Magura 2018: Sondermodell MT T, Vyron, MT6 und MT7 aufgefrischt

Foto: Magura Magura MT T Sonderserie 2018

Fotostrecke

Magura überarbeitet für das Modelljahr 2018 seine Bremsen MT6 und MT7. Die Variosattelstütze Vyron erhält ein Geschwindigkeitsupdate. Mit der MT T bringen die Schwaben ein auf 200 Stück limitiertes Sondermodell.

Kurz & knapp:

  • 1-Finger HC Hebel jetzt serienmäßig an MT6 und MT7
  • Vyron schneller und jetzt in 3 Längen erhältlich
  • Leichtbau-Bremsscheibe mit 160 oder 180mm Durchmesser
  • MT T als Sondermodell mit 200 Einheiten
Foto: Magura Magura MT T Sonderserie 2018

Sie kommt: Die Magura MT T

Auf der Eurobike 2017 präsentierte Tibor Simai seine, selbst gestaltete MT T. Der Zuspruch und die Nachfrage hunderter Biker in sozialen Netzwerken hat Magura scheinbar überzeugt. Denn: Die Bremsenpäpste aus Bad Urach überlegten noch auf der Eurobike, ob die Serie starten soll oder allein Tibor Simai vorenthalten sein soll. Ab Sofort kann jeder Biker die Bremse kaufen - Die Schwaben legen eine Sonderserie der MT T auf - 100 Bremsensets sollen gebaut werden.

Kurz & Knapp: Technische Daten Magura MT T

  • Gewicht: 245g
  • Bremsgriff: Carbon (Carbotecture)
  • Bremshebel: HC3 (1-Finger-Bremshebel mit Reichweiten- und Radiuseinstellung)
  • Bremszange: 4 Kolben (vorne und hinten)
  • Preis: 599 Euro (Ohne Bremsscheiben und Adapter)

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft ist die Bremse nun verfügbar. Die Modelle lassen sich Online auf der Magura Microsite per Click & Collect ordern. Bedeutet: Online wird bestellt, geliefert an einen Magura-Händler deiner Wahl. Dort kannst du die Bremse dann in Empfang nehmen. Übrigens: Wer die Discbrake bis zum 15.12.2017 bestellt und unter den ersten 50 Bestellungen ist, der findet seine Bremse garantiert unterm Weihnachtsbaum - das verspricht Magura.

Die Magura MT T im Video

Video: Magura

Die Magura Vyron - 2018 alles neu?

Maguras Variosattelstütze hat ein Alleinstellungsmerkmal am Markt: Die Sattelstütze wird mit Lenkerfernbedienung per Funk bedient. Ein kleiner Elektromotor gibt so den Mechanismus frei und die Stütze lässt sich einfahren. Zuletzt hatte es Kritik für die eher behäbige Arbeitsweise der Vyron geben. Auch im großen MOUNTAINBIKE Sattelstützentest forderten die Tester eine schnellere Verstellmöglichkeit. Hier geht es zum großen MOUNTAINBIKE-Sattelstützentest

Magura hat reagiert und gibt für das neue Modelljahr eine 25% schnellere Reaktionsgeschwindigkeit gegenüber dem Vorgänger an. Zur erhöhten Geschwindigkeit soll auch der neue Remotehebel beitragen. Er soll per "Speed Boost" das Signal per ANT+ schneller an den Empfänger an der Sattelstütze weitergeben, außerdem wurde die Fläche am Hebel vergrößert. Auch in kniffligem Gelände sollen die Kommandos an die Sattelstütze damit fehlerfrei vonstatten gehen.

Ebenfalls neu: Die drei Hubvarianten. Künftig ist die Magura Vyron in 100, 125 und 150mm bestellbar. Weiterhin ist die Variosattelstütze Vyron mit den Durchmessern 30,9 und 31,6 mm verfügbar.

Überarbeitet: MT6 und MT7 HC

2015 sicherte sich die Magura MT7 den MOUNTAINBIKE Innovationspreis. Seit einigen Jahren sieht man die Vierkolbenbremse an vielen Bikes der Gravity-Klasse. Muss sich dennoch etwas ändern für das neue Modelljahr? Ja!

Technisch bleiben die beliebten Bremsen unangetastet. Die Einkolbenbremse MT6 ist wie die Vierkolbenbremse MT7 weiterhin mit dem Carbotecture SL Bremsgriff versehen, einem Bremsgriff aus leichtem Carbon-Kunststoff. Die Hebelweitenverstellung erfolgt weiterhin werkzeuglos. Das Gewicht der MT6 beträgt 225g, die MT7 wiegt 255g.

Neu für die MT7 und MT6 ab 2018: Der HC-Hebel. Der neue Bremshebel war bisher nur nachträglich für die Magura-Bremsen verfügbar, nun gibt es ihn serienmäßig an MT6 und MT7. Der Ein-Finger-Hebel punktet durch verbesserte Ergonomie und mehrere Verstellmöglichkeiten. Preislich startet die MT6 HC bei 179,90 Euro pro Bremse, die MT7 HC bei 219,90 Euro.

Leichtbau first? Die Storm SL.2-Bremsscheibe

Magura stellt für das neue Modelljahr eine neue Bremsscheibe vor. Sie soll besonders gewichtsvernarrten Bikern und Cross-Country Racern Spaß machen. Schlanke 100g soll die Bremsscheibe in 160mm Durchmesser wiegen, die 180mm Version wiegt 118g. Die Scheibe soll trotz des geringen Gewichts weiterhin erstklassige Performance- und Bremswerte liefern. 35 Euro wird das Nachrüstprodukt kosten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

08.12.2017
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE