Rausschmiss bei Cannondale: Mountainbike-Weltmeister Paulissen gedopt

Roel Paulissen wurde des Dopings überführt. Sein Team Cannondale Factory Racing kündigte dem Belgier fristlos.

Die Mountainbike-Szene wurde lange von prominenten Dopingfällen verschont. Nun ist Marathon-Weltmeister Roel Paulissen beim Belgacom-Grandprix in Belgien positiv auf Clomiphen getetest geworden. Nach der positiven B-Probe folgte der sofortige Rausschmiss bei Cannondale. "Wir sind bei unserer Anti-Doping-Richtlinie konsequent und machen das, was wir uns auf die Fahnen geschrieben haben, nämlich für einen sauberen Sport kämpfen", erklärt Teammanager Daniel Hespeler gegenüber MountainBIKE.

Der bei Paulissen gefundene Wirkstoff Clomiphen ist in der Bodybuilder-Szene sehr gängig, um die körpereigene Testosteron-Produktion anzukurbeln - nach Steroid-Einnahme.

Roel Paulissen bikte - mit Unterbrechung - sechs Jahre für Cannondale. 2008 und 2009 wurde der Belgier, der in Südtirol lebt, Marathon-Weltmeister. Er kündigte seinen sofortigen Rücktritt an.

Auf den Befund selbst reagierte Paulissen geschockt: "Ich kann nicht verstehen, wie es dazu kam." Paulissen selbst will nun eine Untersuchung, die klärt, wie dieses Mittel in seinen Körper kam.

Für den Mountainbikesport ist dieser Fall - unabhängig von Paulissens Unschuldsbeteuerung - eine Katastrophe: Nach Filip Meirhaeghe ist er der zweite Belgier, der des Dopings überführt wurde.

Was wird nun aus dem CFR-Team? Der Rennstall um Manuel Fumic, Marco Fontana und Martin Gujan macht auf jeden Fall weiter: "Wir sind schon auf der Suche nach Ersatz. Unser Ziel ist nach wie vor, bei Olympia 2012 in London Medaillen einzufahren", sagt Hespeler. Dann hoffentlich ohne Doper.

MountainBIKE-Umfrage: Der Dopingfall Paulissen: Nur die Spitze des Eisbergs in der MTB-Szene? Hier abstimmen!

16.07.2010
Autor: Jochen Haar
© MOUNTAINBIKE