10 Tourenfullys ab 3000 Euro im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Canyon Neuron AL 9.9

MTB-Test: Canyon Neuron AL 9.9

Der Tourenfully-Seriensieger Nerve lebt im Neuron weiter. Das Canyon Neuron AL 9.9 glänzt mit seiner ausgewogenen Kombination aus Vortrieb, effizientem Hinterbau und agilem Handling.
Zum Testbericht: Canyon Neuron AL 9.9

MTB-Test: Canyon Neuron AL 9.9

Nur 110 mm Federweg geben die Wippe und der Dämpfer frei. Das Heck arbeitet straff-effizient, bietet genug Reserven.
Zum Testbericht: Canyon Neuron AL 9.9

MTB-Test: Canyon Neuron AL 9.9

Die nach hinten gezogenen Ausfallenden sind schon vom Canyon Nerve, dem Vorgänger des Canyon Neuron AL 9.9, bekannt.
Zum Testbericht: Canyon Neuron AL 9.9

MTB-Test: Centurion Numinis Carbon 1000.29

Das Centurion Numinis Carbon 1000.29 glänzt mit starkem Vortrieb, ist ein flotter Rouleur mit Racefully-Genen. Trails mit engen Kurven und verblockten, technischen Passagen liegen dem eher leichten Bike weniger.
Zum Testbericht: Centurion Numinis Carbon 1000.29

MTB-Test: Centurion Numinis Carbon 1000.29

Am Heck des leichten Carbon-Rahmens fehlt das vierte Gelenk. Stattdessen flexen die Sitzstreben gezielt vertikal.
Zum Testbericht: Centurion Numinis Carbon 1000.29

MTB-Test: Centurion Numinis Carbon 1000.29

Eigentlich funktioniert der abgestützte Eingelenker gut. Das Federbein von Suntour macht aber zu früh dicht.
Zum Testbericht: Centurion Numinis Carbon 1000.29

MTB-Test: Cube Stereo 120 HPC SL

Wer ein leichtes Tourenfully mit spritzigem Antritt und sportlicher Sitzposition sucht, trifft mit dem Cube Stereo 120 HPC SL die richtige Wahl. Solange das Gelände sowohl im Up- als auch im Downhill nicht zu extrem wird, fühlt es sich pudelwohl.
Zum Testbericht: Cube Stereo 120 HPC SL

MTB-Test: Cube Stereo 120 HPC SL

Cubes hauseigene Sattelstütze funktioniert bei kalten Temperaturen nicht zuverlässig und sackt zudem leicht ab.
Zum Testbericht: Cube Stereo 120 HPC SL

MTB-Test: Cube Stereo 120 HPC SL

Die Zugführung auf der linken Seite des Unterrohrs ist unglücklich. Der Fuß streift beim Kurbeln die Leitungen.
Zum Testbericht: Cube Stereo 120 HPC SL

MTB-Test: Drössiger XMA Flow Select 1

Schluckfreudiges Fahrwerk, laufruhige Front, wendiges Heck – das Drössiger XMA Flow Select 1 ist eher Trail- als Touren-Bike, rockt im Gelände so richtig. Für lange Touren ist das Drössiger XMA Flow Select 1 zu schwer.
Zum Testbericht: Drössiger XMA Flow Select 1

MTB-Test: Drössiger XMA Flow Select 1

Drössiger verlegt die Schaltzüge und Bremsleitung komplett außen. Optisch nicht schön, aber praktisch zu warten.
Zum Testbericht: Drössiger XMA Flow Select 1

MTB-Test: Drössiger XMA Flow Select 1

Vorne arbeitet die Magura MT Trail mit vier Bremskolben. Entsprechend verzögert die Bremse äußerst stark.
Zum Testbericht: Drössiger XMA Flow Select 1

MTB-Test: Ghost SL AMR 7 LC

Das Ghost SL AMR 7 LC ist ein verspieltes Tourenfully mit vielen Stärken, aber auch Schwächen. Flache Front und kurzes Heck sind Garanten für Fahrspaß. Das wippige Heck hemmt den Vortrieb.
Zum Testbericht: Ghost SL AMR 7 LC

MTB-Test: Ghost SL AMR 7 LC

Durch die langen Öffnungen an der Kettenstrebe lassen sich die Züge problemlos zu Hinterradbremse und Schaltwerk verlegen.
Zum Testbericht: Ghost SL AMR 7 LC

