GT Bikes Sensor und Force (2019)

Foto: GT Bikes

Fotostrecke

Neues von GT: Die Amis überarbeiten gleich zwei Fullys aus dem Produktportfolio. Wir checken alle Details von neuen Sensor und Force.

Neu für alle Trailbiker und Enduroisti: GT überarbeitet die Modelle Sensor und Force.

Nach einger langen Pause des Hinterbausystems, kramen die Amis den LST-Hinterbau aus der Ideenkiste. Bei GT ist man weiterhin von der Bauweise am Hinterbau überzeugt. „Die LTS ist ein Viergelenker-Dämpfungssystem, mit dem wir Feintuning auf unsere gewünschten Kennzahlen betreiben können, darunter Stoßdämpfung, Brems- und Kurbelleistung. Außerdem konnten wir Grip und Stabilität präzise anpassen und so Räder bauen, die beim Fahren einfach Spaß machen“, sagt Luis Arraiz, GT Frame Engineer.

Foto: GT Bikes

Trailbike auf 29 Zoll Pneus: Das neue Force von GT.

Das neue GT Sensor im Detail

Kurz & Knapp: GT Sensor

  • Weiterhin mit Linkage Tuned Suspension Hinterbau
  • Trailbike mit 130mm-Hub mit 29 Zoll
  • Flip-Chip ändert die Tretlagerhöhe um 7mm, flacht den Lenkwinkel um 0,75 Grad ab und längert/verkürzt den Reach um 5mm
  • Flip-Chip Einstellung low: Downhilllastige Geo / High für maximale Pedaleffizenz
  • drei Modelle (2.999 Euro bis 5.499 Euro)

In Sachen Geometrie gibt sich das neue GT Sensor sehr spurtreu und laufruhig: Der Lenkwinkel beträgt je nach Flip-Chip Einstellung 65,5 bis 66 Grad. Laufruhe auf schnellen Passagen sollen die 435mm langen Kettenstreben spenden. Das Bike ist insgesamt eher lang.
Übrigens: Bei allen Modellen setzt GT auf einen Carbonrahmen mit Aluminium-Hinterbau. Die Zugfühung erfolgt in einer kleinen Sicke im Rahmen, innenverlegt sind die Züge aus Servicegründen nicht Die charakterische Wippe sticht ins Auge: Sie ist sehr massiv von GT gestaltet worden. Drei Modelle sollen zu Preisen ab 3000 Euro verfügbar sein.

Foto: GT Bikes

Mit 150mm im Heck und 160mm-Gabel bereit für den nächsten Enduro-Trail: Das Sensor von GT.

Das neue GT Force im Detail

Kurz & Knapp: GT Force

  • Überarbeiteter Linkage Tuned Suspension Hinterbau
  • Enduro mit 150mm-Federweg, 160mm Gabel
  • Flip-Chip ändert die Tretlagerhöhe um 7mm, flacht den Lenkwinkel um 0,75 Grad ab und längert/verkürzt den Reach um 5mm
  • Flip-Chip Einstellung low: Downhilllastige Geo / High für maximale Pedaleffizenz
  • 27,5 Zoll Laufräder
  • drei Modelle (2.999 Euro bis 5.499 Euro)

160mm Federweg vorne, hinten 150mm: Das sind die Eckdaten von neuen Force. Damit spielt das neue GT in der Liga zwischen All-Mountain und Enduro. Das Bike verfügt über den neuen Viergelenk Hinterbau und ist dem Sensor-Rahmen sehr ähnlich. Der Lenkwinkel beträgt 65 bis 65,5 grad (je nach Flip-Chip-Stellung) Als Alumodell mit Stahldämpfer soll es das Bike für 2999 Euro geben, in den Modellen für 4199 Euro und 5499 Euro ist der Hauptrahmen des Force aus Carbon gefertigt.

Mehr Neuheiten für das Modelljahr 2019

20.07.2018
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE