carbon RR 29

Mondraker Foxy Carbon RR 29

Der Dämpfer des VPP-Hinterbaus sitzt auf der Wippe am Hinterbau auf und liegt im zweigeteilten Sitzrohr des Foxy Carbon 29. Mit Ausgleichsbehäl- ter ist er höchst schluckfreudig.
Zum Testbericht: Mondraker Foxy Carbon RR 29

Mondraker Foxy Carbon RR 29

Die bissige Bremse sitzt auf einem Adapter, der auf der Kettenstrebe montiert wird – auch bei kleinen Scheiben.
Zum Testbericht: Mondraker Foxy Carbon RR 29
Mehr zu dieser Fotostrecke: Die Top-Mountainbikes für 2019 im Test