MTB-Test: Ghost SL AMR 7 LC

Die Brücke unterm Federbein lässt sich drehen – was (mit anderem Dämpfer) weniger Federweg zur Folge hätte.
Zum Testbericht: Ghost SL AMR 7 LC

MTB-Test: Merida One-Twenty 7000

Das agile und drehfreudige Merida One-Twenty 7000 ist der perfekte Partner für aktive Fahrer, sorgt für viel Trail-Spaß. Die Ausgewogen- und Gelassenheit eines lupenreinen Tourers bietet das Merida One-Twenty 7000 aber nicht.
Zum Testbericht: Merida One-Twenty 7000

MTB-Test: Merida One-Twenty 7000

Typisch abgestützter Eingelenker: Das hintere Gelenk sitzt in der Sitz- statt wie beim Viergelenker in der Kettenstrebe.
Zum Testbericht: Merida One-Twenty 7000

MTB-Test: Merida One-Twenty 7000

Das Federbein ist schwimmend gelagert, die Kettenstrebe weicht quasi zurück und gibt den Federweg sanft frei.
Zum Testbericht: Merida One-Twenty 7000

MTB-Test: Norco Optic C9.3

Agil und laufruhig zugleich – auf flowigen Trails macht die moderne „Trailbike“-Geo des Norco Optic C9.3 Laune! Bergauf fehlt dafür die Spritzigkeit. Auch die Ausstattung kann nicht überzeugen.
Zum Testbericht: Norco Optic C9.3

MTB-Test: Norco Optic C9.3

Norco setzt solide Abdeckungen auf die Öffnungen für die Zugführung. Das wirkt optisch wunderbar aufgeräumt.
Zum Testbericht: Norco Optic C9.3

MTB-Test: Norco Optic C9.3

Die ausladend geschwungenen Streben am Heck schaffen Platz für breite Achsen nach neuem Boost-Standard.
Zum Testbericht: Norco Optic C9.3

MTB-Test: Radon Skeen Trail 10.0

Das Radon Skeen Trail 10.0 ballert sicher in Abfahrten, auf denen die Konkurrenz längst die Segel streichen musste. Dennoch stimmt der Vortrieb, die Ausstattung ist für den Preis eh bar jeder Kritik.
Zum Testbericht: Radon Skeen Trail 10.0

MTB-Test: Radon Skeen Trail 10.0

Die vierkolbige MT5-Bremse von Magura ist extrem bissig und standfest – und ein seltener Gast an Tourenfullys.
Zum Testbericht: Radon Skeen Trail 10.0

MTB-Test: Radon Skeen Trail 10.0

Radon setzt das Tretlager relativ weit nach oben, fast auf Achshöhe. Das sorgt für eine enorme Bodenfreiheit.
Zum Testbericht: Radon Skeen Trail 10.0

MTB-Test: Scott Spark 920

Das an der Front flache und hinten kurze Scott Spark 920 bügelt für einen Tourer sehr spurtreu und agil durchs Gelände. Wenn die Laufräder mal Schwung haben, rollt es auch schnell.
Zum Testbericht: Scott Spark 920

MTB-Test: Scott Spark 920

Der Twinloc-Hebel von Scott funktioniert zuverlässig. Er strafft/blockiert gleichzeitig Federgabel und -bein in zwei Stufen.
Zum Testbericht: Scott Spark 920

MTB-Test: Scott Spark 920

Dämpfer im Kopfstand: Das speziell für Scott entworfene Fox-Nude-Federbein verbauen die Schweizer upside-down.
Zum Testbericht: Scott Spark 920

MTB-Test: Specialized Camber Comp Carbon 29

So wie das Specialized Camber Comp Carbon 29 muss ein gutes Tourenfully sein. Das straffe Heck liefert beim Kurbeln viel Effizienz und bietet im Downhill Reserven. Dazu verwöhnt das präzise Handling.
Zum Testbericht: Specialized Camber Comp Carbon 29

MTB-Test: Specialized Camber Comp Carbon 29

Unter der „SWAT“-Klappe des Flaschenhalters versteckt: Stauraum für Tools, Pumpe, Schlauch oder einen Riegel.
Zum Testbericht: Specialized Camber Comp Carbon 29

MTB-Test: Specialized Camber Comp Carbon 29

Der Hinterbau des Specialized Camber Comp Carbon 29 arbeitet so effektiv, dass Specialized die Brain-Technologie für 2017 getrost weglassen kann.
Zum Testbericht: Specialized Camber Comp Carbon 29
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 10 Tourenfullys ab 3000 Euro