Stellungnahme von Löffler

Die Zeitschrift Ökotest hat in der Ausgabe 4/2013 17 Radhosen untersucht – und in vielen Produkten Schadstoffe gefunden, darunter ein krebserregendes aromatisches Amin (MDA). Auch am Einsatz von Bakterienkillern wie Triclosan oder Silber nimmt Ökotest Anstoß. MountainBIKE hat die betroffenen Hersteller um Stellungnahme gebeten. Hier die Antwort von Löffler:

Grundsätzlich befürwortet LÖFFLER solche Tests, da diese doch immer Inhalte thematisieren, die dem Konsumenten Information und Aufklärung bieten. In diesem Fall sind wir über die Ergebnisse, die Berichterstattung und vor allem die Art der Ergebnisdarstellung regelrecht enttäuscht.

Zurück zur Sache und den Tatsachen:

  • Die LÖFFLER -Radhose und alle damit verbundenen Materialien, inkl. Sitzpolster, tragen die ÖKO-TEX Standard 100 Zertifizierung. Damit ist für den Konsumenten gewährleistet, dass keine Gefahr für Haut und Körper gegeben ist!
  • Die ÖKO-TEX Standard 100 Richtlinien legen extrem niedrige Grenzwerte fest, bis zu welchem Minimalanteil Substanzen nachweisbar sein dürfen; so wie eben die beim LÖFFLER-Produkt erwähnten „zinnorganischen Verbindungen“ oder „Silber“.
  • Alle festgestellten Werte – liegen LÖFFLER vor! - liegen weit unter den Grenzwerten von ÖKO-TEX Standard 100 und auch unter den von ÖKOTEST selbst genannten. LÖFFLER unterschreitet sogar die sogenannte „Babyklasse 1“, die bei Kleinkindern die strengsten Richtlinien vorgibt.
  • Geringste Mengen an Silberionen konnte man beim Sitzpolster feststellen. LÖFFLER betont ausdrücklich, dass niemals mit „bakterienhemmend“ oder „geruchsmindernd“ in diesem Zusammenhang argumentiert wurde. Ganz im Gegenteil: LÖFFLER verlangt auch von den (europäischen!) Sitzpolster-Lieferanten den ÖKO-TEX Standard 100 Nachweis mit absoluter Freiheit von Silber-Ionen. Woher trotzdem Silberspuren kommen, dem wird jetzt nachgegangen und umgehend abgestellt.
  • Das LÖFFLER-Produkt wird NICHT bei den „krebserregenden“ Substanzen erwähnt!
  • Nachdem uns das überprüfte Produkt nicht mehr zugänglich ist, haben wir beim unabhängigen Textilinstitut Hohenstein eine Überprüfung der gleichen Hose beauftragt. Diese wurde auf Empfehlung vom Textilinstitut aber nicht umgesetzt, da die angegebenen Werte so gering sind, dass man dafür nicht mal ein Messergebnis bekommen würde.

Zusammenfassend:

Als österreichischer Hersteller (Stoffproduzent und Konfektionär!) muss man sich auf anerkannte EU-Standards, Garn- und Stofflieferanten sowie auch Ausrüster bzw. Färber verlassen können. Dennoch sind 99% der LÖFFLER-Produkte zusätzlich mit dem ÖKO-TEX Standard 100 ausgezeichnet. Der beim Testartikel eingesetzte Elastic-Stoff ist darüber hinaus auch mit dem BLUE-SIGN-Label klassifiziert. Wer sucht, der findet. Spurenelemente kann man überall nachweisen.

In einem Testbericht die konkreten Messwerte nicht zu nennen und auch nicht zu erklären, ab wann wirklich Gefahr in Verzug ist, beurteilen wir als unverantwortlich gegenüber Herstellern und Konsumenten. Das ist pure Panikmache! Alles was dazu beiträgt, dass gefährliche Stoffe aus der textilen Produktionskette verschwinden, ist von den Herstellern umzusetzen. LÖFFLER gehört hier sicher zu den ersten, da europäische Standards wesentlich schärfer sind als die in den Dritte-Welt-Ländern!

03.05.2013
Autor: Felix Krakow
© MOUNTAINBIKE