Kooperation

Das Outfit der Haibike Enduro Crew

Foto: Björn Hänssler
Du willst diese Saison mal Enduro ausprobieren? Wir zeigen dir, welches Equipment du brauchst, um es richtig – und sicher – krachen zu lassen. Nur fliegen ist schöner!
Foto: Alpina

Helm: Alpina

Für harte Einsätze brauchst du entweder einen Full-Face-Helm oder einen am Hinterkopf weit heruntergezogenen All-Mountain-Helm wie den Alpina Rootage. Praktisch: der verstellbare Schirm.

Foto: Alpina

Goggle: Alpina

Immer freie Sicht hast du mit einer gut anliegenden Goggle. Ihre Form sollte zu deinem Helm passen, probiere dies vor einem Neukauf aus.

Foto: Sweet Protection

Ellenbogen-Schoner: Sweet-Protection

Für den Fall der Fälle: Beim Wegrutschen oder Stürzen schützen Protektoren unter dem Trikot die empfndlichen, da von wenig Fett umgebenen, Ellenbogen.

Foto: Northwave

Enduro-Schuhe: Northwave

Mit oder ohne Cleats, beim Northwave Enduro Mid hast du die Wahl. Das am Knöchel hochgezogene und verstärkte Material schützt Knöchel und Fuß vor Schlägen.

Foto: Dirtlej

Schutz vor Matsch: Dirtlej Dirtsuit

Manche Rennen werden echte Matsch-Feste. Du willst dein Wettkampfoutfit nicht schon beim Abfahren der Stages einsauen? Der Dirtlej-Suit hält es trocken und sauber.

Foto: Osprey

Rucksack: Osprey

Wird es bergab stark ruckelig, ist ein körpernaher Sitz ohne Verrutschen unverzichtbar. Der Osprey Raptor 14 fasst außerdem eine große Trinkblase, damit du zwischen den Stages immer gut versorgt bist.

Foto: Sweet Protection

Knieprotektor: Sweet Protection

Er schützt Kniemitte und -seiten bei einem Sturz. Achte auf einen guten Sitz und Anpassbarkeit, zum Beispiel durch einen Klettverschluss wie bei den Sweetprotection Bearsuit Pro Knee Pads.

15.03.2018
Autor: MOUNTAINBIKE
© MOUNTAINBIKE