Rose Pikes Peak - Enduro und All-Mountain-Bike

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Christoph Laue/Rose Das neue Rose Pikes Peak für 2018

Rose Pikes Peak: Enduro und All-Mountain-Bike

Mit dem neuen Pikes Peak bietet Rose ab sofort ein wandlungsfähiges Fully in zwei Varianten: als All-Mountain-Bike und als Enduro.

Rose Pikes Peak: Carbonrahmen

Highlight des Pikes Peak ist der leichte, sehr hochwertig und modern wirkende Carbon-Rahmen, der ohne Federbein und in Größe M nur 2369 Gramm wiegen soll.

Rose Pikes Peak: Progeo

Besonders pfiffig ist die innovative, zum Patent angemeldete Geometrie- und Kinematik-Verstellung namens Progeo.

Rose Pikes Peak: Progeo

Mittels Inbus lässt sich eine Art Flip-Chip an der Dämpferaufnehme in vier Positionen verdrehen.

Rose Pikes Peak: Progeo

Mit Progeo lassen sich die Winkel um 1 Grad flacher/steiler und das Tretlager um 12 mm höher/flacher stellen. Zudem verändert sich je nach Position die Progression der Hinterbaukennlinie.

Rose Pikes Peak: Progeo

Laut Rose-Entwickler Max Sistenich kann der Fahrer so je nach Strecke stets das optimale Grund-Setup des Pikes Peak wählen, etwa "steil/progressiv" für technisch anspruchsvolle, steile Uphills.

Rose Pikes Peak: Progeo

Ins Innere geschaut: So sieht die Geometrie-Verstellung Progeo im Detail aus.

Rose Pikes Peak: Federwege

Rahmen und Hinterbaukonstruktion sind beim All-Mountain wie Enduro gleich, die unterschiedlichen Federwege werden über die Federelemente bereitgestellt. Die All-Mountain-Version des Rose Pikes Peak kommt mit 150 mm Federweg am Heck, das Enduro mit 165 mm.

Rose Pikes Peak: Lager von Enduro-Bearings

Rose verbaut am Pikes Peak sehr groß dimensionierte und hochwertige Lager von Enduro-Bearings aus den USA – das verspricht Langlebigkeit!

Rose Pikes Peak: Boost-Standard

Beim neue Pikes Peak sind alle aktuellen Standards wie etwa breite Boost-Achsen vorhanden.

Rose Pikes Peak: Geometrie

Sehr modern wirkt die Geometrie des neuen Rose Pikes Peak. Der Lenkwinkel steht etwa am Enduro zeitgemäß flach (65,5-66,5 Grad je nach Progeo-Einstellung), der Sitzwinkel steil um 74,5 Grad. Äußerst lang hat Rose den Reach gezeichnet: je nach AM/Enduro und Progeo sind es 445 bis 460 mm (Größe M)! Dies soll den Biker vor allem bei Highspeed sicher und zentral ins Rad stellen.

Rose Pikes Peak: Erste Testfahrt

In unserem ersten Test wusste das Rose Pikes Peak in der Enduro-Topversion sofort zu überzeugen. Bergab fällt sofort die selbst für ein Enduro enorme Laufruhe aus, ohne dass es zu sehr an Beweglichkeit mangelt. Zumal sich das Handling ja durch Progeo verändern lässt.

Rose Pikes Peak: Erste Testfahrt

Unser Testchef André Schmidt zur Enduro-Verion des Rose Pikes Peak: „Man fühlt sich sofort wohl auf dem Bike, trotz seiner Länge wirkt es nicht unhandlich – auch wenn man sofort merkt, dass man 'viel Rad' bewegt. Wer zwischen zwei Größen liegt, greift vermutlich besser zur kleineren."
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ab sofort erhältlich: Rose Pikes Peak