Top-Enduro von Bold Unplugged

Foto: Dennis Stratmann MB Bold Unplugged

Fotostrecke

Fast alle Hersteller machen E-MTBs, Bold erstmal nicht. Statt dessen haben die Schweizer an ihrer Internal Suspension Technologie gefeilt und damit ein neues Top-Enduro gebaut.

Kurz & Knapp: Bold Unplugged

  • 165 mm Federweg am integrierten Dämpfer
  • Ab Werk 170 mm Hub an der Front
  • Nur Eagle 1-Fach-Antriebe
  • Überarbeitete Serviceklappe
  • 29" Reifen ab Werk, 27,5" möglich
Foto: Dennis Stratmann

Wer Bold fährt, hebt sich von der Masse ab. Auch das brandneue Unplugged sieht aus wie ein Hardtail, ist aber ein Fully. Der Dämpfer versteckt sich typisch für Bold im Sitzrohr. Deshalb sieht man nicht, dass die Schweizer an ihrer Hinterbautechnologie (Internal Suspension Technologie) viel gearbeitet haben und sich der Kritikpunkte angenommen haben, die Kunden bezüglich des Linkin Trails aufbrachten. Bedeutet: Die Klappe, die den den Dämpfer abdeckt, lässt sich jetzt werkzeuglos öffnen. Man kommt also flott an Ventil und Rebound-Verstellung. Außerdem passt jetzt ein Rock Shox Dämpfer mit Ausgleichsbehälter ins Sattelrohr. Zuletzt druck Bold auf die Hinterbauwippe einen Sag-Indikator, der das Setup deutlich erleichtert.

Noch mehr 29er Enduros in der Fotostrecke

Foto: Dennis Stratmann MB Bold Unplugged

Variabilität ist Trumpf

Kaum zu glauben, dass bei einem internen Dämpfer Federwege bis 165 mm möglich sind. So viel hat das Unplugged nämlich. Ab Werk kombiniert Bold das mit 170 mm Hub an der Front, bietet aber grundsätzlich Raum für Individualisierung. Das Unplugged ist mit Gabeln von 160 bis 180 mm Federweg fahrbar. Springt dadurch zwischen tourenlastigem Enduro und abfahrtslastigem Superenduro. Wenn man dann noch betrachtet, dass per Flip-Chip, dem Newmen Components Doublespin Steuersatz (Lenkwinkel verstellbar) und zwei Laufradgrößen zig Geometrie-Varianten möglich sind, ist dem Spieltrieb am Rad keine Grenze gesetzt. Der Lenkwinkel lässt sich von 63,3° bis 65,9° einstellen, die Kettenstrebenlänge von kurzen 433 mm bis gemäßigten 444 mm, der Reach bei Größe M von 458 bis 474. Bold selbst stattet das Bike mit 29" Reifen aus, 27,5" sind aber auch möglich.

Die Ausstattung ist konfigurierbar. Der Kunde hat die Wahl zwischen DT-Swiss R Federbein und Rock Shox Super Deluxe Dämpfer, kann sich eine der Rock Shox Enduro Gabeln Yari und Lyrik oder die Fox 36 auswählen und aus drei 1-fach-Antrieben aussuchen (GX Eagle,XX1 Eagle). Festgelegt ist man nur auf den 1x12 Antrieb. Entsprechend der Konfiguration ändert sich auch der Preis.

Das Unplugged wandert so tatsächlich zwischen verschiedenen Kategorien hin und her. Wir sind es sowohl im Standard Setup mit 170 mm Hub vorne als auch mit eine 160 mm Gabel bereits gefahren. Die Unterschiede sind eindeutig spürbar. Mit dem kurzen Federweg und DT-Swiss Dämpfer ging uns fast das 29er-Feeling verloren. Das Unplugged bewegt sich spritzig agil und mit formidabler Antriebsneutralität über den Trail, wirt fast wie ein All-Mountain. Das Fahrwerk lag dabei satt auf dem Trail mit guten Feedback auf dem Trail. Die 170er Version mit Rock Shox Fahrwerk ist deutlich schluckfreudiger und liegt noch einmal sicherer auf dem Trail.

Noch mehr 29er Enduros im Video:

Video: MOUNTAINBIKE Magazin

Ebenfalls interessant:

07.07.2018
Autor: MOUNTAINBIKE
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 07/2018