Radträger im Test

Testbericht: MFT Easymount 2

Foto: Achim Hartmann MOUNTAINBIKE MFT Easymount 2
MFT spart beim MFT Easymount 2 zu viel am Material. Die Hakenriemen sichern die Laufräder nur bedingt, sodass die Bikes abrutschen können. Verarbeitung und Handhabung zeigen ebenfalls Schwächen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Konstruktion sehr instabil
  • Bikes rutschen vom Träger
  • Montage ziemlich kompliziert

Testurteil

Testurteil befriedigend
Loading  

Gefährlich nahe kommen die Bikes bei der Testfahrt mit dem MFT Easymount 2 dem Asphalt. Auf der Slalomstrecke rutschen die Räder schlichtweg von der Schiene. Die Ursache sind die Felgenriemen, die nur eingehakt werden. Ohne Arretierung lösen sich die Haken bei heftigen Bewegungen. Da das hintere Bike am vorderen befestigt wird, rutschen somit gleich beide Bikes ab.

Foto: Arturo Rivas MOUNTAINBIKE MFT Easymount 2 Spannriemen

Riskant: Die Haken an den Spannriemen lösen sich bei hoher Belastung.

Auch die Montage ist eher komplex und muss in einer wenig intuitiven Schrittfolge durchgeführt werden. Freilich erst, wenn der MFT Easymount 2 mit einem komplizierten Schwenk von unten auf den Kupplungskopf gedreht wurde. So viele Schwächen wiegt dann auch die Flexibilität des MFT Easymount 2, der alle Reifenformate selbst an langen Bikes tragen kann, nicht mehr auf.

Technische Daten des Test: MFT Easymount 2

Preis: 399 Euro
Gewicht: 15 kg
Packmaß: 72 x 23 x 66 cm
Abmessung offen: 132 x 64 64 x 65 cm
Maximale Zuladung: 60 kg (abhängig von der zulässigen Stützlast des Fahrzeugs)
Angaben Vmax: 130 km/h
Testurteil: Befriedigend (47 Punkte)
13.09.2017
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017