Hayes Dominion A4 - Vierkolbenbremse

Foto: André Schmidt Hayes Dominion A4
Downhiller, Endurobikes und E-Mountainbiker dürfen sich freuen: Der US-Hersteller zeigt eine starke Bremse mit Vierkolben-Technologie.

Kurz und Knapp: Hayes Dominion

  • Gewicht (Herstellerangabe) 312g (ohne Scheiben)
  • Neuentwicklung mit Vierkolbentechnologie
  • Hebel kugelgelagert und werkzeugslos verstellbar
  • Kolben aus Aluminium
  • Arbeitet mit DOT 5.1
  • Zwei Punkte zur Entlüftung an der Bremszange
  • Organische und gesinterte Beläge verfügbar
  • Bremsscheiben: 180 und 203mm verfügbar
  • Preis: 235 Euro pro Bremse, Scheiben liegen bei knapp 50 Euro

Lange Jahre war es still um Hayes aus den USA. Jetzt sind die Bremsenspezialisten eindruckvoll zurück: Die neue Dominion soll die Platzhirsche auf dem Vierkolben-Bremsenmarkt unter Druck setzen. In Sachen Bremskraft und Dosierbarkeit soll die Hayes bei Bremsen wie der Magura MT7, der Sram Code oder der neuen Shimano XTR Vierkolbenbremse mithalten können. Damit wird die Bremse auch speziell für schwere E-Mountainbikes interessant.

Foto: André Schmidt

Ziemlich groß: Der Bremsgriff der neuen Hayes fällt massiv aus.

Hebel: Hayes Dominion A4

Brachial und massiv kommt der neue Hebel der Domminion daher. Die Hebelweite lässt sich werkzeuglos verstellen. Clever: Der Position der Bremszange lässt sich an der Bremsverschraubung per 2mm-Madenschraube anpassen. Die Verschraubung erfolgt bei Hayes mit der Matchmaker-Technologie von Sram, außerdem ist ein Adapter für Shimanos I-Spec 2-Befestigung erhältlich.

Foto: André Schmidt

Die Vierkolbenbremse Dominion will in der selben Liga wie Sram Code, Magura MT7 und Shimano XTR spielen.

Bremszange: Für brachiale Bremspower?

Die neue Bremszange wurde von Hayes komplett neu entwickelt und soll der neuen Dominion zu ungeahnter Bremspower verhelfen. Viele technische Details sind in die neue Bremse eingeflossen. Markttypisch lässt sich die Hebelweite werkzeuglos verstellen. Eine Besonderheit ist die Einstellung des Hebelleerwegs und die damit verbunden Position des Geberkolbens.

Ebenfalls interessant:

10.07.2018
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE