Syncros 2019: Carbonlaufrad und Lenker-Vorbau Kombination gezeigt

Foto: Dennis Rein

Fotostrecke

Die Hausmarke Syncros von Scott zeigt für das Modelljahr 2019 einige spannende Carbonparts für Grammfeilscher. Wir haben uns den Laufradsatz und die Lenker-Vorbaukombis von Syncros genauer angesehen.

Kurz und knapp: Die neuen Syncros Parts:

  • Silverton SL Laufradsatz komplett aus Carbon (Nabenkörper, Speichen und Felgen aus einem Stück gefertigt
  • Gewicht pro Laufradsatz: 1250g
  • Preis: Etwa 3.500 Euro
  • Innebreite Felge 26mm, 31mm außen / 35mm Felgenhöhe
  • Gewichtsfreigabe bis 130 kg
  • Verfügbar beim Händler: Herbst 2018
  • Fraser iC SL: Neue Lenker-Vorbaukombination für verschiedene Einsatzzwecke
  • Nino Schurter-Edition mit Geometriewerten des Champs erhältlich.
Foto: Dennis Rein

Leicht, steif und teuer: Der Silverton SL -Laufradsatz von Syncros.

Der Silverton SL-Laufradsatz von Syncros im Detail

Zum Jahresanfang setzt Syncros ein Ausrufezeichen und präsentiert das neue Silverton SL Laufrad. Der 1250g leichte XC-Racing-Laufradsatz macht Eindruck: Er ist von Nabenkörper über Speichen bis zur Felge komplett aus Carbon gefertigt. Nach jahrelangen Entwicklungsprozessen soll das neue Laufrad herkömmliche Modelle in Sachen Gewicht, Stabilität und Steifigkeit in den Schatten stellen. Nachdem anfänglich für den kompletten Laufradsatz 34 Einzelteile nötig waren, sind es nach Firmenangaben nur noch 8 Teile aus denen ein kompletter Satz entsteht.

Um das geforderte Bauteil Laufrad komplett aus Carbon zu fertigen, musste Syncros viel Entwicklungsaufwand betreiben. Die Carbonfasern der einzelnen Speichen sind miteinander verwoben, um mehr Stabilität ins Laufrad zu bringen. Am Vorder- und Hinterrad verbaut Syncros jeweils 20 Carbonspeichen, welche dann direkt in die Felge übergehen. In Sachen Innenmaulweite der Felge liegt Syncros voll im Trend: Auf 26mm-Maulweite für Reifen bis zu 2,25 Zoll setzen bereits viele Hersteller, die leichte XC-Laufradsätze im Programm haben. Natürlich sind die Felgen Tubeless-Ready.

Die Speichen laufen überkreuzt - dabei liegen die einzelnen Speichen nicht nur auf, sie wurden zusammenlaminiert. Das erhöht laut Syncros nochmal die Steifigkeit enorm. Speichen, die ihren Ursprung an der linken Seite des Nabenflansches haben, enden auf der rechten Felgenseite. Speichen von der rechten Seite analog auf der linken Felgenseite - das ist für die Steifigkeit laut Syncros ebenfalls extrem wichtig. So viel Rocket-Science hat natürlich seinen Preis: Zum Marktstart im Herbst wird Syncros Preise um 3500 Euro aufrufen.

Für Biker, die keine unglaublichen 3500 Euro für einen Laufradsatz ausgeben wollen, bietet Syncros für 1699 Euro Carbonlaufräder an. Diese sind mit der gleichen Felge der Silverton SL-Laufräder ausgestattet, setzen aber auf herkömmliche Stahlspeichen.

Mehr Bike-Neuheiten 2019 im Video

Video: MOUNTAINBIKE
Foto: Syncros

Low und leicht: Die Nino Schurter Edition am Scott Spark.

Syncros Fraser iC SL - neuer Lenkertrend gesichtet?

Syncros zeigt außerdem für das neue Modelljahr 2019 eine neue Lenker-Vorbau Kombination. Der Clou? Vorbau und Lenker werden ein Bauteil, was sich besonders im Gewicht niederschlägt: 230g soll der neue Fraser iC SL wiegen. Und zugegeben: Auch die Optik profitiert.

Mehrere Versionen vom neuen iC-Cockpit sind verfügbar. Für den Fraser iC SL, dem Cross-Country Modell, gibt es vier verschieden "Vorbaulängen": 60,70 80 und 90mm stehen zur Auswahl. Dabei gibt es einen 8° Negativwinkel, der Upsweep beträgt 6°, Backsweep um ganze 9°. Damit richtet sich der Fraser klar an XC-Piloten. Übrigens: Bald soll es auch eine Nino-Schurter Edition der Lenker Vorbau-Kombination geben, die den exakten Geometriedaten des Olympiasiegers nachempfunden ist. Preislich liegt das Cockpit bei 330 Euro, 429 Euro sind für die Schurter-Edition zu zahlen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren

03.05.2018
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE