Briancon

Charakteristik

Einst dienten die mit viel Sprengstoff den Bergen abgetrotzten Militärstraßen rund um Briançon dem Kampf um Macht und Freiheit. Heute ermöglichen sie Bikern Höhenräusche, Abenteuer und Aussichtsfahrten.

Infos

www.briancon.com, www.ot-claree.com,
www.valdisusa.it und www.comune.bardonecchia.to.it.

Start/ Anreise

Per Auto über Innsbruck und Brenner nach Verona, weiter über Mailand (auch durch Gotthard-Straßentunnel) und Turin zum Montgenèvre. Oder über Basel und Genf nach Grenoble, weiter über den Col du Lautaret nach Briançon.

Beste Reisezeit

Anfang Juli bis Ende September.

Unterkunft

Einen idealen Ausgangspunkt für die Touren um Briançon (Touristinfo Tel. 00 33/4 92 21 01 01) bilden die beiden kleinen Ortschaften La Vachette (1356 m) und Les Alberts (1364 m) mit zwei Campingplätzen, Gîte d’Étapes und einigen Pensionen am Eingang des Vallée de la Clarée, das landschaftlich als das schönste Tal des Briançonnaise gilt. Wer sein Basislager lieber in Italien aufschlagen will, findet zahlreiche Hotels, Albergos und Campingplätze um Oulx (Touristinfo Tel. 00 39/01 22/83 15 96) und in Bardonecchia, dem Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2006 von Turin (Touristinfo
Tel. 00 39/01 22/ 9 90 32).

Karten/Literatur

IGN, Top 100, Blatt 54 – Grenoble, Gap.

Mountainbike Trails – Auf alten Militärstraßen um die höchsten Berge der Alpen von Achim Zahn, Bruckmann-Verlag, ISBN 3-7654-4284-4, Preis 29,90 Euro. Mit 20 Tagestouren aus der Region.

20.07.2006
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 07/2006