18 Regenjacken und -hosen im Härtetest

Auf dieses Details kommt es bei Regenbekleidung an

Wer bereits vor dem Kauf auf Kleinigkeiten achtet, bekommt mehr fürs Geld: MB zeigt, welche Details sich langfristig auszahlen.
Zu den getesteten Produkten

Beinabschlüsse: Nicht nur an langen, sondern vielmehr noch an kurzen Regenhosen müssen die Beinabschlüsse regulierbar sein, um Spritzwasser und Regen draußen zu halten. Protective spendiert seiner Serpa gut erreichbare und simpel funktionierende Kordelzüge. Ein Zug genügt zur Verstellung, schon passt‘s.

Reißverschlüsse: Einhändig zu bedienen, nicht klemmend und wasserdicht müssen die Reißverschlüsse einer Regenjacke sein. Die Mavic Creek weist vorne sogar zwei voneinander unabhängige Zipper auf. Wird der äußere geöffnet, gibt er ein ­Mesh frei, das eine optimale Frontbelüftung zulässt, ohne dass die Jacke im Fahrtwind flattert.

Spritzschutz: Biker brauchen bei Regen einen verlängerten Rückenschutz, der vom Hinterrad aufgewirbelte Nässe und Schmutz abhält. Prima, wenn dieser nicht nur gut geschnitten ist, sondern sich bei Nichtbenutzung auch nach innen wegklappen und fixieren lässt. Diese praktische Option bietet die Regenjacke Alp-X von Gore.

27.10.2008
Autor: Thorsten Lewandowski
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 10/2008