Crankbrothers: Neue Synthesis-Laufradserie

Foto: Manfred Stromberg
Die kalifornische Kultmarke zeigt nun völlig neu designte Laufräder für den Downhill-, Enduro- und CC/Trail-Einsatz.

Jahrelang bot die US-Marke Crankbrothers optisch auffällige Systemlaufräder feil, die in Sachen Performance aber nicht ganz überzeugten. Nun kommt der konsequente Schritt zurück zum klassischen Laufradbau.

Foto: Crankbrothers

Zwei Preisklassen bietet Crankbrothers an. Die „11“-Version (oben) kostet in allen Kategorien 2399 Euro, die günstigere 1699 Euro (nur als E und XCT erhältlich).

Synthesis nennen sich die neuen Carbon-Wheels, die es als DH- (Downhill), E- (Enduro) und XCT-Version (Cross Crountry/ Trail) geben wird. Zunächst die Eckdaten: Die leichte Carbon-Felge ist bei den E- und XCT-Modellen hinten minimal schmaler als vorne (E: um 30 mm, XCT: um 25 mm). Es wird von den E- und XCT-Versionen eine Highend- und Midprice-Variante geben. Die DH-Variante ist ausschließlich als teure Version erhältlich. DH- und E-Version werden als 27,5" und 29" angeboten, die XCT nur als 29". Die teuren Laufräder kommen mit einem leisen Freilauf, der in 2,5°-Schritten greift. Außerdem kommen die teuren Laufräder mit Sapim-CX-Ray-Speichen. Ein wesentlicher Unterschied zur Konkurrenz soll bei allen Synthesis-Wheels darin liegen, dass das Vorderrad etwas „weicher“ designt wurde, damit es sich fehlerverzeihender fährt. Mit Komplettgewichten von 1490 g (XCT 11 29"), 1760 g (E 11 27,5") und 1945 g (DH 11 27,5") sind die neuen Synthesis nicht die leichtesten, sollen aber, vor allem hinten, hohe Stabilität bieten.

Foto: Crankbrothers

An E- und XCT-Version variieren die Felgenbreiten vorne und hinten. Die Naben kommen alle im Boost-Format.

Unsere ersten Tests laufen bereits. So fuhr unser Tester Chris Knall die Synthesis E 11 in 27,5" bereits im Enduro-Rennen, wo die Räder beeindruckende Nehmerund sehr gute Rollqualitäten zeigten.




01.10.2018
Autor: Redaktion
© MOUNTAINBIKE