Mountainbike-Schuhe getestet

10 Flat-Pedalschuhe im Test

Foto: Benjamin Hahn MountainBike Flatpedalschuhe Test 2018

Fotostrecke

Wenn es auf dem Trail zur Sache geht, bieten Flatpedal-Schuhe massig Grip, hohe Fahrsicherheit und bequemen Sitz. Beim Gehen rollen sie geschmeidig ab und sehen zudem echt lässig aus. Wir haben zehn luftig-leichte Modelle auf Sohle und Senkel getestet.
Zu den getesteten Produkten

Das Testfeld im Überblick

Hersteller und Modell / Link zum Testbericht Preis Testurteil
Shimano SH-GR7 120 Euro Sehr gut/Testsieger
Giro Jacket II 100 Euro Sehr gut (Preis-Leistungs-Tipp)
Five Ten Freerider 110 Euro Sehr gut
Ion Raid 100 Euro Sehr gut
O'Neal Pinned 70 Euro Sehr gut
Sixsixone Filter 120 Euro Sehr gut
Specialized 2FO Flat 1.0 120 Euro Sehr gut
Vaude Moab Low AM 140 Euro Sehr gut
Scott MTB AR Lace 120 Euro Gut
Afton Keegan 100 Euro Gut

Bei Freeridern und anderen „Gravity-Fans“ sind Flatpedal-Sneaker seit jeher beliebt. Für viele Tourenbiker sind die flachen Schnürschuhe im Skater-Look hingegen eher Modegag, gelten als unsportlich und uneffizient. Dabei sprechen durchaus viele Gründe dafür, dass auch Tourenbiker mit Flatpedal-Schuhen fahren sollten, denn auch sie können von der lockeren Bindung von Schuh und Pedal massiv profitieren. Flatpedal-Schuhe sind sicherer, denn der Fuß ist in Sekundenbruchteilen auf dem Boden, um einen Sturz abzufangen.

So verleihen sie zudem Selbstvertrauen und Sicherheit, denn knifflige Passagen können mit geringerem Risiko durchfahren werden. Viele Fahrtechnik-Trainer raten ebenfalls zu Flatpedals, da Standard-Tricks wie Bunny-Hop und Wheelie mit Flatpedals sauberer und einfacher zu lernen sind. Auch beim Gehen im Gelände rollen Flatpedal-Schuhe besser ab und rutschen auf Geröll nicht weg, wie es bei Klickschuhen der Fall ist. Zudem entfällt die Cleat-Aussparung in der Sohle, wodurch diese gegen Nässeeintritt immun ist.

Wir haben zehn flache Schuhe für Plattformpedale unter Tourenbedingungen ausgiebig getestet. Schuhe, die geschlechtsspezifische Versionen bieten, sind mit Mann/Frau-Icons markiert. Die Testrunde bestand aus langen Anstiegen, kniffligen Trail-Stücken und steilen Schiebepassagen. Auf diversen Pedalen getestet, erzielten fast alle Sohlen hohen Grip, durch die Profilstruktur und/oder die Gummimischung der Sohle.

In die Bewertung der Sohle floss zudem die Dämpfung von Erschütterungen und die Haltbarkeit ein. Da aufgrund der großen Pedalkontaktfläche die Kraftübertragung des Schuhs stark vom Obermaterial abhängt, floss dieser Aspekt in die Komfortwertung ein. Den besten Kompromiss aus Grip, Komfort und Kraftübertragung bietet der Shimano SH-GR7. Er ist zudem haltbar sowie clever ausgestattet und erntet den Testsieg. Der Giro Jacket II punktet mit starkem Grip und hoher Kraftübertragung zum günstigen Preis.

Kurz und Knapp

Mach’s mal flach! Flatpedal-Schuhe steigern die Fahrsicherheit für mehr Spaß auf technischen Trails, schulen die Fahrtechnik und sind hervorragende „Geher“. Tourentauglich-komfortable Modelle sind aktuell schon ab 100 Euro zu haben.

Tagesaktueller Preisvergleich zu den getesteten Schuhen:




01.08.2018
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 07/2018