Die neue Rock Shox Pike im Detail

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Victor Lucas (SRAM)

Die neue Pike auf dem Trail

Zur Legende wurde die Pike als Enduro-Gabel. Die Neuauflage überlässt dieses Feld der Rock Shox Lyrik. Als neue Einsatzgebiete für die Pike sieht Rock Shox das All-Mountain- und das Trail-Segment.

Neues Design neues Chassis

Die Pike wirkt immer noch etwas mächtig für eine All-Mountain Gabel, wiegt aber nur rund 1840 g (Topmodell Pike RCT3). Rock Shox hat das Chassis komplett neu aufgelegt.

Die Pike in Einzelteile zerlegt

Die Pike zerlegt in ihre Einzelteile: oben die neue Dämpfereinheit Charger 2, dazwischen das Chassis und unten die für Federgabeln adaptierte Debon-Air-Luftfederung.

Gemacht für 180er-Bremssscheiben

Je potenter die Bikes, umso mehr Bremskraft ist gefordert. An der neuen Pike ist die Bremsaufnahme (Postmount) für eine 180er-Scheibe ausgerichtet. Bisher waren es 160er-Scheiben.

Boost ist Standard

Die Pike wird ausschließlich für breite Achsen im Boost-Standard gebaut.

Pike Setup-Hilfe

Auf das linke Tauchrohr (Federeinheit) sind Druckangaben aufgeklebt, die dem Fahrer das Setup der Gabel erleichtern.

Neue Dämpfereinheit

Auch die Dämpfereinheit in der Gabel hat ein Update bekommen, ist jetzt schlanker und bietet mehr Einstelloptionen für die Druckstufe.

Der Charger geöffnet

Der Charger ist die eigentliche Dämpfereinheit, über die sich die Gabel öffnen und schließen lässt. Dabei wird per Knopftdrehung bestimmt, wie viel Öl im Inneren des Chargers durch die Öffnungen oder über die Shim-Plättchen fließen kann. Geschlossen ist das System fast dicht, und spricht nur bei harten Schlägen an.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Rock Shox bringt neue Pike-Gabel