Super-D

Super-D

Super-D, ein Mix aus Downhill- und Cross-Country-Rennen, erobert dieses Jahr Europa.

Mega- und Maxivalanche brechen jedes Jahr neue Rekorde, in Amerika fehlen Super-Ds bei keinem Rennen: Super-Downhill – kurz Super-D – kommt bald auch zu uns. Die neue Disziplin vereinigt Downhill und Cross Country und besteht zu 80 Prozent aus rasanter Bergabfahrt und zu 20 Prozent aus Uphills. Die Race-Dauer beträgt zwischen zehn und 20 Minuten. Enduro-Enthusiasten starten einzeln, im Massen- oder im Le-Mans-Start. Was steckt dahinter? „Super-D belebt den Urgedanken des Bikens wieder: technisch schwierige Singletrails und Uphills auf Zeit“, schwärmt Megavalanche-Legionär Manfred Stromberg. In Slowenien und im schweizerischen Flims wurden Super-Ds bereits letzten Sommer ausgetragen. Und auch der französische Avalanche-Cup macht außerhalb von Frankreich Station. Für die Cross-Country-Challenge im Juni konzipieren die Flimser einen Super-D von sieben Kilometern, 550 Höhenmeter geht es runter, 250 hoch. Beim Miriquidi-Festival im Erzgebirge soll ein ähnlicher Event Endu­ro-Fans begeistern: „Singletrail, Downhill und Cross Country kommen auf einem 15-Kilometer-Parcours in die Wertung“, sagt Mitorganisator Thomas Frenzel. Bei Super-Ds finden sich Bikes aller Couleur: vom Cross-Country-, All-Mountain- über Enduro- bis hin zum Downhillbike. „160-Millimeter-Fahrwerke sind dafür am besten geeignet“, weiß Manfred Stromberg: „Die funktionieren auch bestens bergauf.“ Blut geleckt? Dann hilft der Enduro-Test in Heft 3/07 sicher weiter.

Zur Startseite
Szene Szene Mobilitätsstudie Jetzt mitmachen: Große Umfrage mit Gewinnspiel An Studie teilnehmen und Traumrad gewinnen

Was bewegt die Menschen? Und vor allem: Wie bewegen sie sich – heute und...

Mehr zum Thema Aktuelle MTB-Rennen und Events
Szene
MB Nino Schurter Scott Spark RC Bikecheck Teaser
News
MB Sram Eagle AXS Nino Schurter Portrait Teaser
Szene
MB Scott SRAM Kate Courtney Interview 2019 Teaser
Szene