13 edle Race-Fullys im Test - plus 13 preiswerte Alternativen

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
BMC Fourstroke FS 01

BMC Fourstroke FS 01

Beim Fourstroke trifft eine klassische Geometrie auf modernste Kinematik – Laufruhe pur, super für Marathons und sportive Touren. Preis: 5299 Euro Zum Testbericht: BMC Fourstroke FS 01 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: BMC Fourstroke FS

Testmodell FS01 oder individueller Aufbau – mehr Optionen gönnen die Schweizer dem Fourstroke-Käufer aktuell nicht. Das Carbon-Frameset kommt inklusive Fox-RP2-Dämpfer, Carbon-Sattelstütze und Klemme. Preis: 2999 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Cube AMS Super HPC SL

Der Testsieger heißt Cube AMS und betört Hobby-Racer wie Profis mit spritzigem Vortrieb und exzellentem Fahrwerk. Das Uphill-Genie! Preis: 4599 Euro Zum Testbericht: Cube AMS Super HPC SL Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Cube AMS Super HPC SL

Die Neuentwicklung AMS Super HPC glänzt mit fein verarbeitetem Carbon-Chassis und Schmankerln wie der Federbein-Wippe, die um drei belastbare, noble Titanachsen dreht. Das Fox-Federbein liegt, gut geschützt vor Dreckbeschuss, eingebettet im gewölbtem Oberrohr. Zum Testbericht: Cube AMS Super HPC SL Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Cube AMS HPC Pro

Optisch edel, technisch hochwertig: Der Einstieg in die AMS-HPC-Welt gelingt auf einem etwa schwereren Carbon-Rahmen als beim Testsieger, – bestückt mit Fox-Dämpfer, Reba-Gabel und SLX-XT-Mix. Top Angebot! Preis: 2499 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Felt Edict Team

Felt präsentiert mit dem Edict eine temposüchtige Race-Maschine, wie geschaffen für fordernde Rennkurse mit steilen Ups and Downs. Preis: 4699 Euro Zum Testbericht: Felt Edict Team Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Felt Edict Team

Abgeworfene Ketten – Stichwort Schaltfehler – sind Racer-Alltag. Im ungünstigsten Fall kann ein Carbon-Rahmen durch eine verkeilte Kette Schaden nehmen. Löblich ist da der Kettenfänger am Felt! Dürftig dagegen der Mini-Metallschutz, den Specialized einsetzt. Zum Testbericht: Felt Edict Team Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Felt Edict Team

Der Hinterbau ist als abgestützter Eingelenker konstruiert. Zur Gewichtsersparnis ersetzten die Entwickler den hinteren Gelenkpunkt in der Sitzstrebe durch das elastische Blattfeder-Design der Carbon-Streben. Und? In der Praxis gefielen Traktion und Effizienz! Zum Testbericht: Felt Edict Team Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Felt Edict Pro

Das „günstigste“ Edict verfügt über den identischen Carbon-Rahmen, kompetent ergänzt um die Fox-Luftgabel und das Fox-Float-Federbein. Shimanos XT ist sehr wertig. Manko ist die zu günstige SLX-Bremsanlage. Preis: 3899 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Ghost RT Lector Worldcup

Renngeometrie und Sportfahrwerk prädestinieren das Ghost für die Rennstrecke. Eine echte Waffe für winklige Cross-Country-Kurse! Preis: 5499 Euro Zum Testbericht: Ghost RT Lector Worldcup Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Ghost RT Actinum 5700

Das Hydroforming-Alu-Chassis bürgt für hohe Steifigkeit und Effizienz. Der gute Hinterbau mit Carbon-Wippe geht dazu konform. Gut kombiniert ist das Chassis mit der Reba-Gabel von Rock Shox und der neuen Sram X.7. 1999 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Haibike Sleek RX

Fahrer, die ein agil-dynamisches Racefully suchen, beglückt das Sleek. Hinterbau- und Gabelleis­tung kosten fast das „sehr gut“. Preis: 4999 Euro Zum Testbericht: Haibike Sleek RX Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Haibike Sleek RX

Das konsequent aus Carbon konstruierte Chassis des Sleek ist mit nur 1930 g das leichteste im Testfeld. Leider enttäuscht die Viergelenk-Kinematik durch merkliche Antriebseinflüsse und das Wegsacken des Hinterbaus im Sitzen. Wertigkeit und Verarbeitung sind hingegen top. Zum Testbericht: Haibike Sleek RX Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Haibike Sleek SL

Den gleichen Highend-Carbon-Rahmen wie den des MB-Test-Sleek setzt Haibike am SL ein. Das Fox-RP23-Federbein und die Reba-RL-Gabel von Rock Shox arbeiten auf hohem Niveau. Tolle Ergänzung: Shimanos XT. Preis: 3199 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

KTM Taser Master

Das Taser ist mal flotter Tourer, mal Sportler – und dabei immer extrem agil. Im Testvergleich zwar günstig, aber auch zu zahm. Preis: 4499 Euro Zum Testbericht: KTM Taser Master Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

KTM Taser Master

Das großzügig dimensionierte Carbon-Ausfall­ende dient gleichzeitig als Aufnahme für das hintere Drehgelenk sowie die Postmount-Bremsaufnahme. Formschön und leicht: Die PM-Bremsaufnahme erlaubt die adapterlose Montage des Shimano-Bremssattels. Zum Testbericht: KTM Taser Master Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: KTM Taser RC 4.0

KTM stellt das Einstiegsrad mit wertigem, unter drei Kilo leichten Alu-Rahmen auf eine solide Basis. Der DT-M210-Dämpfer und die Recon-Gold-Gabel von Rock Shox arbeiten zuverlässig. Tipp: Bremsen tauschen! Preis: 1899 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Radon Skeen Carbon 10.0

