Das perfekte Bike für Ihren Alpencross

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Mountainbike

Der 10-Punkte-Check

Diese zehn Punkte sollte Ihr Bike erfüllen, bevor Sie auf große Tour gehen: ...

1. Ergonomisch geformter Lenker

Perfekte Bike-Kontrolle garantiert ein leicht gekröpfter, nicht zu schmaler Lenker mit optimal platzierten Brems- und Schalthebeln. Überprüfen Sie vor dem Alpencross, ob alle Lenker-Armaturen ideal positioniert sind! Bequeme Griffe helfen, schmerzende Hände und Handgelenke zu vermeiden. Zusätzlich montierte Lenkerhörnchen erlauben unterschiedliche Griffposi­tionen und unterstützen beim Ziehen im Wiegetritt.

2. Absenkbare Gabel

Auch Tourenbikes kommen immer häufiger mit Federgabeln, die 130 mm oder mehr Federweg bereit halten. Dann aber bitte mit Absenkmöglichkeit! Nur so lassen sich auch steile Rampen entspannt bewältigen. Wer eine einfache Lösung ohne Verstellmechanismus sucht, wählt eine 120-mm-Gabel ohne Absenkung – der Tourer-Trend 2008!

3. Bequemer Sattel

Wer tagelang viele Stunden im Sattel verbringt, sollte seinem Hintern keine unnötigen Strapazen zumuten. Betten Sie Ihren Allerwertesten beim Alpencross deshalb nur auf einen Sattel, der sich bereits auf längeren Touren bewährt hat.

4. Absenkbare Sattelstütze

Spätestens wenn der erste technische Singletrail ansteht, heißt es: Sattel runter! Schade, wenn die Sattelstützenklemmung am Sitzrohr dann nicht per Schnellspanner erfolgt. Oder wenn sich die Stütze nicht weit genug versenken lässt. Durchgehende Sitzrohre sind deshalb für Tourer erste Wahl.

5. Berg-Übersetzung

Lange, steile Anstiege zehren an den Kräften, zumal wenn ein vollgepackter Tourenrucksack auf dem Rücken thront. Schön, wenn dann ein großes 34er-Ritzel der bissigen Steigung ein wenig den Schrecken nimmt.

6. Große Bremsscheiben

Auch leichte Biker, die mit großem Gepäck unterwegs sind, bringen ordentlich was auf die Waage. Scheibenbremsen sollten an keinem modernen Tourer fehlen, große Bremsscheiben ab 180 mm auch nicht! Wer schon mal 1000 Höhenmeter oder mehr am Stück vernichtet hat, weiß standfeste Bremsen zu schätzen. Große Scheiben führen nicht nur die entstehende Bremswärme besser ab und sind deshalb standfester. Sie verlangen auch weniger herzhaftes Zupacken – ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsaspekt, wenn die Kraft nachlässt!

7. Fette Reifen

Breite Reifen minimieren das Durchschlagsrisiko auf spitzem Fels und sind pannensicherer als schmale. Sie rollen zudem komfortabler und bringen deutlich mehr Grip. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, füllt zusätzlich Pannenmilch in die Schläuche.

8. Pumpe und Flaschen­halter

Jedes Gramm, das nicht auf den Rücken drückt, erleichtert die Tour. Montieren Sie Pumpen- und Flaschenhalter am Bike. Die Trinkflasche ist dann jederzeit griffbereit, und im Falle einer Panne müssen Sie auch nach der Pumpe nicht lange suchen.

9. Satteltäschchen

Schonen Sie Ihren Rücken, indem Sie Minitool, Flickzeug und Ersatzschlauch nicht in den Rucksack packen, sondern unter den Sattel, wo sie stets griffbereit liegen.

10. Genauer Tacho

Damit Sie immer wissen, wie viele Meter Sie seit dem letzten Abzweig zurückgelegt haben – und wann der nächste kommen müsste. Alternative: Orientierung mit einem der immer populäreren GPS-Geräte.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Alpencross mit dem MTB: So klappt es