Das neue Preis-Leistungs-Racefully?

Canyon Lux 2019

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Canyon/Markus Greber

Canyon Lux: Neu für 2019

Wichtigste Neuerung der Koblenzer: Der Dämpfer wechselt beim 29"- Racefully von der stehenden in die liegende Position. Ein Grund dafür: Das Canyon-Profteam um Marathon-Weltmeister Alban Lakata verlangt(e) Platz im Rahmen für zwei 800-ml-Flaschen. Bei langen Marathon- oder Etappenrennen können sich Lakata & Co. so Verp?egungszonen sparen und Sekunden gewinnen. Ebenfalls auf die Wünsche der Profs hin konzipiert sind die fünf Gramm leichte Kettenführung, die minimalistisch ins Hauptlager des Hinterbaus integriert ist.

Neue Racewaffe: Das Lux von Canyon

Ob Marathon oder XC: Das neue Lux soll der perfekte Begleiter für Renneinsätze sein.

Hinterbau im Detail

Die Kinematik der Hinterbaus hat sich durch die Verlagerung des Dämpfers verändert. So gibt sich der Dämpfer in den ersten Federwegsmillimetern sehr feinfühlig und schluckfreudig. Wird das Heck weiter beansprucht und eingefedert wird die Kennlinie fühlbar progressiver.

Dämpferaufnahme am Canyon LUX

Auch der Rocker des Hinterbaus wurde von Canyon komplett neu entwickelt. Die Lager wurden nun extra langlebig gestaltet. Besonders Lagerkiller wie Regenrennen und Hochdruckreiniger sollen dem neuen System nun weniger anhaben - so wie es Racer lieben.

Überarbeitete Dämpferanlenkung

Die Verschraubung und das Hauptlager des Hinterbaus sind ebenfalls komplett neu konzipiert worden. Vegenüber dem Vorgänger spart Canyon 68 Prozent an Gewicht (42g gegenüber 112g).

100 oder 110? Die Qual der Wahl

Je nach Modell kommt das Lux mit zwei verschiedenen Gabelvarianten. Die preisgünstigeren SL-Rahmen wiegen etwas mehr und bieten vorne 110mm Hub. Die superleichten SLX-Modelle sind auf Rennsport ausgelegt und rollen mit 100mm-Fork zum Kunden.

Modellabhängig: Variosattelstütze serienmäßig

Top: Fast alle Bikes kommen mit einer serienmäßigen Variosattelstütze zum Kunden. Damit prägt Canyon einen Trend weiter, der sich einstellt: in XC-Bikes werden immer mehr Dropperposts gesichtet.

Vario-Sattelstütze? Gern!

Alle Modelle (SL und SLX) ab dem 3.699 Euro teurem SL 8.0 Pro Race ab Werk mit einer Variosattelstütze.

Schaltung und Schaltauge am Canyon Lux

Canyon verzichtet auf Lager im Kettenstrebendreieck. Stattdessen flext das Carbon und gibt dem Hinterbau so Spielraum zum arbeiten.

Neuer Kettenstrebenschutz am Canyon Lux

Neuentwicklung: Der Kettenstrebenschutz hat Luftpolster im Inneren und soll das Bike flüsterleise machen.

Gripshift for the Win

Canyon Produktmanager Julian Biefang ist Racer und ein großer Gripshift-Fan. Deswegen findet man an Bikes mit Sram-Schaltung überwiegend Gripshift-Trigger.

Cockpit am Lux CF SLX

Bei Lenker und Vorbau setzt Canyon auf eigene Anbauteile. Der bewährte V14 Vorbau kommt wie der H20-Carbon-Flatbar schon am Carbonhardtail Exceed zum Einsatz. An den Modellen der unteren Preisklasse kommen Lenker von Irdium und Aluminiumvariante des H20 Lenker zum Einsatz.

Flatmount-Standard an der Hinterradbremse

Voll mit der Zeit geht Canyon in Sachen Standards: Die Hinterbremse wird per Flatmountaufnahme an den Rahmen gebaut, was der Kettenstrebe mehr Flex erlaubt. Damit soll der Fahrer besonders in der stehenden Fahrposition mehr Komfort genießen können.

Flatmount hinten

Durch Einsparung von Adaptern ergibt sich laut Canyon ein Gewichtsvorteil von knapp 23g gegenüber einer Postmount-Aufnahme am Lux Vorgänger.

Detailarbeit: Quixle am Canyon Lux

Auch an Bord des neuen Lux sind die Canyon-typischen Features, wie die Steckachse Quixle mit versenkbarem Hebel.

Maxxis Reifen serienmäßig

Auf fast allen Lux-Modellen rotieren werksseitig Maxxis-Reifen. Zumeist die Ikon TR EXO Hinterreifen und die Ardent TR als Vorderreifen.

Anschlagschutz

Clever: Der Steuersatz mit Ansschlagsschutz verhintert hässliche Macken oder mögliche Rahmenbrüche beim Lenkerverdrehen.

Erster Test: Das Canyon Lux CF SLX

Unser Redakteur Lukas Hoffmann durfte das neue Canyon Lux bereits auf den spanischen Trails in Girona ausprobieren. Als Testbike stand ein Canyon Lux CF SLX 9.0 Pro Race zu Verfügung.

Ausprobiert: Das Canyon Lux CF SLX

Lukas lobte besonders den antriebsneutralen Hinterbau des neuen Racefullys der Koblenzer.

Ausprobiert in Girona: Das neue Racefully Lux

Sein Fazit: „Da ist Canyon ein großer Wurf gelungen. Die Pedalierefzienz ist auch bei offenem Fahrwerk super. Die Sitzposition ist für einen Racer relativ aufrecht, das lange Heck sorgt für viel Bodenhafung im Steilen.

In Action: Das Canyon Lux CF SLX

...Auch die neue Kinematik des Hinterbaus gefällt mir: Bei kleinen Schlägen zeigt sich das Lux feinfühlig, besitzt aber auch genug Gegendruck für garstiges Gelände.“

LUX CF SLX Team Replica

Canyon Lux CF SL 8.0 Pro Race

Diese schwarze Schönheit wechselt für 3.699 Euro den Besitzer. Mit an Bord: Eine Sram Schaltung auf X01 Niveau, DT Swiss Spline One 1501 Laufräder und ein Fahrwerk von Rock Shox.

Canyon Lux CF SL 7.0 Race

Knapp 3.000 Euro kostet das Canyon Lux CF SL 7.0 Race mit 1x11 Shimano XT-Schaltung.

Canyon Lux CF SL 6.0 Pro Race

Attraktiver Einstieg in die Lux-Familie: Für 2.599 Euro gibt es eine NX Eagle Schaltung und ein Fahrwerk von Rock Shox mit dem Deluxe RLR-Dämpfer.

Canyon Lux CF SLX 9.0 Race Team

Topmodell: Für 6.000 Euro fährt man als Kunde fast das identische Rad wie Cross-Star Mathieu van der Poel - samt der brandneuen Shimano XTR.

Canyon Lux CF SL 8.0 Race Team

Schon mit neuer XTR M91000 erhältlich und 4.599 Euro teuer: Das Canyon Lux CF SL 8.0 Race Team

Canyon Lux CF SLX 9.0 Pro

Das günstigere von zwei SLX-Modellen kostet 5.599 Euro und kommt mit Sram XX1 Eagle und Reynolds Carbonlaufrädern
Mehr zu dieser Fotostrecke: Preis-Leistungsknaller: Das neue Canyon Lux