Das Skeen ist ein Bike, das einfach schnell gefahren werden muss! Ambitionierte Marathon-Fahrer werden es genau dafür lieben. Preis: 4999 Euro Zum Testbericht: Radon Skeen Carbon 10.0 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Radon Skeen 7.0

Für unter 2000 Euro ist das Skeen beeindruckend ausgestattet. Am eleganten Alu-Chassis tut eine XT-Gruppe Dienst, federt das Fox-RP23-Federbein und die Rock Shox SID. Sicher entschleunigt wird mit der Formula RX. Preis: 1799 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Rocky Mountain Element RSL 70

Das Rocky fasziniert durch die Allround-Fahrqualitäten. Sehr gut für Tourer und Marathonisti, im Cross Country fehlt der letzte Biss. Preis: 4690 Euro Zum Testbericht: Rocky Mountain Element RSL 70 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Rocky Mountain Element 30

Nicht nur für Nostalgiker: Der „alte“ Element-Alu-Rahmen, gewichtsoptimiert durch Sitzstreben aus Carbon, garantiert immer noch Qualität. Mit Fox-Float-R-Dämpfer. Bremse und An-trieb beugen sich dem Preisdiktat. Preis: 1990 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Scott Spark 10

Da geht was! Vor allem in Sachen Fahrspaß, Downhill-Kompetenz und großem Einsatzgebiet macht dem Spark kaum einer etwas vor. Preis: 4599 Euro Zum Testbericht: Scott Spark 10 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Scott Spark 10

Ein kleiner Geniestreich ist die Twinloc-Hebelage am Lenker des Spark. Mit einem Daumenklick reduziert sich der Heck-Federweg von 110 auf 80 mm, mit einem weiteren Klick sind Federbein und -gabel blockiert. Effekt: zügigeres Vorankommen in steilen Anstiegen oder auf Asphalt. Zum Testbericht: Scott Spark 10 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Scott Spark 60

Das Spark punktet mit stabilem Alu-Chassis und potenten 110 mm Federweg am Hinterrad (Gabel: 120 mm). Die aufwendige Fahrwerksverstellung entfällt, jedoch sind Gabel und Heck blockierbar. Preis: 1599 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Specialized Epic Marathon Carbon

They did it again! Das Epic ist eines der besten Racefullys. Dank Top-Handling und -Hinterbau obendrein auch eines der vielseitigsten. Preis: 5199 Euro Zum Testbericht: Specialized Epic Marathon Carbon Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Specialized Epic Marathon Carbon

Fahrspaß, ich komme! Wenn der Lenker wie am Epic angenehme 660 mm breit und schön gekröpft ist, die Hände dünne, ergonomische Lenkergriffe greifen, macht die Raserei Spaß. Erfreulich ist der Trend zu breiten Cockpits und mehr Kontrolle im gesamten Testfeld! Zum Testbericht: Specialized Epic Marathon Carbon Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Specialized Epic Comp

Das Epic Comp kostet nur die Hälfte des MB-Testbikes! Das sinnvoll gespeckte Alu-Bike verfügt über den Brain-Dämpfer und den identischen traktionsstarken Hinterbau. Vorne federt eine Rock Shox Reba. Preis: 2599 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Stevens Fluent Carbon Team

Das Fluent überzeugt als laufruhiger Allround-Könner – im Cross Country „nur“ solide, auf Marathons und Touren wunderbar vielseitig. Preis: 5499 Euro Zum Testbericht: Stevens Fluent Carbon Team Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Stevens Fluent Carbon Team

Die leichte Carbon-Wippe an der hansea­tischen ­Novität Fluent Carbon betätigt ein Fox-Federbein, das am Hinterrad propere 120 mm Federweg generiert. Toll, denn damit steuert der Fahrer auf harten, verblockten Trails mit Federreserven sicher talwärts. Zum Testbericht: Stevens Fluent Carbon Team Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Stevens Fluent SX

Strahlend weiß funkelt der wertige Alu-Rahmen des Fluent SX. Das 120- mm-Fahrwerk arbeitet mit tollen Stoßbrechern: X-Fusion-Federbein und Rock Shox Reba RL. Effizient ist der Shimano-SLX/XT-Antrieb. Preis: 2099 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Storck Adrenalin 1.7

Strikte Anhänger der klassischen Rennreligion finden hier ihren Segen! Das Adrenalin ist steif, direkt und auf Effizienz getrimmt. Preis: 5599 Euro (Baukasten) Zum Testbericht: Storck Adrenalin 1.7 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Storck Adrenalin 2.0

Renngeo und Hinterbau-Prinzip teilt das Adrenalin 2.0 mit dem 1.7. Unterschied: das höhere Chassis-Gewicht. Der Fox-Dämpfer und die Rock Shox Reba sind echte Stoßfänger. Funktio­­nell top: die Shimano-SLX-Gruppe. Preis: 3098 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Trek Top Fuel 9.8

Race on demand! Das Trek glänzt mit perfektem Handling, Breitbandigkeit und top Fahrwerk. Die Ausstattung kostet die Bestnote. Preis: 4999 Euro Zum Testbericht: Trek Top Fuel 9.8 Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys

Günstige Alternative: Trek Top Fuel 8

Das Top Fuel 8 punktet mit dem identischen Top-Hinterbau und Alu-Chassis im eleganten Design. Heckseits arbeitet der bewährte Fox-RP2-Dämpfer, vorn die Rock Shox Reba RL. Bissig ist die Avid- Elixir-Bremse. Preis: 2699 Euro Zum Vergleichstest: 13 Race-Fullys
Mehr zu dieser Fotostrecke: Racebikes: Leicht, schnell, effizient