Die 2018er Top-Bikes im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Björn Hänssler

Giant Anthem Advanced Pro 29

Na klar: Das neue Anthem von Giant gehört zu unseren Highlights für die Bike-Saison 2018. Zum Testbericht: Giant Anthem Advanced Pro 29

Giant Anthem Advanced Pro 29

Leicht, steif, organisch anmutend: Das Carbon-Chassis erfreut mit fließenden Formen wie hier rund um die hintere Steckachse.
Zum Testbericht: Giant Anthem Advanced Pro 29

Giant Anthem Advanced Pro 29

Die 100-mm-Fox-Gabel ist mit Stepcast-Chassis auf Leichtgewicht getrimmt und passt perfekt zu Giants neuem Racefully.
Zum Testbericht: Giant Anthem Advanced Pro 29

Rocky Mountain Altitude Carbon 70

Auch Rocky Mountain hat es mit dem neuen Altitude in unsere Auswahl geschafft. Zum Testbericht: Rocky Mountain Altitude Carbon 70

Rocky Mountain Altitude Carbon 70

Wie beim Enduro Slayer sind beim Rocky Mountain Altitude die Lager des Hinterbaus abgedeckt. Das wirkt edel und schützt vor Schmutz.
Zum Testbericht: Rocky Mountain Altitude Carbon 70

Rocky Mountain Altitude Carbon 70

Die Position der Dämpferaufnahme lässt sich über einen Chip verschieben: Durch den Umbau des Ride9-Systems wird der Lenkwinkel bis zu 1° steiler.
Zum Testbericht: Rocky Mountain Altitude Carbon 70

Scott Genius 700 Ultimate

Ein Genie auf zwei Rädern? Das brandneue Genius von Scott punktete bei unseren Testern.
Zum Testbericht: Scott Genius 700 Ultimate

Scott Genius 700 Ultimate

Wie beim Racefully Spark steht der Dämpfer beim Genius auf dem Kopf. Die Aufnahme am Rahmen ist aber etwas schlanker geworden. Von unten kommt der Remote, über den der Traction-Mode aktiviert wird.
Zum Testbericht: Scott Genius 700 Ultimate

Scott Genius 700 Ultimate

Schlank und zum Bike passend ist die kleine Kettenführung.
Zum Testbericht: Scott Genius 700 Ultimate

Stoll M1 XCM

Klein aber fein: Stoll ist neu auf dem Bikemarkt. Die Carbonschmiede lässt die Rahmen in Kleinserie bei Bike Ahead Composites in Deutschland herstellen.
Zum Testbericht: Stoll M1 XCM

Stoll M1 XCM

Damit Racer immer genügend Wasser auf die Strecke mitnehmen können, hat das Unterrohr eine kleine Mulde. So passen auch große Trinkflaschen unter den Dämpfer des VPP-Hinterbaus, der am Oberrohr des Stoll M1 ansetzt.
Zum Testbericht: Stoll M1 XCM

Stoll M1 XCM

Das Heck ist dabei extrem antriebsneutral.
Zum Testbericht: Stoll M1 XCM

YT Jeffsy CF One 27

Das Jeffsy ist bei vielen Trailbikern äußerst beliebt. Logisch, dass wir dem neuen Modell für 2018 auf die Stollen fühlen mussten.
Zum Testbericht: YT Jeffsy CF One 27

YT Jeffsy CF One 27

Die Leitung für die Hinterradbremse verläuft außen, schmiegt sich aber an den Rahmen an. Für Tuner ist das ohnehin besser als innen­ verlegte Züge.
Zum Testbericht: YT Jeffsy CF One 27

YT Jeffsy CF One 27

YT legt Wert auf guten Rahmenschutz durch ein kleines Blech an der Kettenstrebe und einen soliden Unterrohrschutz.
Zum Testbericht: YT Jeffsy CF One 27

BMC Speedfox 01

Das neue BMC Speedfox hat pfiffige Innovationen an Bord. Auch deswegen haben wir das Bike aus der Schweiz in unserem Highlighttest für 2018 getestet.
Zum Testbericht: BMC Speedfox 01

BMC Speedfox 01

Im Sitzrohr verbirgt sich ein Wartungsschacht für die Kartusche der falls der Antrieb umgerüstet wird.
Zum Testbericht: BMC Speedfox 01

BMC Speedfox 01

Auch clever: Die Sag-Anzeige auf der Wippe des Hinterbaus vereinfacht das Setup des Bikes.
Zum Testbericht: BMC Speedfox 01

Cannondale Jekyll 1

Endurobiker aufgepasst: Das neue Jekyll mag es wild.
Zum Testbericht: Cannondale Jekyll 1

Cannondale Jekyll 1

Der Hinterbau des Cannondale Jekyll ist asymmetrisch, wodurch die Kassette und Kurbel 6 mm nach rechts wandern und trotz kurzer Streben 2,5" breite Reifen ins Heck passen.
Zum Testbericht: Cannondale Jekyll 1

Cannondale Jekyll 1

In der Folge sind auch die hauseigenen Hollowgram-Laufräder asymmetrisch eingespeicht.
Zum Testbericht: Cannondale Jekyll 1

Pivot Mach 5.5 XT/XTR

Pivot wagt mit dem neuen Mach 5.5 ein neues Konzept: Vorne hat das Ami-Bike mehr Hub als am Heck. Geht die Rechnung auf?
Zum Testbericht: Pivot Mach 5.5 XT/XTR

Pivot Mach 5.5 XT/XTR

Schwarze Schönheit: Pivot setzt auf mattes Carbon-Outfit, auch die interne Zugverlegung wirkt elegant.
Zum Testbericht: Pivot Mach 5.5 XT/XTR

Pivot Mach 5.5 XT/XTR

Das Heck funktioniert grundsätzlich top, mit der Gabel kommt es jedoch nicht mit.
Zum Testbericht: Pivot Mach 5.5 XT/XTR

Rose Pikes Peak EN 3

Rose hat mit dem Pikes Peak ein spannendes neues Bike vorgestellt. Wie schlägt es sich im ersten Test?
Zum Testbericht: Rose Pikes Peak EN 3

Rose Pikes Peak EN 3

Der Fox-X2-Dämpfer am Heck ist eine mächtige Haubitze, die großen Lager stammen von Enduro Bearings.
Zum Testbericht: Rose Pikes Peak EN 3

Rose Pikes Peak EN 3

Damit das Pikes Peak trotz seiner Länge agil bleibt, hat Rose dem Cockpit einen ultrakurzen Vorbau spendiert, der Lenkeinschläge sehr direkt umsetzt.
Zum Testbericht: Rose Pikes Peak EN 3

Specialized Epic FSR Comp Carbon

Das Epic: Eine Ikone unter den Racefullys. Die Neuauflage für 2019 hat ein überarbeitetes Hinterbausystem. Wie schlägt sich das Bike aus Morgan Hill?
Zum Testbericht: Specialized Epic FSR Comp Carbon

Specialized Epic FSR Comp Carbon

Für Racefullys mittlerweile typisch, fehlt das Lager am Hinterbauende. Die Streben sind so geformt, dass sie durch Flexen die Bewegung des Gelenks übernehmen.
Zum Testbericht: Specialized Epic FSR Comp Carbon

Specialized Epic FSR Comp Carbon

Pfiffig: Der Dämpfer lässt sich per Autosag-Ventil auch für Fully-Novizen problemlos abstimmen.
Zum Testbericht: Specialized Epic FSR Comp Carbon
Mehr zu dieser Fotostrecke: Die heißesten Mountainbikes für 2018 im Test